Unterhaltung
Musik

Helene Fischer: "DSDS"-Juror erteilt möglicher Zusammenarbeit eine Absage

Musikproduzent Toby Gad.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet.
Toby Gad ist einer der neuen Juroren in der aktuellen Staffel von "DSDS".Bild: RTL/ Toby Gad
Musik

"Kein Experte für Schlager": "DSDS"-Juror spricht über mögliche Zusammenarbeit mit Helene Fischer

05.05.2022, 17:28
Mehr «Unterhaltung»

Im Januar startete die 19. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". In diesem Jahr findet man nach dem Rausschmiss von Pop-Titan Dieter Bohlen neue Gesichter am Jury-Tisch. Neben Sängerin Ilse DeLange und Schlagerstar Florian Silbereisen, sitzt dort auch Hitproduzent Toby Gad und bewertet die Auftritte der Kandidaten.

Nun sprach Toby Gad im Interview mit "tz.de" über mögliche Schlager-Kollaborationen und Musik, die sich gut zum Schunkeln eignet. Eine Zusammenarbeit mit dem derzeit wohl größten deutschsprachigen Musikstar kann er sich offenbar eher nicht vorstellen.

John Legend, Beyoncé und Fergie

Der gebürtige Münchner steckt hinter vielen der erfolgreichsten Künstlern und Hits der letzten Jahre. Zu seinen größten Erfolgen zählen Beyoncés "If I Were A Boy" und John Legends "All Of Me". Letztgenannter Song wurde sogar mit einem Grammy ausgezeichnet. Mit Toby Gad sitzt also ein echtes Musik-Schwergewicht in der "DSDS"-Jury.

Der Deutsche Schlager ist ihm allerdings eine Nummer zu groß. "Ich respektiere den Schlager und ich denke, man kann gut Polonaise dazu tanzen oder Spaß haben", so der 54-Jährige. Dann fährt er fort: "Aber ich bin kein Experte für Schlager und bin mir unsicher, ein gutes Resultat erzielen zu können." Ein gemeinsames Projekt mit Helene Fischer sieht der "Big Girls Don't Cry"-Produzent auch eher weniger in der Zukunft. Das müsse er aber auch gar nicht, so der Songwriter , schließlich sitzt ja auch Florian Silbereisen in der Jury, und der ist ein echter Schlagerexperte.

Große Karriere in Amerika

Toby Gads Ziel ist es vielmehr, immer sein eigenes Lieblingslied zu schreiben. Deshalb verschlug es ihn im Jahr 2000 nach einer erfolgreichen Songwriter-Karriere in Europa schließlich nach Amerika, wo er sich "22 Jahre darauf vorbereitet hat, im amerikanischen und englischen Markt Fuß zu fassen."

Als Produzent in New York an der Spitze der US-Charts angekommen, verlor er das Geschehen in der Heimat Deutschland etwas aus den Augen, erzählt Gad im Gespräch. "Ich habe gar nicht dieses Gespür jetzt mehr, was in Deutschland funktioniert", so der Musiker, der sogar schon mit Madonna im Studio stand.

Nun, zurück in Deutschland, bringt Toby Gad den amerikanischen Glamour mit an das "DSDS"-Jury-Pult. Und mittlerweile kriegt der Vater von zwei Töchtern sehr wohl mit, was in Deutschland musikalisch geboten wird, denn "DSDS" steht kurz vor dem großen Finale.

In seinem neuen Buch "All of Me" erlaubt der Hit-Schreiber dem Leser noch tiefere Einblicke in sein Umfeld in den USA, das Familienleben und auch die dunklen Seiten seiner Karriere.

(ckh)

"Let's Dance"-Star Jana Wosnitza äußert sich überraschend zu einem "Playboy"-Angebot

Jana Wosnitza zählt zu den diesjährigen "Let's Dance"-Stars. Die RTL-Moderatorin tanzte in der Kennenlernshow einen Cha Cha Cha. Für ihre Leistung bekam sie 12 Punkte. Vadim Garbuzov wurde ihr für die Zeit in der Sendung als Profi an die Seite gestellt. In der ersten regulären Live-Show am 1. März tanzen sie gemeinsam einen Jive. Ab dann muss sich Jana mit ihrem Tanzpartner allein dem Jury-Urteil stellen. Die Moderatorin war vor ihrer Show-Teilnahme noch beim Super Bowl in Las Vegas zu sehen.

Zur Story