Micaela Schäfer und Janina Youssefian besuchten hier in der Vergangenheit gemeinsam eine Veranstaltung.
Micaela Schäfer und Janina Youssefian besuchten hier in der Vergangenheit gemeinsam eine Veranstaltung.Bild: imago/Future Image
Exklusiv

Nach Rassismus-Eklat: Micaela Schäfer sprachlos – "War natürlich super geschockt"

26.01.2022, 18:06

Der vierte Tag im Dschungelcamp stand ganz im Zeichen eines Rassismus-Eklats. Nachdem Linda Nobat und Janina Youssefian zuvor eine Dschungelprüfung gemeinsam meistern mussten, eskalierte später der Streit im Camp. Janina stellte klar, dass sie kein Team seien. Linda polterte zurück: "Habe ich dir die Freundschaft angeboten? Guck mal, wie traurig du bist. Verpiss dich aus meinem Blickfeld." Sie fühlte sich angegriffen, weil Janina es so aussehen habe lassen, als ob sie ohne sie die Prüfung nicht gemeistert hätte.

Schließlich eskalierte die Situation komplett und Janina beleidigte Linda rassistisch: "Geh in den Busch zurück, wo du herkommst!" Diese rassistische Äußerung empörte völlig zu Recht das ganze Camp. RTL handelte schnell und schmiss die 39-Jährige aus der Show. Der Sender stellte klar: "RTL duldet ein derartiges Verhalten nicht und hat daher entschieden, dass Janina Youssefian nicht mehr an der laufenden Dschungelcamp-Staffel teilnehmen darf. Wir verurteilen jegliche Form von Rassismus sowie Diskriminierung auf das Schärfste. Das Dschungelcamp gibt Personen, die dieser Haltung nicht entsprechen, keine Bühne."

Auf Instagram meldeten sich viele Promis zu Wort. Ex-"GNTM"-Gewinnerin Toni Dreher fand die Entscheidung "stark" und bedankte sich beim Sender für den Rausschmiss. Pietro Lombardi meinte: "Richtig so. Raus mit solchen Menschen! Wie kann man so eine Aussage von sich geben, eine Schande!" Ex-Bachelor Andrej Mangold sagte: "Respekt an RTL, dass sie da so konsequent Kante gezeigt haben. Das geht absolut gar nicht, was da passiert ist." Micaela Schäfer kennt Janina gut, die beiden sind befreundet. Im Gespräch mit watson sagt die 38-Jährige, was sie über Janinas rassistische Entgleisung denkt und betont, dass sie die Entscheidung von RTL als richtig empfindet.

Micaela Schäfer ist über die Vorkommnisse geschockt

Zu dem Rassismus-Eklat meint Micaela: "Ich war natürlich super geschockt. Die beiden haben sich von Anfang an immer total angezickt, also Freundinnen werden die auf keinen Fall. Beide haben sich da wüst mit Schimpfwörtern beleidigt, oh mein Gott, die habe ich noch nie öffentlich gebraucht. Das war schon ziemlich heftig. Ich war natürlich super geschockt, als Janina dann gesagt hatte: 'Geh doch in den Busch zurück.' Klar, sowas sagt man auf keinen Fall, da muss ich ganz klar sagen: Da hat RTL auch richtig reagiert. Da muss man einfach zeigen, dass das so nicht geht."

Janina entschuldigte sich später für ihre rassistische Beleidigung auf Instagram. "Es tut mir aufrichtig leid, dass ich im Dschungelcamp so sprachlich entgleist bin. Mein Verhalten und meine Äußerung Linda gegenüber sind nicht zu entschuldigen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass jeder im Leben eine zweite Chance verdient hat. Es gibt für mich kein Schwarz-Weiß. Ich habe selbst einen Immigrations-Hintergrund und möchte noch mal ausdrücklich sagen, dass ich mich von Rassismus distanziere und diesen nicht toleriere. Ich habe selbst schon selber Rassismus erfahren müssen und weiß, wie schmerzlich es ist. Es ist die unterste Form einer Beleidigung", so die Ex-Dschungelcamperin.

Nach dem Streit im Dschungeltelefon eskalierte die Situation komplett.
Nach dem Streit im Dschungeltelefon eskalierte die Situation komplett.bild: rtl

Ob Micaela Janinas Distanzierung von Rassismus insgesamt für glaubwürdig hält, erklärt sie so: "Janina meinte es definitiv nicht so, ihre Entschuldigung war auch ernst gemeint. Wer Janina in den letzten Tagen beobachtet hat, der hat auch gesehen, dass sie sich schnell in Rage redet und gerade mit Linda ist sie schon öfter aneinandergeraten. Janina neigt dann auch dazu, nicht einfach zu sagen, ok, ich halte jetzt meinen Mund, ich gehe jetzt einfach, setze mich in die Ecke, sondern sie sagt immer was dagegen."

Und weiter: "Die beiden haben sich sozusagen die Schimpfwörter gegenseitig an den Kopf gehauen und dann ist leider Janina das herausgerutscht, wo ich mir sicher bin, dass sie das auf keinen Fall so gemeint hat. Sie hat selbst einen Migrationshintergrund, ist überhaupt nicht rassistisch, nicht im Geringsten." In jedem Fall hält sie die sofortige Reaktion, Janina rauszuschmeißen, für richtig:

"Das war eine faire Konsequenz von RTL, dass man dem natürlich keine Bühne bietet. Von daher hat RTL eine richtige Entscheidung getroffen."
Janina wird nun kein Teil mehr der Show sein.
Janina wird nun kein Teil mehr der Show sein.bild: rtl

Für Janina empfindet Micaela allerdings auch Mitleid und fügt hinzu: "Janina tut mir natürlich leid, weil sie ein ganz lieber, sensibler und zerbrechlicher Mensch ist. Ich hätte mir gewünscht, dass man im Dschungelcamp mehr über sie und ihre andere Seite erfährt. Sie tut immer sehr stark und sehr hart. Janina kann natürlich auch gut austeilen, sie lässt sich nichts gefallen. Und wenn sie da an die falsche Person gerät, die natürlich dann auch nicht zimperlich ist mit Schimpfwörtern, dann kann es da richtig abgehen."

Abschließend sagt Micaela dazu: "Das tut mir einfach total leid, weil ich mir gewünscht hätte, dass die Zuschauer doch eine andere Janina zu Gesicht bekommen. Aber das kann man jetzt leider nicht ändern, das ist jetzt so passiert. Ich bin sprachlos."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"GNTM": Model boykottiert Final-Show – "möchte ich nicht unterstützen"

Am 26. Mai findet das große "Germany's next Topmodel"-Finale statt. Die finalen Tickets sicherten sich Anita, Lou-Anne, Luca, Martina und Noëlla. Für Lieselotte reichte es am Ende nicht, sie sicherte sich somit den sechsten Platz. Heidi Klum meinte dazu in der Sendung: "Es gibt eine Disziplin, in der du leider nicht überzeugt hast, Lieselotte, und das sind die Jobs." Und weiter: "Ich muss fair bleiben. Ich war sehr oft nicht sicher, ob du überhaupt weißt, was es bedeutet, ein Model zu sein. Es hat häufig die Eleganz gefehlt, die ein Topmodel ausmacht." Dennoch habe sie als älteste Kandidatin überhaupt "Geschichte geschrieben".

Zur Story