Unterhaltung
Bild

Kollegah hat seine Shisha-Bar gerade erst eröffnet. Einen tag später kam auch schon die Polizei vorbei. Bild: imago images/Markus Köller

Kollegah eröffnet Shisha-Bar – und es gibt direkt eine Razzia

So hatte der selbsternannte "Boss" sich sein neues Business wohl nicht vorgestellt: Erst am Donnerstag hatte der Rapper seine neue Shisha-Bar in Düsseldorf eröffnet. Schon einen Tag später gab es dort eine Razzia. Polizisten verließen die "Alpha Lounge" mit gefüllten blauen Müllsäcken, in denen offenbar Shisha-Tabak beschlagnahmt wurde.

Das berichten der "Express" und die "Bild". Dutzende Polizisten waren demnach an der Durchsuchung der Shisha-Bar beteiligt. Sie hatten es jedoch nicht allein auf Kollegahs neues Projekt abgesehen. In ganz Düsseldorf seien Shisha-Bars durchsucht worden. Solche Groß-Aktionen führt die Polizei vielerorts regelmäßig durch.

Die Beamten sind dabei unter anderem auf der Suche nach unversteuertem Tabak. So auch am Freitag: Laut "Bild" habe Kollegahs Manager bestätigt, dass die Polizei drei bis vier Kilogramm unversteuerten Shisha-Tabak beschlagnahmt hat.

So glücklich sah Kollegah am Tag vor der Razzia bei der Eröffnung der "Alpha Lounge" aus:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Alpha Familia @pasa_g_1.0 @alphaloungeduesseldorf

Ein Beitrag geteilt von KOLLEGAH (@kollegahderboss) am

(fh)

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Sie ist eine der aktuell erfolgreichsten Schweizer Künstlerinnen. Laut Medienberichten wurde sie nun aber verhaftet. Die Luzerner Polizei hat die 24-jährige Loredana Zefi Dienstagabend in ihrem Wohnsitz in der Stadt Luzern festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen Verdachts auf Betrug eingeleitet, sagt Sprecher Simon Kopp gegenüber "20 Minuten". Zefi soll gemeinsam mit ihrem Bruder ein Walliser Paar um insgesamt rund 789.790 Euro erleichtert haben.

Die Geschädigte, P. Z., …

Artikel lesen
Link zum Artikel