Oliver Pocher knüpft sich mal wieder Gerda Lewis vor.
Oliver Pocher knüpft sich mal wieder Gerda Lewis vor.bild: screenshot instagram/oliverpocher
Influencer

"Hohlfritte!": Pocher schießt gegen Ex-Bachelorette – die reagiert mit Wut und Tränen

05.01.2021, 10:02

Oliver Pocher hat mal wieder kräftig gegen Ex-Bachelorette Gerda Lewis ausgeteilt. In seiner neusten Folge der "Bildschirm-Kontrolle" wetterte er gleich zu Beginn gegen seine liebste "Hohlfritte" Gerda Lewis. Zunächst witzelte er darüber, dass Gerda sich eine eigene Firma aufbauen wolle. "Was kann denn so eine geile, contentproduzierende Blondierte machen? Es wird bestimmt irgendwas mit Schmuck oder Mode oder Tee", vermutete Pocher sarkastisch.

Dann schoss er sich auf ein Bild ein, das Gerda vor zwei Wochen gepostet hat. "Ihren Mehrwert für die Gesellschaft hat sie mal wieder mit einer dumm-kurzkettigen Reaktion aller Zeiten zum Besten gegeben", erklärt Pocher und zieht über das Foto her, das Gerda von hinten dabei zeigt, wie sie bei Schnee aus einem Autofenster heraus das Peace-Zeichen macht. Das Foto habe sie mit ihrer Freundin Asena, "die einzige, die sie noch hat", aufgenommen, ätzt Pocher. Mit "Klodeckelmütze" und "Fake-Rolex"..."Und die geklebten Haare halte ich mir hinten fest", macht sich Pocher weiter lustig.

Dieses Foto sorgte für die Diskussion:

Auch um einen sexistischen Witz gegen Freundin Asena ist Pocher nicht verlegen. Es sei wichtig, sich mit Anfang 20 "so viel wie möglich in die Fresse spritzen zu lassen... also ich meine jetzt Hyaluron", erklärt der Entertainer nach einer Kunstpause. Höhö.

Dann versucht er noch, sich allen Ernstes als Moralapostel aufzuspielen – und ruft seine Zuschauer auf, nicht an der von Gerda ausgerufenen Challenge teilzunehmen, auch so ein Bild von sich zu machen. Sehr verantwortungsbewusst.

Gerda reagiert und kämpft mit den Tränen

Oliver Pocher hatte sich schon öfters auf die ehemalige Germany’s Next Topmodel-Kandidatin eingeschossen. Doch diesmal nahm Gerda die Beleidigungen nicht kommentarlos hin. In einer emotionalen Botschaft wandte sie sich an ihre Follower. Normalerweise würde sie eine solche Story nie aufnehmen, verrät Gerda unter Tränen, aber die Menschen sollen sehen, was solche Nachrichten mit einem machen können.

Bild
bild: screenshot instagram/gerdalewis

"Ich bin gerade so traurig und sauer. Wie man einem Menschen grundlos solche Nachrichten schreiben kann. Denkt ihr wirklich, dass das spurlos an einem vorbeigeht?", fragt sie wütend. In ihrer Story zeigt sie außerdem Screenshots von Nachrichten, die sie erhalten hat, zum Beispiel: "Du gehörst echt weg aus Instagram, du dummes Weib."

Nächste Runde: Oliver Pocher tritt nach Gerda Lewis' Tränenausbruch fies nach

Oliver Pochers Namen erwähnt sie zunächst nicht, doch es wird deutlich, dass sie sich auch auf dessen Video bezieht. In ihrer Story schreibt sie:

"Als wäre es nicht genug, dass es sowieso eine schwere Zeit für viele ist aktuell...da versucht man sich irgendwas auszudenken, um ein bisschen Abwechslung zu bringen, weil man ja eben NUR zu Hause sitzt und ja, dann es ist halt "sinnlos" für die einen aber es gibt genug Leute, die das interessant finden. Aber hey, immerhin bin ich kein Mensch, der in Videos NUR über andere nörgelt, sich über andere aufregt. Das findet ihr also produktiv? Das ist das, was ihr sehen wollt? Wenn ihr sowas interessant findet, würde ich mir wirklich Gedanken machen, was ihr für einen Charakter habt. So hasserfüllt, missgünstig sind Menschen aktuell und das ist einfach nur schade."

Dann nimmt sie den Namen Pochers doch noch in den Mund und beschreibt, welche Auswirkungen dessen Video hatte: "Ich habe noch nie negative Nachrichten dazu bekommen, außer als Oliver Pocher im Video gesagt hat, ich würde Leute dazu animieren, Bilder aus einem fahrenden Auto zu machen. Seitdem kriege ich hunderte Nachrichten, wie verantwortungslos ich sei." Das so auszulegen sei falsch und gemein.

Mit Oliver Pocher wird sie sich so schnell vermutlich nicht versöhnen, aber vielleicht hat Gerdas Video ja dazu beigetragen, dass sich Leute darüber Gedanken machen, welche Auswirkungen Hass im Netz haben kann.

(lau)

"Weniger zugeknöpft": König Charles bricht bei Weihnachtsfest mit Tradition

Nach dem Tod von Queen Elizabeth im September rückt nun auch für die Royals das Weihnachtsfest immer näher. König Charles hat als Oberhaupt der Familie jetzt auch die Möglichkeit, mit einigen Traditionen zu brechen, wovon er laut Jennie Bond Gebrauch nehmen werde. Wie die königliche BBC-Korrespondentin der britischen "Ok!" verriet, hat Charles offenbar einige Veränderungen geplant.

Zur Story