Twitch-Star Jens "Knossi" Knossalla lässt über den in Ungnade gefallenen Rapper Bushido nach wie vor nichts kommen.
Twitch-Star Jens "Knossi" Knossalla lässt über den in Ungnade gefallenen Rapper Bushido nach wie vor nichts kommen.Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

"Schickt mir CDs mit Herzchen drauf": Twitch-Star Knossi verteidigt Bushido in Livestream

05.04.2022, 15:1305.04.2022, 15:15

Jens "Knossi" Knossalla verteidigt Bushido weiterhin. 2019 feierte der Streamer seinen Durchbruch auf Twitch und baute sich eine starke Community auf. Die wuchs so schnell an, dass später sogar kein Geringerer als Stefan Raab versuchte, Knossi auch im Fernsehen mit seiner Sendung "Täglich frisch geröstet" zu etablieren. Das sollte am Ende nicht wie erhofft klappen, auf Social Media ist und bleibt Knossi aber bis heute einer der erfolgreichsten Stars in Deutschland.

Auch Bushido versuchte vor drei Jahren, auf den Twitch-Hype mit aufzuspringen und wandte sich dafür an Knossalla. Zusammen starteten sie einen Contest auf der Plattform, bei dem der Gewinner die Chance bekommen sollte, ein Signing bei Bushidos Label Ersguterjunge zu ergattern. Airon hieß schließlich der Sieger, der auch einige Songs über das Label veröffentlichte. Zu einem Vertrag sei es aber letztlich doch nicht gekommen.

Nichtsdestotrotz fuhren die Bushido-Knossi-Streams Rekordzuschauerzahlen ein, gemeinsam gingen sie ein Stückweit in die Twitch-Historie mit der Aktion ein. Nach den Live-Sessions schien sich die Beziehung zwischen dem Internet-Star und dem Rapper aber wieder abzukühlen, weitere Projekte ließen auf sich warten. Das ändert aber offensichtlich nichts daran, dass Knossi Bushido weiterhin auch öffentlich verteidigt.

Bushido und Knossi 2019 bei ihrem gemeinsamen Rap-Contest.
Bushido und Knossi 2019 bei ihrem gemeinsamen Rap-Contest.Bild: Screenshot / Youtube / knossi

Knossi äußert sich zu Hass gegen Bushido

Kürzlich rief Knossi bei dem Rap-Journalisten und Twitch-Kollegen Rooz während eines Livestreams an. Die beiden kamen schnell ins Gespräch und telefonierten am Ende über eine Dreiviertelstunde miteinander. Rooz, der bekannt dafür ist, Bushidos Prozessberichte und damit auch den Rapper und seine Aussagen zu zerpflücken, wurde von Knossi schließlich auch auf seinen vermeintlich prominentesten Widersacher angesprochen. Zu den Hintergründen: Bushido disste Rooz in der Vergangenheit auf teils sehr persönlicher Ebene und machte sich auch über ihn lustig, als dieser mit einem schweren Covid-Verlauf auf der Intensivstation um sein Leben kämpfte.

Knossi verriet nun, dass er die Streams rund um Bushido durchaus verfolge, den Hass gegen den EGJ-Chef aber nicht immer ganz nachvollziehen könne. Offen sagte er:

"Dem [Bushido] kann ich von meiner Person aus nichts Böses aufhalsen. Der schickt mir CDs mit Herzchen drauf."

Tatsächlich schickte Bushido Knossi im vergangenen Jahr sein Album "Sonny Black II" mit persönlicher Widmung zu. "Wir haben keine Freundschaft oder sowas, aber als wir den Rekord-Stream gemacht haben, das war für beide Seiten geil. Ansonsten weiß ich von diesem ganzen Hintergrund ja gar nichts. Mir hat der Bushido ja auch nie was getan", ergänzte Knossalla gegenüber Rooz.

Sein Gesprächspartner zeigte sich ebenfalls wohlwollend und antwortete darauf, dass Knossi eben mit dem Deutschrap-Business wenig am Hut habe: "Das ist ja auch okay, du bist nicht aus unserer Welt und der hat dir nichts getan und dann kannst du ja auch ganz easy was mit dem machen." Auf die Angriffe Bushidos gegenüber Rooz oder den im Großen und Ganzen abgebrochenen Kontakt zu Knossi gingen die zwei nicht weiter ein.

Twitch-Stars lassen sich über Mario Barth und Oliver Pocher aus

Der eigentliche Auslöser für das Telefonat war aber, dass Rooz sich kurz zuvor über einen flachen Witz von Komiker Mario Barth lustig gemacht hatte. Barth hat in einem Post einen halben Apfel am Handgelenk und gab die Konstruktion als Apple Watch aus, die seiner Freundin offenbar nicht gefallen hatte.

Knossi fragte Rooz also gleich zu Beginn: "Bin ich für dich Komiker in der gleichen Kategorie wie Mario Barth?", und spielte damit darauf an, dass die Kritik an Barth auch ein Stückweit ihm gegolten haben könnte. Das wies Rooz aber sogleich von sich: "Nein, niemals, du bist der absolute King!"

Mit Mario Barth verteidigte Knossi nämlich einen weiteren guten Kumpel in Rooz' Stream. Der Comedian war des Öfteren in Live-Events wie dem Angel-Camp zu Gast, Knossi könne auch gegen ihn nichts Negatives als Privatperson sagen. Rooz relativierte seine Aussagen im Nachhinein auch, was der Twitch-Star aber nicht ganz glauben wollte. Knossalla frotzelte: "So würdest du mit Mario Barth jetzt auch sprechen, wenn der am Telefon ist. Aber im Stream machst du gern deine Witze!"

Zuletzt überschnitten sich jedoch auch die Comedy- und die Rap-Welt durch Oliver Pocher. Der Moderator wurde bei einem Box-Event von Fat Comedy geohrfeigt, Rapper wie Sido feierten die Aktion. Rooz fragte schließlich deswegen auch Knossi, ob er Pocher auf der gleichen Stufe wie Barth sehe. Doch so weit ging der dann nicht mehr und differenzierte:

"Mit dem Oliver Pocher konnte ich nie was anfangen. Ich weiß nicht, warum. Für mich ist Mario Barth einfach durch Rekorde, zigmal Platin, eine Legende, ob man's witzig findet oder nicht. Mit Oliver Pocher bin ich nie warmgeworden. Der hat mich auch mal in eine Bar eingeladen, aber ich habe dann keine Zeit gehabt."

Rooz und Knossi kamen anschließend überein, dass Comedy in Deutschland etwas festgefahren zu sein scheint. Erster erklärte: "In Deutschland funktioniert immer nur ein Humor, wenn du der Größte in Deutschland werden willst, dann musst du so einen Humor machen wie Mario oder Cindy aus Marzahn."

Bei allen Sticheleien versicherte Rooz seinem Gesprächspartner letztlich: "Du bist auf jeden Fall ein guter Freund, merke ich gerade. Dass du direkt anrufst und Mario Barth verteidigst." Ob die beiden auch in Zukunft gemeinsame Streams abhalten werden oder Knossi in Rooz' Interview-Format "Was los?" auftreten wird, bleibt abzuwarten. In den Kommentaren auf Youtube fordern die Zuschauer eine Zusammenarbeit jedenfalls schon.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Es geht teilweise um eine Viertelmillion": "GNTM"-Lijana verrät Details zum Rechtsstreit wegen Klum-Show

Vor rund einem Monat sorgte Ex-"GNTM"-Kandidatin Lijana Kaggwa mit ihrem Youtube-Video für Aufsehen. Darin erhob die Finalistin von 2020 schwere Vorwürfe gegen die Model-Show und Heidi Klum. Die 25-Jährige sprach von Manipulation: "Die zweite Familie wird die Redaktion und das Team. Wir fingen an, Vertrauen aufzubauen. Dieses Vertrauen wurde ausgenutzt, um uns so zu manipulieren, dass man das macht, was sie wollen." Während der Ausstrahlung ihrer Staffel erhielt sie Hasskommentare, Morddrohungen und wurde unter Polizeischutz gestellt.

Zur Story