Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint spielten die Hauptrollen in der "Harry Potter"-Filmreihe.
Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint spielten die Hauptrollen in der "Harry Potter"-Filmreihe. Bild: IMAGO / Cinema Publishers Collection

"Return to Hogwarts": "Harry Potter"-Stars kehren für Special zurück

17.11.2021, 19:56

Mittlerweile ist es rund zehn Jahre her, dass "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2" in die Kinos kam. Seitdem gab es zwar zwei "Phantastische Tierwesen"-Filme und mit "Das verwunschene Kind" sogar ein "Harry Potter"-Theaterstück, doch für Fans des "goldenen Trios" Harry, Ron und Hermine blieb nur, sich die acht Filme der Reihe immer wieder anzuschauen. Doch nun gibt es endlich neues Material – wenn auch nur einmalig.

Potterheads können sich den 1. Januar 2022 fett im Kalender anstreichen, denn an diesem Tag erscheint das Special zum 20-jährigen Jubiläum der "Harry Potter"-Filmreihe. In "Return to Hogwarts", das auf HBO Max laufen wird, kehren die drei Hauptdarsteller Daniel Radcliffe, Rupert Grint und Emma Watson an das legendäre Set zurück, das sich auch für viele Fans wie ein zweites Zuhause anfühlt.

Doch die Zuschauer können sich nicht nur auf die Darsteller von Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger freuen. In dem Special werden viele Stars aus den Filmen mit dabei sein. Von HBO wurde bis jetzt angekündigt:

  • Helena Bonham Carter (Bellatrix Lestrange)
  • Robbie Coltrane (Rubeus Hagrid)
  • Ralph Fiennes (Lord Voldemort)
  • Tom Felton (Draco Malfoy)
  • Jason Isaacs (Lucius Malfoy)
  • Gary Oldman (Sirius Black)
  • Imelda Staunton (Dolores Umbridge)
  • James Phelps (Fred Weasley)
  • Oliver Phelps (George Weasley)
  • Mark Williams (Arthur Weasley)
  • Bonnie Wright (Ginny Weasley)
  • Alfred Enoch (Dean Thomas)
  • Matthew Lewis (Neville Longbottom)
  • Evanna Lynch (Luna Lovegood)

Außerdem sollen Chris Columbus, Regisseur der ersten beiden Teile "Harry Potter und der Stein der Weisen" und "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" sowie andere, bisher noch nicht bekannte Gäste mit dabei sein.

Emma Watson richtet sich mit rührenden Worten an die Fans

Nicht nur die Fans sind von der Ankündigung von "Return to Hogwarts" begeistert. Auch die Schauspieler freuen sich, ein Jahrzehnt nach Drehende wieder mit ihren Kollegen zusammen zu kommen. So schreibt Emma Watson beispielsweise bei Instagram: "'Harry Potter' war mein Zuhause, meine Familie, meine Welt und Hermine ist immernoch mein liebster fiktionaler Charakter." Und weiter: "Ich bin nicht nur stolz darauf, was wir als Gruppe von Schauspielern zur Filmreihe beigetragen haben, sondern auch auf die Kinder, die auf dem Weg zu jungen Erwachsenen geworden sind."

"Ich sehe meine Schauspielkollegen an und bin so stolz darauf, was für Menschen sie geworden sind."

Watson richtet außerdem Worte an die Potter-Fans: "Danke an die Fans, die weiterhin ihre Unterstützung gezeigt haben, lange nachdem das letzte Kapitel geschlossen wurde. Die Magie der Welt würde ohne euch nicht exisitieren. Danke, dass ihr dafür gekämpft habt, es zu einem inklusiven und liebevollen Ort zu machen." Zum "Return to Hogwarts"-Special kündigt die 31-jährige Schauspielerin außerdem an: "Es gibt viel, worauf ihr euch freuen könnt".

Zum Inhalt des "Harry Potter"-Specials ist noch nicht viel bekannt. Es wird jedoch voraussichtlich keine Fortführung der fiktionalen Geschichte, sondern vielmehr eine Reunion der Schauspieler werden, die über alte Zeiten plaudern und witzige und berührende Momente der gemeinsamen Arbeit Revue passieren lassen. Zuschauer erwarten eine Sendung, die mit der "Friends"-Wiedervereinigung vergleichbar ist.

Wo deutsche Harry-Potter-Fans die "Rückkehr nach Hogwarts" schauen können, wurde noch nicht bekannt gegeben. Die meisten HBO-Produktionen sind hierzulande jedoch bei Sky einsehbar. Es ist also wahrscheinlich, dass das Harry-Potter-Special auch auf diesem Streamingdienst zu sehen sein wird.

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Maischberger": Ulrich Schneider kritisiert Finanzminister Lindner – "wird sich nichts tun"

Nach Putins Teilmobilisierung verlassen immer mehr junge Männer das Land. Wie geht es für den Kreml-Chef weiter? Wie sollte der Westen reagieren? Wie lange können die Menschen in Deutschland noch den Druck der Sanktionen bewältigen? Für die Debatte rund um diese Themen hat Sandra Maischberger sieben Gäste eingeladen.

Zur Story