Schlussjubel: Toni Kroos Real und sein Bruder Felix FC Liverpool - Real Madrid Paris, Champions League, Finale, 28.05.2022, Fussball Saison 2021/22 Foto: Moritz Müller *** Final cheer Toni Kroos Real  ...
Toni Kroos moderierte mit seinem Bruder Felix (r.) bei Magenta TV während der WM die Halbfinals und das Finale.Bild: www.imago-images.de / imago images
WM 2022

Nach WM-Feierlichkeiten: Kroos teilt gegen Weltmeister Argentinien aus

26.12.2022, 15:07

Ein sieben Stunden verspäteter Charter-Flug von Katar nach Argentinien wegen ausschweifenden Feierlichkeiten der Weltmeister, eine abgebrochene WM-Party in Buenos Aires mit mehreren Unfällen und ein argentinischer Torwart, der mit verschiedenen Gesten Frankreich-Star Kylian Mbappé verhöhnte. Das Gewinner-Team der Weltmeisterschaft 2022 in Katar bleibt damit nicht nur wegen ihrer fußballerischen Leistung im Gedächtnis vieler.

Darüber sprachen auch Toni und Felix Kroos in ihrem Podcast "Einfach mal Luppen". Zwar läge das WM-Finale schon ein paar Tage zurück und die beiden hätten es bereits ausführlich in ihrer WM-Show "Luppen-TV" beim Pay-TV-Sender Magenta TV besprochen – ein letztes Fazit vor der Weihnachtspause ihres Podcasts ließen sich die Kroos-Brüder dennoch nicht nehmen.

Felix (l.) und Toni Kroos moderierten das WM-Finale zwischen Argentinien und Frankreich bei Magenta TV von der Couch aus.
Felix (l.) und Toni Kroos schauten in ihrem WM-Format "Luppen-TV" das Finale zwischen Argentinien und Frankreich.Bild: Screenshot Magenta TV / Screenshot Magenta TV

Dabei bezogen sich die beiden auch auf die ausufernden Feierlichkeiten der Argentinier nach dem gewonnenen WM-Finale. Der ehemalige Nationalspieler und heutige Real Madrid-Star Toni Kroos teilte ordentlich gegen den Gewinner Argentinien aus.

Während der Final-Übertragung setzte Toni Kroos auf Argentinien

Die "beste WM aller Zeiten" gesehen zu haben, wie es Fifa-Chef Gianni Infantino betonte, könne man nicht unterstreichen, sagte Felix Kroos. Dazu hätte es zu wenig Fußballstimmung gegeben und zu viele politische Themen, die abgelenkt hätten. "Die waren dann aber alle weg. Mit Deutschland sind die gegangen", warf Toni Kroos lachend ein.

Was man jedoch gesehen habe, fuhr sein Bruder fort, sei das vermutlich beste WM-Finale aller Zeiten. Man habe bei der Weltmeisterschaft zu selten gesehen, dass beide Mannschaften Fußball spielten wollten, erklärte Toni Kroos.

Lionel Messi erzielte in der 23. Minute beim ersten Elfmeter des WM-Finales gegen Frankreich das 1:0.
Lionel Messi erzielte in der 23. Minute beim ersten Elfmeter des WM-Finales gegen Frankreich das 1:0.Bild: PA Wire / Adam Davy

Während der Final-Übertragung war bei Toni Kroos auch noch nichts zu spüren von Antipathien gegenüber einer Mannschaft. Allerdings zeigte sein Bruder dafür im Podcast ziemlich deutlich, was er von der Gewinner-Mannschaft hält und was die Sieger-Party in Argentinien damit zu tun hat.

Felix Kroos mit harten Worten gegen Argentinien nach WM-Pary

"Verbleiben wir mit einem verdienten Sieger Argentinien, oder?", schloss Toni Kroos das kurze WM-Final-Fazit der beiden Brüder. Doch Felix Kroos legte nach:

"Ja, das auf jeden Fall, auch wenn ich sie immer noch nicht mag. Das haben sie auch grade wieder bewiesen bei den Feiern, mit mehreren Aktionen, die man irgendwo gesehen hat. Das macht sie für mich nicht unbedingt sympathischer. Ich mochte sie davor schon nicht. Was nicht heißt, dass ich die sportliche Leistung nicht anerkenne."

Das Finale habe auch die Qualität gehabt, weil Argentinien über 80 Minuten lang ein fast perfektes Spiel absolviert habe, Frankreich "fast gar nicht stattgefunden hat". "Sie waren die bessere Mannschaft in dem Turnier, das erkenne ich gerne an. Das heißt nicht, dass man sie mögen muss." Das Verhalten im Siegesfalle habe allerdings unterstrichen, dass er sie immer noch nicht mag, betonte Kroos.

Themen
Formel 1: Nach Karriereende – Sebastian Vettel bekommt besonderes Angebot von Red-Bull-Chef

Nach seinem Wechsel zu Ferrari (2015) ging es für Sebastian Vettel nach und nach bergab: In den ersten Jahren gewann der Ex-Weltmeister zwar noch regelmäßig Rennen, in der Gesamtwertung konnte er Lewis Hamilton im Mercedes jedoch nie das Wasser reichen. Bei Aston Martin war Vettel dann komplett vom Spitzenfeld abgemeldet, fuhr hin und wieder noch in die Punkte.

Zur Story