Capital Bra: Vor kurzem feierte der Rapper einen Rekord mit seiner Pizza "Gangstarella".
Capital Bra: Vor kurzem feierte der Rapper einen Rekord mit seiner Pizza "Gangstarella".
Bild: Elena Langenbach
Exklusiv

Hype um Capital Bras "Gangstarella" – Supermärkte ziehen Bilanz

14.06.2020, 09:58

Er ist Goldjunge: Capital Bra produziert nicht nur Nummer-1-Hits wie am Fließband, auch bei seiner Pizza "Gangstarella" kommen die Supermärkte kaum mehr hinterher, weil die Fans die Regale leer kaufen. Seit dem 11. Mai sind seine eigenen Kreationen im Handel. Um es mit den Worten des 25-Jährigen zu sagen: "Die zwei Sorten Rindersalami und Grillgemüse schmecken übertrieben krass." Die Leckerbissen sind sogar so gut, dass Capi gerade einen Rekord feierte. Seine Plattenfirma Universal Music gab bekannt, dass noch nie in der ersten Verkaufswoche mehr Tiefkühl-Pizzen in Deutschland ausgeliefert wurden. Die Summe belief sich demnach auf eine halbe Million Pizzen.

Auf Instagram freute sich der Rapper über seinen großen Erfolg: "Bratans, Bratinas, Bratuchas, ihr rasiert alles und ihr könnt feiern. Die Pizza wird es länger geben."

Wegen der hohen Nachfrage kam es zwischenzeitlich zu Lieferengpässen. Der Hersteller geht davon aus, dass bis Ende Mai eine Million "Gangstarellas" bei Kaufland, Rewe und Edeka verkauft wurden. Watson hat beim Hersteller und bei den Supermärkten nachgehakt. Das sagen sie über Lieferengpässe, den Pizza-Hype und die Verkaufszahlen.

Hersteller Freiberger: "Die Wiederkaufsraten sprechen für sich"

Die Berliner Firma Freiberger stellt die Hit-Pizzen her. Watson erklärt das Unternehmen im Hinblick auf die Lieferengpässe: "Wir sind natürlich sehr erfreut über die enorme Nachfrage und die Rekordzahlen. Die kurzzeitigen Engpässe konnten wir sehr schnell in den Griff bekommen." Zum großen Hype rund um Capis Tiefkühlkost und zum schnellen Ausverkauf erklärt Freiberger weiter: "Dies variierte in den Märkten und Gebieten. In manchen Gegenden hat der Hype tatsächlich zu kurzfristigem Ausverkauf geführt."

"Auf die hohe Nachfrage haben wir reagiert"

Über das Ergebnis sind sie sehr glücklich und erläutern, wie sie den enormen Ansturm in ihrem Unternehmen wahrgenommen haben: "Natürlich positiv und sehr motivierend. Wir freuen uns sehr, dass das Konzept so viele Fans gefunden hat und die Produkte so positiv bewertet wurden." Zum Rekord von einer Million ausgelieferten "Gangstarellas" sagen sie übrigens folgendes:

"Die Wiederkaufsraten sprechen für sich. In naher Zukunft werden wir die Eine-Million-Pizza-Marke feiern können."

Auch die Produktion habe sich mit dem Trubel rund um Capis Ware verändert. Das Unternehmen stellt klar: "Auf die hohe Nachfrage haben wir reagiert und unsere Produktion entsprechend ausgeweitet. Die Prozesse und die Qualitätsansprüche bleiben dieselben."

Kaufland: "Nachfrage war enorm"

Und was sagen die Verkäufer? Kaufland ist einer von drei Supermarkt-Ketten, die die Pizza von Capital Bra ins Sortiment aufgenommen hat. Watson sagt eine Sprecherin über die neue Tiefkühlkost:

"Wir haben ab 11. Mai die Pizza 'Gangstarella' in den Sorten Salami und Veggie angeboten. Diese Produkteinführung war mit einer exklusiven Ticketaktion für ein Capital-Bra-Konzert verbunden, aufgrund der Corona-Situation wurden die Tickets in Gutscheine für Merchandiseartikel geändert."

Aufgrund der hohen Nachfrage müssen alle Capi-Fans jetzt stark sein. "Die Nachfrage nach dieser Pizza war enorm, daher ist sie derzeit bei uns leider nicht erhältlich." Und weiter: "Gemeinsam mit unserem Lieferanten arbeiten wir mit Hochdruck daran, der Nachfrage unserer Kunden wieder nachzukommen. Ab Ende Juni wird sie wieder in unseren Filialen erhältlich sein."

Rewe: "Ausreichende Mengen sind wieder lieferbar"

Auch Rewe hatte mit Lieferengpässen zu kämpfen. Ein Sprecher erklärt: "Wir können bestätigen, dass die Nachfrage nach den beiden Pizzavarianten des Musikers Capital Bra vom Start weg bundesweit groß war und diese mancherorts auch nach wenigen Tagen bereits vergriffen waren." Zu der Rekordzahl von einer Million ausgelieferten "Gangstarellas" sagt das Unternehmen weiter, dass die Zahl "im Bereich des Möglichen" liegen würde.

Bei Rewe hat sich übrigens die Situation der Lieferbarkeit verbessert. Der Sprecher weiter:

"Mittlerweile sind wieder ausreichende Mengen lieferbar und in unseren Lägern, wodurch sich die Verfügbarkeit in unseren Märkten deutlich verbessert."

Edeka: "Kann zeitweise zu Engpässen kommen"

Wie viele Pizzen genau bei Edeka verkauft wurden, konnte die Sprecherin nicht sagen. Fest steht aber, dass die Pizzaliebhaber Geduld mitbringen müssen. Edeka erklärt:

"Die 'Gangstarella'-Pizza ist grundsätzlich in zahlreichen Edeka-Märkten verfügbar, allerdings kann es aufgrund der hohen Kundennachfrage zeitweise auch zu Engpässen kommen."

Der Grund, warum Edeka über die genauen Verkaufszahlen der Pizza übrigens nicht sprechen kann, ist folgender: "Aufgrund unserer genossenschaftlichen, dezentralen Struktur können wir keine konkreten Zahlen zur Verkaufsentwicklung nennen."

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel