Bild

Sarah Shahi hat eine Erklärung für das Verhalten ihrer Serienfigur Billie in "Sex/Life". Bild: Netflix

Schlüpfriger Einblick: "Sex/Life"-Star spricht Klartext nach Netflix-Cliffhanger

In der neuen Netflix-Serie "Sex/Life" ist die Hausfrau Billie Connelly (Sarah Shahi) hin- und hergerissen zwischen Ehemann Cooper (Mike Vogel) und ihrem Ex Brad (Adam Demos). Am Ende der Staffel gibt sie Brad zu verstehen, dass sie zwar weiterhin Sex mit ihm haben möchte, ihren festen Partner jedoch nicht verlassen wird. Seine Reaktion darauf sehen die Zuschauer nicht mehr – dass Brad sich darauf einlässt, ist jedenfalls keineswegs sicher.

Zwischenzeitlich wollte Billie ein geordnetes Leben mit Cooper führen, bis sie sich dann doch umentscheidet. Viele Zuschauer wurden von dieser Wendung kalt erwischt, doch nun erklärte Darstellerin Sarah Shahi im Interview mit "Hollywood Life", warum Billie sich in der Serie so verhält, wie sie es eben tut.

"Sex/Life": Selbst Star war geschockt

Wie sich herausstellt, hat auch Sarah die finale Wendung in der ersten Staffel überhaupt nicht kommen sehen. "Es war schockierend, gelinde gesagt", gibt sie offen zu. Sie geht auch noch näher ins Detail, als sie die Momente beschreibt, in denen sie das Drehbuch studierte:

"Meine Reaktion war eurer sehr ähnlich, außer dass ich dort unten etwas fühlte, von dem ich nicht weiß, ob ich es fühlen darf, wenn ich nur etwas lese."

Ihrem Gefühl nach ende jede Folge mit "einer Art Schocker", und genau das mache "Sex/Life" so außergewöhnlich. Zugleich lobt sie noch einen anderen Aspekt der Show: "Es ist so bodenständig in dem, was es ist, ganz ohne Effekthascherei. Es ist völlig echt."

Dementsprechend euphorisch war Sarah dann auch nach der ersten Lektüre. Begeistert berichtet sie: "Ich dachte mir: 'Oh mein Gott, ich muss diese Figur sein. Es ist mir egal, was ich tun muss, um diesen Job zu bekommen. Ich werde mich anbieten und für diese Rolle bluten.'"

Sarah Shahi spricht Klartext zu Billie

In sozialen Netzwerken zeigen viele Zuschauer Mitgefühl für Cooper, der von seiner Frau betrogen wird, weil er ihr anscheinend keinen aufregenden Sex bieten kann. "Cooper hat Billie nicht verdient", lautet beispielsweise ein bitteres Fazit auf Twitter.

Sarah Shahi kann sich aber sehr gut in ihre Serienfigur hineinversetzen und weiß, warum Billie von ihrer alten Flamme noch immer magisch angezogen wird: "Ich stelle Billie so dar, als wäre sie ein Junkie. Brad ist ihre Droge. Er ist berauschend." Und weiter: "Er steht für Adrenalin und den besten Sex, den sie je hatte, und sie hat einfach nur Hunger. Ihr Appetit… das will sie einfach wieder haben."

Billies Weiblichkeit und Sexualität sei enorm "aufgeladen" und vordergründig, wofür sie sich nicht entschuldige. Genau das bewundert die Darstellerin und fügt hinzu: "Es gab so viel an ihr, mit dem ich mich identifizieren konnte."

Die 41-Jährige erklärt obendrein, dass Billie lange Zeit Hausfrau war und einen gewissen Kick in ihrem Leben vermisst, der den Alltag aufbricht. Doch es geht nicht nur darum, denn laut Sarah existiert zwischen ihrer Figur und Brad eine besondere Verbindung, die die beiden aneinanderkettet.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sex/Life"-Star gesteht: Dieser Moment war schwieriger als die Dusch-Szene

Mit "Sex/Life" hat Netflix voll ins Schwarze getroffen, momentan thront die Serie in mehreren Ländern an der Spitze der internen Charts des Streaming-Diensts. Zum Erfolgsrezept der Show gehört sicherlich der hohe Erotik-Faktor: In einer DuschSzene ist Hauptdarsteller Adam Demos sogar nackt von vorne zu sehen. Schöpferin Stacy Rukeyser ließ allerdings offen, ob der gezeigte Penis wirklich echt oder nur eine Prothese war.

Auch Demos äußerte sich bereits zu "Sex/Life" und den Herausforderungen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel