Daniel Hartwich und Sonja Zietlow führen auch 2022 durch das "Dschungelcamp" auf RTL.
Daniel Hartwich und Sonja Zietlow führen auch 2022 durch das "Dschungelcamp" auf RTL.Bild: RTL / Stefan Gregorowius
Dschungelcamp

"Ich kann eigentlich nichts so richtig gut": Erste offiziell bestätigte Dschungelcamperin stapelt tief

04.01.2022, 16:55

RTL will das Dschungelcamp trotz der Corona-Pandemie und der Omikron-Variante strikt durchziehen – in diesem Jahr soll "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" in Südafrika stattfinden. Mit Harald Glööckler, Lucas Cordalis und Filip Pavlovic sind bereits drei männliche Kandidaten bekannt, die an dem Reality-Format teilnehmen werden. Über die restlichen Kandidaten wurde in den vergangenen Wochen bereits spekuliert, der TV-Sender machte um den Cast bislang noch ein großes Geheimnis.

Nun wurde aber die erste Camperin bestätigt, die Schauspielerin Tina Ruland wird den drei Herren ab dem 21. Januar Gesellschaft leisten. Bekanntheit erlangte die zweifache Mutter 1991 an der Seite von Til Schweiger als Frisörin Uschi in "Manta, Manta", mittlerweile hat sie in über 200 Serien- und Filmproduktionen mitgewirkt. Jetzt gibt sich Ruland zwar zuversichtlich, was ihre Platzierung im Finale angehen wird, bezüglich der gefürchteten Dschungelprüfungen stapelt sie jedoch noch sehr tief.

Tina Ruland traut sich eigentlich keine Dschungelprüfung zu

Dass das Camp erstmals in Südafrika stattfinden wird, macht der 55-Jährigen zunächst erstmal Mut, denn es werden ganz neue Erfahrungen und Herausforderungen auf die Promis warten. "Ich bin nicht die Mutigste", stellt sie allerdings gleich im RTL-Interview fest und ergänzt: "Aber vielleicht wachse ich ja über mich hinaus." Dann erklärt Tina nicht gerade selbstbewusst:

"Ich habe keinen Schimmer, was es für Prüfungen gibt, weil, Gott sei dank, neuer Ort, neues Glück, neues Spiel. Ich kann eigentlich nichts so richtig gut."

Von ihrer Rolle im Dschungelcamp hat die Darstellerin aber schon ein ganz genaues Bild: "Ich will nicht die Campmutti werden. Das überlasse ich Harald Glööckler."

Letzter RTL-Auftritt lief für Ruland nicht sehr erfolgreich

2018 nahm die gebürtige Kölnerin zuletzt an einem RTL-Format teil. Mit dem Profitänzer Vadim Garbuzov versuchte sie sich bei "Let's Dance" zu beweisen und landete auf dem letzten Platz. Diese Ausgangslage möchte Tina nun für eine Kampfansage nutzen:

"Prinzipiell ist meine Divise Erste oder Letzte. Alles dazwischen finde ich ziemlich langweilig und da habe ich auch keinen Bock drauf. Da ich jetzt schon einmal Letzte geworden bin, finde ich, ist es nur recht und billig, wenn ich jetzt Erste werde."
Vadim Garbuzov und Tina Ruland tanzten nur kurz bei "Let's Dance" 2018 miteinander.
Vadim Garbuzov und Tina Ruland tanzten nur kurz bei "Let's Dance" 2018 miteinander. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

Ob sie es bis aufs Siegertreppchen schafft, werden ihr Durchhaltevermögen und in erster Linie die Zuschauer entscheiden. Die Anrufe des Publikums bestimmen, welcher der Kandidaten weiterkommt und wer seine Koffer packen muss.

Überzeugt überhaupt teilzunehmen, habe Ruland wie viele andere Promis die Gage: "Mittlerweile sind Reality-Formate völlig Normalität geworden. Außerdem kriege ich gutes Geld dafür, darf man auch nicht vergessen, ich bin alleinerziehende Mutter." Jemand habe aber schon im Vorfeld aus finanzieller Sicht verhindern wollen, dass die Schauspielerin aus diesem Grund in den TV-Dschungel einziehen muss, ihr sei ein "zinsloses Darlehen angeboten" worden, "falls es mir so schlecht ginge." Sie sehe ihre Teilnahme aber selbst mit Humor.

Das könnte der Vegetarierin im Camp zum Verhängnis werden

Diese Ansagen scheinen zu beweisen, dass Tina sich weder zu fein für zwei Wochen neben Schlangen, Kakerlaken und weiterem Krabbelgetier sein könnte, noch sich von ihren Mitinsassen allzu sehr auf die Palme bringen lassen wird. Ein Problem könnte aber sein, dass sie überzeugte Vegetarierin ist. Immerhin gehören bei den Dschungelprüfungen meistens Insekten auf den Speiseplan, die dieser Ernährung im Wege stehen.

Auch auf einen zeitnahen Karriere-Boost durch ein "Playboy"-Shooting muss Ruland verzichten, das viele Frauen begleitend zum Dschungelcamp für sich nutzen. In dem Männermagazin war sie bereits zu sehen. Das bedeutet aber auch, dass sie kein Problem mit Nacktheit hat. Tina bekräftigt: "Nein, ist kein Problem, aber das lasse ich mir sonst teuer bezahlen."

(cfl)

"Wer stiehlt mir die Show?": Enttäuschung für Mark Forster
Den Worten von Peter Urban, dem altgedienten ARD-Kommentator unzähliger "Eurovison Song Contest"-Übertragungen, den Anke Engelke für "ihre" Joko-Show verpflichtet hatte, kann man eigentlich nur beipflichten: "Was für ein herrlicher Abend", sagte er über grandiose Glamour-Sendung. Eine Sternstunde!

Es war zu erwarten, dass Anke Engelke die Chance nutzen würde, aus "ihrer" Version der originellen ProSieben-Quizsendung "Wer stiehlt mir die Show?" einen ganz besonderen Fernsehabend zu machen. Was sie letztlich ablieferte, war dennoch eine große Überraschung – und große TV-Unterhaltung.

Zur Story