Musiker R. Kelly sitzt derzeit in Chicago im Gefängnis. Ihm wird unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen. Kelly beteuert seine Unschuld.
Musiker R. Kelly sitzt derzeit in Chicago im Gefängnis. Ihm wird unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen. Kelly beteuert seine Unschuld.Bild: ap

Neuer Vorwurf gegen R. Kelly: Ausweis für Hochzeit gefälscht?

06.12.2019, 14:50

Die Staatsanwaltschaft in New York wirft US-Sänger R. Kelly Herstellung von Kinderpornografie, Verführung einer minderjährigen Person, sexuelle Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Erpressung und Behinderung der Justiz vor.

Jetzt muss er sich auch noch wegen des Vorwurfs der Bestechung verantworten.

Ankläger in New York beschuldigen den 52-Jährigen in einer neuen Anklageschrift, einem Beamten 1994 Geld für einen gefälschten Ausweis gezahlt zu haben.

Der "New York Times" zufolge kaufte der Musikstar das Dokument für die damals 15-jährige US-Sängerin Aaliyah, um sie als Volljährige auszugeben und einen Tag später heiraten zu können.

Die neuen Vorwürfe wurden zur bereits bestehenden Anklage gegen den ehemaligen Superstar hinzugefügt.

Aaliyah starb 2001 bei einem Flugzeugabsturz. Sie wurde nur 22 Jahre alt.

Trauriges Lächeln: Aaliyah im Jahr 2001 während einer Autogrammstunde in New York.
Trauriges Lächeln: Aaliyah im Jahr 2001 während einer Autogrammstunde in New York.Bild: imago stock&people

Das erste Album von Aaliyah erschien im Jahr 1994. Sie war damals 14 Jahre alt. Produziert wurde das Debut von R. Kelly. Hinsichtlich der jüngsten Vorwürfe gegen R. Kelly wirkt der 94er Album-Titel wie blanker Hohn: Die Platte heißt ausgerechnet "Age Ain't Nothing but a Number"!

Doku "Surviving R. Kelly": Opfer berichten

Kelly sitzt seit Juli 2019 in einem Gefängnis in Chicago.

Der Musiker ("I Believe I Can Fly") soll Mitarbeiter, darunter Bodyguards und Assistenten, angestiftet haben, Mädchen für illegale sexuelle Handlungen zu gewinnen.

Kelly beteuert seine Unschuld.

(lj/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"WWM": Sex-Frage beschämt Günther Jauch
Alles Flehen von Günther Jauch brachte nichts: Beim Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" schwor sich ein Kandidat, das Konterfei des Moderators als Tattoo für immer auf der Haut zu tragen. Derweil verwunderte ein Zoo-Mitarbeiter mit seinem ungewöhnlichen Umgang mit Elefantenkot.

Beim großen Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" geht es nicht "nur" um eine Million Euro, sondern um die doppelte Summe. Bereits dieser Umstand sollte dafür sorgen, dass die Feiertags-Sonderausgabe der RTL-Quizshow ein Hingucker zur Prime Time wurde. Dazu kam noch eine Ansammlung von skurrilen Anekdoten, welche die Zocker-Kandidaten mitbrachten – von Weihnachtskarten aus Elefantenkot bis zur Androhung eines Tattoos mit Günther Jauch als Motiv.

Zur Story