05.12.2020, Berlin: S

Helene Fischer macht eine Folge der Corona-Krise besonders Sorgen. Bild: dpa / Britta Pedersen

Helene Fischer äußert Corona-Befürchtung – und richtet Bitte an Fans

Helene Fischer ist in der glücklichen Position, dass ihr die Corona-Krise wirtschaftlich nicht viel anhaben kann. Dazu ist sie viel zu etabliert im Geschäft, schließlich verdient sie nicht nur mit Konzerten Geld, sondern auch mit längst veröffentlichten Songs, die weiter gekauft oder gestreamt werden.

Doch nicht allen in der Musik- und Veranstaltungsbranche geht es so. Im Gegenteil, gerade Menschen, die in diesem Wirtschaftszweig arbeiten, haben unter den Folgen der Pandemie und dem damit einhergehenden Ausfall von Konzerten und anderen Großveranstaltungen zu leiden.

Helene vergisst das nicht. Anstatt sich angesichts ihrer ins Trockene gebrachten Schäfchen entspannt zurückzulehnen, nutzt sie ihre Reichweite auf Instagram, um auf die wirtschaftlichen Nöte vieler Beschäftigter hinzuweisen – und fordert ihre Fans auf, mit Spenden zu helfen.

Helene befürchtet langfristige Folgen – und bittet Fans, zu spenden

Ganz konkret bezieht sie sich in ihrem Post auf ihre Live-Crew. "Meine Crew ist auf Tour wie meine Familie und ohne sie wäre es ziemlich still um mich herum – und dunkel", schreibt sie. Niemand habe mit einer solchen Pandemie und einem damit einhergehenden "Berufsverbot" für insgesamt wohl mindestens ein Jahr rechnen können, fährt sie fort. "Umso schlimmer sind jetzt die Folgen."

Und Helene blickt sorgenvoll in die Zukunft – nicht ihre eigene, wohlgemerkt, sondern die anderer:

"Meine Befürchtung ist, dass viele von ihnen sich einen anderen Beruf suchen und dass die Veranstaltungsbranche dauerhaften Schaden nimmt."

Umso wichtiger seien Aktionen, die konkret helfen und die gleichzeitig Aufmerksamkeit für die Probleme der Veranstaltungswirtschaft und alle, die in ihr arbeiten, erzeugten. Konkret bezieht sie sich auf die "Stern"-Aktion "Dein Star – ganz nah", bei der Solo-Selbstständige aus der Kunst- und Kulturszene mit Spenden unterstützt werden sollen. Hier geht es zu der Aktion.

Wer dort spendet, kann unter anderem einen exklusiven Videochat mit Helene Fischer Ende Dezember gewinnen.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lanz hat eine Erkenntnis: "Sie wollen keinem wehtun!"

Die CDU hat gerade als letzte der großen Parteien ihr Wahlprogramm vorgestellt – mitten während der EM. Markus Lanz hat sich Tobias Hans, den CDU-Ministerpräsidenten des Saarlandes, eingeladen, um darüber zu sprechen. Aber erstmal geht es um die von der UEFA untersagte Regenbogenbeleuchtung des Münchner Olympiastadions beim Spiel Deutschland-Ungarn. Und da will Tobias Hans mit einem Bekenntnis punkten. Klappt aber nur mittelgut. Folgende Gäste hat sich Markus Lanz ins Studio geladen:

Vor einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel