August 3, 2021, Barcelona, Catalonia, Spain: In this photo illustration a Walt Disney Pictures logo seen displayed on a smartphone with a Walt Disney Pictures logo in the background. Barcelona Spain - ...
Disney gehört zu den fünf größten Medienkonzernen der Welt. Bild: IMAGO / ZUMA Wire
Filme und Serien

Disney mit erster Plus-Size-Filmheldin: Ballerina in "Reflect" erntet Kritik und Applaus

30.10.2022, 15:21
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Disneys Filmheldinnen sind dafür bekannt, dem Schönheitsideal der westlichen Gesellschaft zu entsprechen. Auch wenn sich hinsichtlich der Diversität einiges geändert hat, blieb ein Merkmal in den vergangenen Jahrzehnten unverändert: die schlanke Körperstatur. Die Heldinnen (und Helden) waren in Filmen meist schlank. Ein Zeichentrick-Kurzfilm aus der Reihe "Short Circuit" (Kurzschluss) zeigt nun allerdings eine Hauptfigur, die dem bisherigen Schema nicht entspricht.

Regisseurin wirbt für Body Positivity

Auf Disney Plus gibt es die Folge mit dem Titel "Reflect" seit dem 14. September zu sehen. Die letzte Episode der zweiten Staffel handelt von einer Ballerina namens Bianca, die in ihrer Ballettschule heraussticht, weil sie kräftiger gebaut ist als die anderen Schüler:innen.

Wenn sie tanzt, ist sie glücklich. Doch wenn sie sich im Spiegel anschaut, ändert sich ihre Stimmung schlagartig und sie wird unsicher wegen ihrer Figur. Deshalb verliert sie in solchen Momenten das Vertrauen in ihr Können. Letztendlich überwindet Bianca diese Sorgen und findet die Freude am Tanzen wieder.

Vor Beginn der Geschichte erklärt die Regisseurin Hillary Bradfield, was sie mit dem Kurzfilm bezwecken will:

"Ich hoffe, dass die Menschen, die sich diesen Kurzfilm ansehen, sich selbst und ihr Aussehen positiver einschätzen und auch die schwierigen Momente des Weges gut überstehen können."

Viele sehen in dem Kurzfilm einen Erfolg

In den sozialen Medien gibt es komplett unterschiedliche Meinungen über den Film die Protagonistin. Manche fühlen sich verstanden und bestätigt. Zahlreiche Personen bringen zum Ausdruck, dass sie den Fokus auf das Thema schätzen.

"Ich empfehle 'Reflect' jedem, der mit dem Bild zu kämpfen hat, das er im Spiegel sieht. Also allen", schreibt eine Twitter-Nutzerin. "Das gilt besonders für diejenigen von uns, die von der Gesellschaft gemieden werden, weil sie einen Körper haben, der nicht dem angeblich 'perfekten' Bild entspricht."

Diskussionen über Normalisierung von Fettleibigkeit

Andere sehen in dem Kurzfilm eher ein Problem: Disney würde einen ungesunden Lebensstil unterstützen. Ein User findet etwa harte Worte: "Es ist nicht okay, Fettleibigkeit bei Kindern zu normalisieren. Disney und ihr neuer Kurzfilm 'Reflect' können zur Hölle fahren."

Auf solche Meinungen hat ein anderer Nutzer eine klare Antwort:

"Leute wie du sind der Grund, warum Disney mit dem Kurzfilm 'Reflect' einen tollen Job gemacht hat. Wenn man nicht unglaublich dünn ist, setzt du das sofort mit 'ungesund' gleich. Es gibt viele andere Faktoren zu berücksichtigen. Manche jagen der Zahl auf der Waage hinterher, bis zu dem Punkt, an dem sie tatsächlich ungesund werden."

Einige merken in der Debatte an, dass es bei dem Film sowieso "wieder nur um Geld" gehe. Eine Userin auf Twitter schreibt etwa, dass es ein Irrglaube sei, dass große Unternehmen aufrichtig seien. Sie deutet an, dass Bewegungen wie die Body-Positivity-Bewegung für Konzerne nur dafür da sei, um daraus Kapital zu schlagen.

Daniel Hartwich muss RTL-Show absagen: Köppen springt ein – und kassiert Seitenhieb

Jan Köppen im Stress. Gerade erst war der Moderator vom Set von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" (IBES) aus Australien nach Deutschland zurückgekehrt. Schon musste sich der 39-Jährige wieder ins Auto setzen und verreisen. Allerdings legte er hierbei deutlich weniger Kilometer zurück: von Berlin nach Hürth bei Köln. Dass er sich erneut auf Reisen begeben musste, war so allerdings nicht geplant.

Zur Story