Maite Kelly auf der B

Sängerin Maite Kelly bei der ARD-Liveshow "Schlagerchampions 2020". Bild: www.imago-images.de / Eventpress Golejewski

Maite Kelly über Helene Fischer: "Muss viel mehr machen als ich"

Im Moment läuft es für Maite Kelly richtig gut: Mit ihrem Album "Hello" schafft sie ihre erste Nummer 1 in den offiziellen deutschen Album-Charts, sie saß in der Jury bei "Deutschland sucht den Superstar" und ist in den Medien präsent. Jetzt war sie im Podcast "Aber bitte mit Schlager" von Schlagerplanet Radio zu Gast und sprach dort unter anderem über Helene Fischer. Beide sind erfolgreiche Schlagersängerinnen, aber von Konkurrenzdenken gab es keine Spurt – ganz im Gegenteil.

Kelly nannte Helene Fischer als Positivbeispiel dafür, dass man schön, aber gleichzeitig auch schlau und talentiert sein kann. "Helene Fischer wird auch immer vorgeworfen, sie ruht sich nur auf ihrem guten Aussehen aus. Dass sie eine Wahnsinns-Stimme hat, vergessen die Leute teilweise", sagte Kelly. Das führt laut Kelly dazu, dass gutaussehende Popstars umso mehr arbeiten müssen, um es anderen zu beweisen, dass sie auch wirklich etwas drauf haben.

"Die ackert. Sie muss auch viel mehr machen als ich. Die fliegt von der Decke und alles, damit man ihr sagen kann: Okay, sie hat auch den Applaus verdient", sagt Kelly.

Maite Kelly und Helene Fischer standen auch bereits gemeinsam auf der Bühne. So ist sogar ein Duett der beiden auf Helene Fischers Album.

Vorbild für Nachwuchskünstler

Auch Nachwuchskünstler könnten sich laut Kelly ein Beispiel an Helene Fischer nehmen. Sie könnten von ihr lernen, hart für ihren Erfolg zu arbeiten. Bei "DSDS" hatte Maite Kelly einem Kandidaten erklärt, es sei Fluch und Segen, auszusehen wie ein Popstar. "Denen vorzumachen, dass das nicht auf sie zukommt, ist Quatsch", meinte sie.

Die 41-Jährige erzählt weiter: "Ich war viele Jahre mit einem gutaussehenden Model zusammen und er wurde immer für dumm gehalten und er war es nicht. Ich kenne diese Vorurteile und bin die Erste, die dagegen kämpft. Aber letztendlich egal, ob schön oder hässlich, talentiert oder untalentiert, ohne Fleiß bringen das größte Talent und Schönheit nichts."

(pas)

"Wer wird Millionär?": Kandidatin nervt Zuschauer, Jauch hilft ihr trotzdem

Die meisten Kandidaten, die es zu Günther Jauch auf den Ratestuhl schaffen, sind aufgeregt. Marion Heinen aus Brühl in NRW ist es nicht. Oder die Außendienstmitarbeiterin in einem Kosmetikunternehmen versteckt es unter viel rustikalem Witz. "Unglaublich, dass Sie mich endlich kennenlernen", sagt sie zu Jauch, als sie Platz nimmt. Und fordert sogleich: "Ich brauche was, wo ich mein linkes Bein raufstellen kann." Und als sie für 4000 Euro erraten hat, dass "monochrom" für "einfarbig" steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel