Dschungelshow

"Dschungelshow": Sam Dylan, Oliver Sanne und Christina Dimitriou lebten drei Tage im Tiny House. Bild: screenshot tvnow

Dschungelcamp

Aus Verzweiflung – RTL versucht, "Dschungelshow"-Kandidaten zu provozieren

Wie amüsant war es noch, als Bea Fiedler, Lars Tönsfeuerborn und Lydia Kelovitz im Tiny House der "Dschungelshow" residierten. Diese glorreichen Zeiten wünschen sich wohl nicht nur die Zuschauer zurück, sondern auch RTL. Denn die Sendezeit unterhaltend mit dem zu füllen, was Oliver Sanne. Christina Dimitriou und Sam Dylan da auf 18 Quadratmeter bieten, ist wirklich schwierig.

Für Tag 9 hat RTL da prompt in die Trickkiste gegriffen. Denn die Dauer-Selbst-Beweihräucherung des ehemaligen Bachelors ist kaum zu ertragen. Und da offenbar selbst der Alkoholnachschub im Tiny House nicht mehr für große Spannung sorgen konnte, musste RTL anderweitig nachhelfen: mit Provokationen.

Auf dem kleinen Bildschirm in der Kandidatenbehausung spielte die Produktion Sam im Beisein von Christina Szenen seiner zwei Mitstreiter vor, in denen ordentlich über den ehemaligen "Prince Charming"-Kandidaten gelästert wurde.

Dschungelshow

Sam Dylan war von den Lästereien seiner Mitstreiter geschockt. Bild: screenshot tvnow

Sam Dylan will nicht als Alkoholiker abgestempelt werden

"So krass wie viel Sam trinkt und ihm geht’s immer noch gut", kommentierte beispielsweise Christina Sams Trinkverhalten. Und auch Oliver lästerte ordentlich über Sams Alkoholkonsum. Etwas ungläubig und vor allem verunsichert sah sich Sam Dylan die Videoszenen an und konfrontierte anschließend Oli mit den Aussagen: "Glaubst du, ich bin Alkoholiker?", hakte er minimal aufgebracht nach. Denn als Alkoholiker wolle er nicht dargestellt werden.

Doch Oli versuchte seinen Mitstreiter zu beschwichtigen. Er könne zu 100 Prozent sagen, dass er nichts Schlimmes gesagt habe, meinte er und legte nach:

"Alles, was ich eventuell hinterm Rücken gesagt haben könnte, habe ich auch immer ins Gesicht gesagt. Da würde ich meine Hand für ins Feuer legen."

Fans wüten gegen Oliver Sanne

Er sei ja schließlich kein Lästertyp. Sam nahm das alles ziemlich mit, ihm kamen sogar die Tränen. Die Sorge, die Zuschauer könnten ihn als Alkoholiker im Gedächtnis behalten, setzte ihm zu. "Ich lasse mir das nicht andichten, ehrlich nicht", stellte er klar.

Dschungelshow

Oliver Sanne hat sich die Sympathien der Zuschauer verspielt. Bild: screenshot tvnow

Oliver und Christina versuchten allerdings weiter Schadensbegrenzung zu betreiben. Dass sie tatsächlich gelästert haben könnten, wollten sie keinesfalls einräumen. Wer könnte also stattdessen Schuld sein? Na klar, RTL! Sam wisse doch, wie das im TV ablaufe, versuchte Oliver von seinem eigenen Fehlverhalten abzulenken. Es werde was gesagt und der zweite Teil des Satzes weggeschnitten, erläuterte er das angebliche Vorgehen. Auch Christina betonte: "Das ist echt blöd geschnitten."

Doch bei den Zuschauern kommen diese Rechtfertigungsversuche gar nicht gut an. Auf Twitter vermuten die Fans, Oliver Sanne und Christina Dimitriou würden nun ihre Felle davon schwimmen sehen:

RTL-Provokation – was war der wirkliche Grund?

So richtig aufgegangen ist die Provokation von RTL übrigens nicht. Denn der erhoffte Mega-Zoff blieb irgendwie aus. Aber vielleicht war das auch gar nicht das eigentliche Ziel. Möglicherweise wollte der Sender auch einfach Sam ein paar mehr Sympathien zuschustern und gleichzeitig Oliver in der Zuschauergunst abstürzen lassen. Letzteres ist definitiv gelungen. Im Netz haben das die Fans allerdings auch erkannt.

RTLs Strategie ist am Ende definitiv aufgegangen. Oliver Sanne hatte durch diese Szenen endgültig die Sympathien verspielt und flog tatsächlich aus der Sendung raus. Auf Christina und Sam wartet hingegen das Halbfinale.

(jei)

Lanz lässt nicht locker – und drängt Söder zur Kanzler-Antwort: "Werden Sie es machen?"

Wer wird Kanzler-Kandidat der Union? Diese Frage treibt Moderator Markus Lanz nun schon einige Wochen um. Und so richtig will ihm niemand eine Antwort darauf geben. Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht bereit, doch könnte es auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder werden? Geschickt versucht ihm Lanz die Antwort darauf zu entlocken und schafft es am Ende – fast. Zudem gibt es am Dienstagabend weitere Erkenntnisse zum Thema "Kaviar-Diplomatie" und korrupte Politiker.

"Mein Platz ist in …

Artikel lesen
Link zum Artikel