Bushido muss in einem neuen Freestyle-Video von Laas einstecken.
Bushido muss in einem neuen Freestyle-Video von Laas einstecken. Bild: imago images / Future Image

Angeblich extrem geizig: Rapper Laas macht sich in Freestyle über Bushido lustig

01.07.2022, 17:08

Bushido wurde kürzlich nach alter Rap-Manier in einem Freestyle ordentlich auseinandergenommen. Der ehemalige Labelchef von Ersguterjunge signte seinerzeit auch Laas bei sich – seinen Durchbruch schaffte er mit Bushido an seiner Seite allerdings nie. Mittlerweile schreibt er unter anderem für Shirin David und bekommt nun endlich die Anerkennung, die er als Texter schon lange verdient hat – da sind sich zumindest Fans und Rap-Kenner einig.

Laas war nun bei dem Apple-Freestyle-Format "Fire In The Booth" zu Gast und erinnerte sich in seiner Performance noch einmal an eine legendäre Anekdote, die mit Bushido zusammenhängt. Der Berliner behauptete 2018 nämlich in einem Interview mit Marvin California, dass Laas sich von ihm einen iMac geliehen und nie wieder zurückgegeben habe. Vier Jahre später antwortete Laas nun im Freestyle auf die Anschuldigung und sparte dabei nicht an spöttischen Bemerkungen.

Laas spottet in Freestyle gegen ehemaligen Label-Boss Bushido

Offenbar war vier Jahre alte Anekdote von Bushido eine absoluter Steilvorlage für Laas. In der Performance, die man sich auf Youtube anschauen kann, und bei der DJ Maxxx den Beat beisteuert, bezeichnet er Bushido zunächst als "Alman-Arafat" und kommt danach erst so richtig in Fahrt:

"Wo ist der iMac? Bu sucht sein Hightech. Wer den Mac findet, kriegt Finderlohn – Preisgeld."

Und damit noch nicht genug der Anspielungen auf alte Bushido-Songs. Kurze Zeit später haute Laas noch eine ganze Kaskade an Disses mit Mac-Bezug raus:

"Es ist Mac Friday, Electro Mac Pro / Heavy Metal Pay-Mac, Sonny-Mac Flow / Ich klau' den Mac ohne Grund, nenn' mich Mac-Phisto / Ich hab Style und den Mac, isso / Berliner machen nicht auf Mac-Friends / MediaMarkt-Gutschein in den Sweatpants / Guck, ich hab auf Bushidos Balkon Joints geraucht / aber beim Mac hört die Freundschaft auf, so siehts aus."

Was nun genau mit dem iMac passiert ist, wollte Laas aber auch in seinem Freestyle nicht preisgeben. Er deutete allerdings an, dass das Gerät eventuell gar nicht mehr existiert: "Alle meine Freunde sind nervös, denn einer meiner Freunde hat den Mac in Säure aufgelöst."

Bushido und der Geiz

Dass Bushido überhaupt die iMac-Geschichte in dem Interview angesprochen hatte, hielten in der Vergangenheit etliche Wegbegleiter für Unsinn. So stichelte sein ehemaliger Freund und Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker auf Instagram: "Laas und der iMac... auf 'Black Friday' hat er jede Zeile geschrieben. Nur zwei Millionen Euro Umsatz."

Bei "Black Friday" handelt es sich um ein extrem erfolgreiches Album, das in Bushidos Namen erschienen ist, er selbst habe an den Texten allerdings keinen Anteil gehabt. Stattdessen habe er unter anderem Laas als Ghostwriter beschäftigt und sie am Gewinn der Platte kaum bis gar nicht beteiligt. Dass Bushido stattdessen den Computer wiederhaben wollte, steht dagegen wohl in keinem Verhältnis.

Dabei handelt es sich dazu noch nicht um die einzige Geschichte aus Bushidos Vergangenheit, in der es um den Geiz des Ex-EGJ-Chefs geht. So erklärte Arafat in einem Twitch-Stream gegenüber Fler und Rooz, dass Eko Fresh vor einigen Jahren den Disstrack "Leben und Tod des Kenneth Glöckler" geschrieben hatte, der sich gegen Kay One richtete.

Der Song ging auf Youtube durch die Decke, entlohnen wollte Bushido Eko dafür aber offenbar nicht. Die lächerliche Gage dafür offenbarte Arafat: "Jetzt halt dich fest – 600 Euro." Und selbst die habe der Rapper nicht automatisch erhalten, sondern erst auf Nachfrage.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Kein sexy Produkt", aber "Höhle der Löwen"-Investoren reißen sich um Selfmade-Unternehmer
Viel Herzklopfen und zumindest ein vor Aufregung zitternder Löwe bei einem Produkt, das selbst der Erfinder "unsexy" nennt. In der Vox-Gründershow überzeugte aktuell ein Familienvater die Investoren mit Mut zum Unappetitlichen.

Highlights in der Vox-Gründershow sind vor allem die Momente, in denen das Werben umschlägt. Zuerst wird präsentiert. Und plötzlich kloppen sich die Löwen. Auch Alexander Weese, eine rundum sympathische Gründerpersönlichkeit aus Gütersloh, legte sich am Montagabend in der sechsten neuen Folge der laufenden "Die Höhle der Löwen"-Staffel mächtig ins Zeug. Und dann setzten ihn die potenziellen Geldgeber:innen unter Druck – mit viel Geld und dem Wunsch, sich doch bitte für sie zu entscheiden. Man könnte denken, es ginge um eine neue Formel zu Rettung der Welt. Tatsächlich ging es ums Rasieren von Nasenhaaren!

Zur Story