Unterhaltung
Bild

Läuft trotzdem nicht schlecht bei Ed Sheeran. Bild: Getty Images / Vince Caligiuri / rvlsof /montage watson

Spotify: Der meistgehörte Musiker des Jahrzehnts... ist NICHT Ed Sheeran

28 Milliarden Mal wurden seine Lieder bei Spotify in den letzten zehn Jahren gestreamt – und machen ihn damit zum meistgehörten Musiker des Jahrzehnts. Zumindest bei der Streaming-Plattform. Und jetzt die Überraschung: Die Rede ist NICHT vom britischen Singer-Songwriter Ed Sheeran. Der schaffte es nur auf Platz zwei im Ranking – darf sich aber über einen anderen ersten Platz freuen.

Nein, Platz eins geht an den kanadischen Rapper Drake! Nach Drake und Ed Sheeran folgen Post Malone, Ariana Grande und Eminem.

Capi in Deutschland auf Platz 1

Der britische Folkpop-Musiker Sheeran hatte dafür bei den meistgestreamten Songs die Nase vorne. Sein Song "Shape of You" wurde 2,3 Milliarden Mal gespielt – und damit öfter als "One Dance" von Drake, Kyla und WizKid.

Spotify veröffentlichte auch die internationalen Jahrescharts für 2019. Der weltweit meistgehörte Künstler in diesem Jahr ist der US-amerikanische R&B-Musiker Post Malone. Den zweiten Platz belegt Billie Eilish, gefolgt von Ariana Grande.

In Deutschland schafft es der Berliner Rapper Capital Bra auf Platz Eins. Der meistgestreamte Song Deutschlands ist "Roller" von Apache 207.

Ist euer/e Lieblingsmusiker/in dabei? Oder habt ihr einen anderen Musikgeschmack? Schreibt es uns in die Kommentare!

(pcl / dpa)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Veganer rechnet Fleischer-Chefin bei Lanz das Geschäft kaputt

Markus Lanz blickte am Donnerstagabend auf seinen Teller – und fragte sich: Ist das gesund? Für uns und für den Planeten? In der ZDF-Talksendung ging es ums Fleisch. Wie viel dürfen wir uns in Zeiten der Klimakrise noch leisten?

Es war nicht die grüne Spitzenpolitikerin und auch nicht der prominente TV-Koch, der die größte Aufmerksamkeit der Runde auf sich zog – stattdessen drehte sich das Gespräch um die Ausführungen des veganen Supermarktketten-Betreibern Bredack.

Bredack stellte der neben ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel