FILE - Workers walk to the Lusail Stadium, one of the 2022 World Cup stadiums, in Lusail, Qatar, Friday, Dec. 20, 2019. Paris has decided not to display the matches of the World Cup in Qatar on giant  ...
Arbeitsmigranten in Katar beim Errichten der Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022.Bild: AP / Hassan Ammar
WM 2022

WM 2022: Neue Enthüllungen über Gastarbeiter in Katar schocken

11.11.2022, 16:40
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Am 20. November beginnt die WM in Katar. Seit einigen Tagen werden Stimmen für einen Boykott der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft noch lauter, auch wenn schon lange bekannt ist, welch schlechte Arbeitsbedingungen beim Bau der Stadien in dem Wüstenstaat herrschten. Um die 15.000 Arbeitsmigranten sollen beim Bau der Stadien und der nötigen Infrastruktur ums Leben gekommen sein.

Das Magazin "Rolling Stone" veröffentlichte nun weitere Enthüllungen über die schlechten Bedingungen einiger Arbeitsmigranten.

Nepalesischer Arbeitsmigrant berichtet

Anish Adhikari ist einer von ihnen: Der 23-jährige Fußballfan arbeitete in Katar, um den Unterhalt seiner Familie in Nepal bezahlen zu können.

Eigentlich hatten die katarische Regierung und die Fifa Arbeitsreformen sowie den Schutz von Arbeitnehmern versprochen, nachdem bekannt wurde, dass die WM 2022 in Katar stattfinden würde. Zu Beginn habe sich Adhikari mit unabhängigen Inspektoren der Fifa getroffen, um sich bei ihnen beispielsweise zu beschweren, dass 95 Prozent seiner Sozialleistungen und zwei Drittel seines Gehalts verschwunden wären.

Schon 2016 schufteten Arbeitsmigranten in Katar für die diesjährige WM.
Schon 2016 schufteten Arbeitsmigranten in Katar für die diesjährige WM.Bild: dpa / Andreas Gebert

Irgendwann sei der Austausch mit den Inspektoren nicht mehr möglich gewesen. Die Baufirma, bei der Adhikari angestellt war, nutzte wohl einen Feueralarm "als Taktik", um die Arbeiter aus der Baustelle zu befördern, wenn die Inspektoren zu Besuch kamen. Jedes Mal, wenn ein Feueralarm für eine plötzliche Evakuierung ertönte, schrie ein Arbeiter: "Die Inspektoren kommen! Die Inspektoren kommen!"

Kontakt zu Fifa-Inspektoren brach ab

Nachdem sich alle Arbeitsmigranten nach draußen begeben hatten, wurden sie in Bussen zurück in ihr überwachtes Lager gebracht. Den Fifa-Beobachtern wurde daraufhin mitgeteilt, dass mehr als 4000 Migranten gerade Mittagessen wären.

In einem Bericht der internationalen Arbeitsrechtsgruppe Equidem behaupten Gastarbeiter, dass diejenigen, die sich während des Feueralarms auf der Baustelle versteckt hätten, um sich mit den Fifa-Beobachtern zu treffen, mit Lohnkürzungen und Abschiebung rechnen müssten. Adhari berichtete im Interview mit "Rolling Stone":

"Ich fühlte mich zu jedem Zeitpunkt sehr bedroht – und wenn ich etwas unternommen hätte, wäre ich nach Hause geschickt worden. Ich hatte so Angst."

Mustafa Qadri, Geschäftsführer von Equidem, hat eine klare Meinung dazu: "Dies ist eine Weltmeisterschaft, die auf moderner Sklaverei aufgebaut ist."

Lesben- und Schwulenverband fordert Reisewarnung

Katar steht auch wegen anderweitigen Menschenrechtsverstößen massiv in der Kritik – so forderte zuletzt der Lesben- und Schwulenverband eine Reisewarnung für die WM in Katar. Grund dafür waren die abwertenden Äußerungen des katarischen WM-Botschafters Khalid Salman über Homosexuelle. Er bezeichnete Homosexualität als "geistigen Schaden".

WM 2022: Bizarre Flecken auf Spieler-Trikots sorgen für Verdacht

Am Sonntag haben die Engländer ihr Achtelfinalspiel bei der WM 2022 mit einem 3:0 gegen Senegal für sich entschieden. Neben dem Sportlichen warfen dabei vor allem die ungewöhnlichen grünen Flecken auf den weißen englischen Trikots Fragen auf, die großflächiger und künstlicher aussahen, als klassische Rasenflecken. Nun äußerte sich die Fifa dazu.

Zur Story