Unterhaltung
Bild

Bild: Peter Schatz/Imago/Unsplash/Montage Watson

Meinung

Klum-Kaulitz-Traumhochzeit: Warum jetzt plötzlich so zurückhaltend, Heidi? Aus Taktik!

Das Paar, das uns sonst immer mit intimsten Einblicken in ihr Privatleben versorgte, ist plötzlich geheimniskrämerisch geworden.

An diesem Samstag ist offenbar so weit: Der große Tag ist endlichm endlich da: Heidi Klum und Tom Kaulitz heiraten. Seit Monaten musste man zwangsweise auf diesen (lange undefinierten) Tag hinfiebern, ob man wollte oder nicht: Spätestens seit der Verlobung führte in den sozialen Netzwerken kein Weg mehr um Heidi und Tom herum. Ein verschmustes Selfie hier, eine Liebesbekundung da – die Kaulitz-Klum'sche Liebe war plötzlich überall.

Und dabei setzten sich Heidi und Tom (fast) keine Grenzen. Gefühlt nichts war zu intim; halbnackte Kuschelbilder aus dem Schlafzimmer landeten ebenso bei Instagram wie Videos, in denen Heidi ihrem Verlobten im Bett einen neuen Bartschnitt verpasste. "Everything goes" lautete offenbar das Motto des baldigen Ehepaars. – Bis jetzt. Denn plötzlich gibt es eine Art Embargo für alles Hochzeitsbezogene. Wie sieht Heidis Kleid aus? Wer ist eingeladen? Welche Acts werden auf der Feier auftreten? Nur sehr wenig ist bisher an die Öffentlichkeit gelangt.

Warum die plötzliche Geheimhaltungstaktik, Heidi Klum?

Sogar ein Handyverbot soll es für die rund 100 geladenen Gäste geben, die am Samstag der großen Hochzeit auf der Jacht "Christina O" im Meer vor der italienischen Insel Capri beiwohnen dürfen – sogar einen Störsender gegen Paparazzi-Fotos aus der Ferne soll es geben.

Eine ziemlich offensive Taktik für ein Pärchen, das sonst nie davor zurückschreckte, beinahe jedes Detail ihres Privatlebens mit ihren Fans (und Hassern) zu teilen. Kein Wunder also, dass nicht nur die Medien darauf aus sind, dem Event die geheimen Details zu entlocken, sondern auch von Fan-Seite die Neugier groß ist. Heidi, lass uns doch nicht plötzlich auf dem Trockenen sitzen!

Schließlich gab sie auch ihre Verlobung über Instagram bekannt:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I SAID YES ❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Ja, sicher: Nach der Trauung werden wir bestimmt mit Hochzeitsfotos und Videos versorgt.

Aber man wird den Eindruck nicht los, dass diese ganze Geheimniskrämerei – Handyverbot, Störsender – nichts weiter ist als eine PR-Aktion, um die Neugier rund um das Promi-Event des Jahres weiter künstlich aufzubauschen. Denn wer Heidis Instagram-Account folgt, weiß, dass sie ihre Fans prinzipiell gern an solchen Moment teilhaben lässt – und derzeit auch keine Chance auslässt, die sagenumwobene Hochzeit dennoch so sehr anzuteasern, wie es das Internet eben zulässt.

Zum Beispiel mit durchgehend weißen Outfits diese Woche...

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Danke Bill für das schöne Foto ❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

... oder kurzen Clips vom Tanzunterricht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Twirling into Tuesday ❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Es muss ja nicht gleich eine Sendung à la "Sarah & Marc Crazy in Love" sein.

Aber ihren Gästen zu verbieten, Fotos und Videos aufzunehmen, und auch die Fans zu Hause so auszuschließen, passt einfach überhaupt nicht zu Heidis sonst sehr offener Art. Natürlich hat sie, wie jede*r andere auch, das gute Recht, ihre Hochzeit im privaten Kreis zu feiern. Wenn wir doch aber schon genau wissen, dass Heidi, die sonst vielleicht schon zu viel preisgibt, hier bloß eine Grenze zieht, um uns alle umso neugieriger zu machen, hat die Hochzeit einen bitteren Beigeschmack...

Aber was meint ihr dazu? Würdet ihr euch gern mehr Einblicke in die Feier wünschen? Schreibt uns einen Kommentar!

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mensch, RTL! Dieses "Bachelorette"-Finale war bizarr wie nie zuvor

Geübten RTL-Zuschauern hätte es eigentlich klar sein müssen: Bereits im Halbfinale der Kuppelsoap "Die Bachelorette" hatte sich ein wahres Fiasko-Finale angekündigt. Was war los? Na, so einiges: Nur drei Kandidaten hatten Gerda Lewis auf die malerischen Seychellen-Inseln zu den Dream-Dates begleiten dürfen – und nur zwei von ihnen bekamen die Einladung zum großen Finale.

Doch dann das: Lediglich einer von ihnen - nämlich Keno Rüst - wollte das auch wirklich durchziehen. Sein Gegenkandidat Tim …

Artikel lesen
Link zum Artikel