Reality-Star Carmen Geiss

Carmen Geiss zeigt ihr Leben gern öffentlich auf Instagram. Bild: Instagram/Carmen Geiss

Carmen Geiss postet Foto und erntet Shitstorm

Jedes kennt es: Man schaut sich alte Kinderfotos an und verfällt in Nostalgie. Ein Bild, das Carmen Geiss am Mittwoch auf Instagram postete, sorgte für aber ganz andere Emotionen – die Fans waren empört. Damit scheint die Millionärin nicht gerechnet zu haben, denn in der Bildunterschrift gibt sie sich ganz selbstbewusst.

Die junge Carmen sitzt am Strand, auf dem Kopf einen großen Sonnenhut tragend grinst sie in die Kamera. Auf ihrem Schoß hat sie ein traurig blickendes Löwenbaby. Die 55-Jährige selbst scheint mit dem Foto kein Problem zu haben. Darunter schrieb sie: "Mich hat es immer schon zu großen Tieren hingezogen".

Löwen werden als Kuscheltiere von den Fans nicht gern gesehen

In manchen Ländern werden Löwen und andere exotische Tiere als Fotomotive ausgenutzt, größtenteils mit verwerflichen Praktiken. Die Ausbeutung wilder Tiere für Touristen missfällt auch den Fans.

Ein Nutzer kommentiert unter das Bild: "Unmöglich in der heutigen Zeit ein solches Foto zu posten mit einem sedierten armen Löwenbaby. Früher wusste man es nicht besser, aber heute weiß jeder was für Qualen diese Tiere erleiden müssen für solche Fotos. Bitte löschen!"

Carmen Geiss hat das Foto noch nicht gelöscht

Auch andere Fans haben Mitleid mit dem Jungtier. In den Kommentaren finden sich Aussagen wie: "Dieses arme wehrlose Tier! Einfach nur traurig", oder: "Es zerreißt mir das Herz, wenn ich das Löwenbaby anschaue".

Bei Carmen scheint das aber bisher noch nicht angekommen zu sein. Oder es ist ihr egal, denn das Foto ist weiterhin auf Instagram zu sehen.

Manche Fans haben auch Verständnis

Manche Nutzer weisen aber auch darauf hin, dass man früher kein Bewusstsein für das Leid der Tiere hatte. "Ja, an diese Zeit erinnere ich mich auch noch, als man sich am Strand mit Löwenbabys und Affen fotografieren lassen konnte. Damals gab es noch keinen Tierschutz und wir waren blauäugig und als Kinder war es einfach nur cool... Also nicht sich heute darüber aufregen über etwas, das gottlob längst zur Vergangenheit gehört… Wir wussten es nicht besser... Heute definitiv ein No-Go", schreibt eine Nutzerin.

Carmen ist als TV-Persönlichkeit bekannt dafür, ihr Leben mit ihren Fans zu teilen. Dabei blickt sie auch gerne in die Vergangenheit, ob mit einem Hochzeitsfoto mit ihrem Mann, oder einem Bild auf dem sie junge 18 Jahre alt ist. Diesmal ist die Nostalgie aber offensichtlich nach hinten losgegangen.

(lfr)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Keller 26.03.2021 14:13
    Highlight Highlight Man muss aus dieser Story keine große Nummer machen, denn im Grunde sind Löwen nichts anderes als Katzen. Und mal schnell ein einzelnes Foto mit einem Löwenbaby ist deshalb kein Drama. Bitte danach in seinem Lebensraum seiner Mutter wieder zuführen und fertig.
    • jodelady 28.03.2021 09:27
      Highlight Highlight Das passierte ja leider nicht, das Löwenbaby mal eben nur für EIN kind vor die Kamera zerren und danach wieder der Löwenmutter zuführen. Schon gar nicht in "seinem Lebensraum"! Die Jungen wurden separat gehalten, tw. sediert und den ganzen Tag für solche Fotos mit Touristen missbraucht. Verstehe nicht wie man so etwas gutheißen kann.

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel