Christin Okpara muss das Dschungelcamp 2022 vorzeitig verlassen.
Christin Okpara muss das Dschungelcamp 2022 vorzeitig verlassen.Bild: RTL
Dschungelcamp

Nach Dschungelcamp-Rausschmiss: Christin Okpara bricht ihr Schweigen

17.01.2022, 09:43

"Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" startet am 21. Januar bei RTL, die 15. Staffel wird dieses Jahr coronabedingt nach all den Jahren von Australien nach Südafrika verlegt.

Es gelten strenge Sicherheitsbestimmungen und Hygienemaßnahmen rund um die Produktion und selbstredend auch für alle Beteiligten inklusive der Kandidaten, wie RTL gegenüber watson bestätigte: "Alle Promis sind gemäß der behördlichen südafrikanischen Einreisebestimmungen PCR getestet und begeben sich vor dem gemeinsamen Einzug in das Dschungelcamp in die vorgeschriebene Quarantänezeit."

Reality-TV-Sternchen Christin Okpara, die ursprünglich eine der insgesamt zwölf Dschungelcamper sein sollte, scheint sich daran allerdings nicht gehalten haben. Die Ex-Teilnehmerin der RTL+ Kuppelshow "Are You The One?" wurde noch vor Beginn aus der Sendung ausgeschlossen.

RTL-Unterhaltungschef Markus Küttner sagte dazu, es hätten sich "Unstimmigkeiten zum Impfstatus" von Okpara ergeben, "die in der Kürze der Zeit nicht mehr zu klären waren". Das habe jedoch ausgereicht, um "sofort Konsequenzen zu ziehen".

Der Kölner Sender stellte zudem klar, dass eine Impfung gegen das Coronavirus generell keine Bedingung für die Teilnahme an der Show sei. Voraussetzungen seien vielmehr ein negativer PCR-Test und die vorgeschriebene Quarantäne. Küttner erklärte dazu: "Ob Christin geimpft ist oder nicht, ist an der Stelle nicht das Problem. Es geht darum, dass der berechtigte Verdacht besteht, dass sie gegenüber der Produktion falsche Aussagen hinsichtlich der Impfung gegen das Coronavirus getroffen hat."

Kryptische Erklärung bei Instagram

Die 25-Jährige befindet sich zum jetzigen Zeitpunkt immer noch in Südafrika und wartet auf ihren Rückflug nach Deutschland. Am Freitagabend nutzte sie die Gelegenheit um sich auf ihrem, mittlerweile privaten Instagram Account zu Wort zu melden "Jetzt beruhigen wir uns erstmal. Für bestimmte Sachen gibt es eine ganz plausible Erklärung", so Okpara. Sie bedauere ihr Ausscheiden, sie habe eine Pechsträhne gehabt. "Ich bin halt eine Persönlichkeit – ich kann sehr gut austeilen. Man muss mit so einer Persönlichkeit auch gut einstecken können. Und das kann ich sehr gut", erklärte sie.

Es sei nicht gut sich für andere stark zu machen, wenn man schlussendlich dafür belangt werde, führte sie außerdem weiter aus.

Warnung an ihre Hater

Und auch für ihre Kritiker hatte Christin noch eine klare Botschaft:

"Ich verspreche euch, dass war für mich noch lange nicht das Ende“

Die Teilnahme des Trash-Sternchens wurde bereits im Vorfeld heiß diskutiert, viele Fans freuten sich über ihren Dschungelcamp-Rausschmiss: "Einzig richtige Entscheidung! Die hättet ihr schon vorher aufgrund ihrer unmöglichen Taten in anderen Formaten canceln müssen", lautete unter anderem ein Kommentar dazu. Und ein weiterer User meinte: "Gott sei Dank bekommt die Okpara doch keine Plattform! Die war ja im letzten Format nicht zu ertragen."

Für Okpara steht jedenfalls fest: "Ich habe keine Lust mehr, das Negative anzuziehen".

Herren mit Seitenhieb gegen Okpara

Für die 25-Jährige ist unterdessen schon Ersatz gefunden. So ist auch Jasmin Herren bereits nach Südafrika gereist. Bekannt ist sie nicht zuletzt auch als Witwe von Schauspieler Willi Herren, der im April 2021 überraschend gestorben war. Sie sei über ihren Einsatz "absolut aus dem Häuschen", verriet sie in einem Gespräch mit der "Bild"-Zeitung. Sie selbst sei dreifach geimpft, heißt es. Einen Seitenhieb gegen ihre Vorgängerin kann sie sich dabei nicht verkneifen: "Ich kann dazu nur sagen: Selbst schuld. Ich wäre das Risiko nicht eingegangen."

(abd)

Ali Bumaye im Bushido-Prozess: "Die Trennung von Arafat war für mich ein Segen"

Es ist das erste Mal seit seiner eigenen Zeugenaussage, dass Bushido wieder vor Gericht erscheint. In orangenem Pulli und inzwischen gewohnter Begleitung des LKA schleicht er sich in den Saal. Offenbar will er sich die Aussage des heutigen Zeugen nicht entgehen lassen. Ali Bumaye ist schon da. Er ist selbst Rapper und ein Cousin von Arafat Abou-Chaker und dessen Brüdern, den Angeklagten. Ali hat mit Bushido und Arafat jahrelang zusammengearbeitet. Seine Aussage ist daher durchaus brisant. Ganz in Schwarz gekleidet nimmt er auf dem Zeugenstuhl Platz.

Zur Story