Ein zweite Kamera nimmt die Verhaftung von Olexesh aus einer anderen Perspektive auf.
Ein zweite Kamera nimmt die Verhaftung von Olexesh aus einer anderen Perspektive auf.
screenshot: Instagram/ @385i

Rapper Olexesh streamt seine Verhaftung: Was dahinter steckt

14.06.2021, 08:4214.06.2021, 10:23

Damit hätten die Fans von Olexesh nicht gerechnet als der Rapper auf Instagram einen Livestream eröffnete. Zu sehen ist er selbst. Er sitzt in einem Auto und erklärt, er sei auf dem Weg zu einem Mann, der ihm einige brisante Informationen über aktuelle Erkenntnisse über UFOs liefern soll.

Doch das Video nimmt eine unerwartete Wendung, als im Hintergrund schreie zu hören sind. Wie sich herausstellt, handelt es sich um die Polizei.

Deutschrapper wird vor laufender Kamera festgenommen

Vor laufender Kamera wird der Deutsch-Ukrainer am Samstag von schwer bewaffneten Beamten festgenommen. Ein Polizist des Einsatzkommandos beendet schließlich den Stream, der noch immer läuft und in voller Länge zeigt, wie Olexesh sein Auto verlassen muss und zu Boden gezwungen wird.

Sein Label "385idéal" postet später ein weiteres Video auf seinem Instagram-Kanal, das die Verhaftung von außen zeigt und abbildet, wie der 33-Jährige in einen Transporter der Polizei gebracht wird.

Fans wittern Promo-Aktion für neues Album

Viele Fans von Olexesh haben aber bereits eine Theorie, was hinter der Schrecksekunde im Livestream stecken könnte. Denn Anschuldigungen gegen den Deutschrapper sind nicht bekannt. Auf der anderen Seite teilte er in der Vergangenheit vermehrt Sichtungen von sogenanntem extraterrestrischem Leben. Dennoch vermuten viele Fans, dass es sich um eine Promo-Aktion für sein neues Album "Ufos überm Block" handeln könnte.

In den Kommentaren unter den Videos heißt es unter anderem: "Wenn das keine Promo ist, er war ja live – wie haben die es von oben aufgenommen?" Ein anderer merkt ironischerweise an: "SEK Frankfurt ist doch außer Dienst zurzeit."

(vdv)

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel