Sarah Engels veröffentlichte ihre neue Single – doch die kam bei ihren Fans nicht wirklich gut an.
Sarah Engels veröffentlichte ihre neue Single – doch die kam bei ihren Fans nicht wirklich gut an.Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

"Songs passen überhaupt nicht zu dir": Fans kritisieren neue Single von Sarah Engels

03.11.2021, 19:40

Sarah Engels startete ihre Musikkarriere ebenso wie ihr Ex-Mann 2011 in der achten Staffel von "DSDS". Während Pietro Lombardi seinerzeit die Castingshow gewann, erreichte sie den zweiten Platz. Doch nach dem Finale des RTL-Formats ging es für sie weiter, ihre erfolgreichsten Singles bleiben ihr Debüt "Call My Name" und ihr Song "I Miss You", beide Tracks schafften es in Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Top-10. Weitere bekannte Stücke sind zudem "Te amo mi amor" oder "Genau hier".

Neue Fans gewann Sarah zudem hinzu, nachdem sie im Herbst 2020 bei "The Masked Singer" als Siegerin hervorging – in dem Format bewies sie, dass sie eine starke Stimme hat und neben ihren eigenen Songs auch überzeugende Coverstücke interpretieren kann.

Sarah Engels gewann im Herbst 2020 "The Masked Singer" als Skelett.
Sarah Engels gewann im Herbst 2020 "The Masked Singer" als Skelett.Bild: prosieben/willi weber

Vor allem schätzt Sarahs Community ihre Stimme aber in Balladen, dabei komme sie laut einhelliger Meinung am besten zur Geltung. Nun stellte die Sängerin allerdings ihren neuen Song "Im freien Fall nach oben" vor – und der entsprach so gar nicht den Vorlieben eines Großteils ihrer Fans.

Fans sind von Partysingle nicht angetan

Die neue Single von Sarah Engels kann in das Genre deutscher Electro-Pop einsortiert werden – eine Richtung, die auch Schlagerstars wie Helene Fischer oder Vanessa Mai vermehrt einschlagen. Der Refrain reiht sich fast nahtlos an die schnell gesungenen Strophen – viel Platz für langgezogene, mit Inbrunst gesungene Parts bleibt da tatsächlich nicht für Sarah.

Die Enttäuschung darüber, dass die 29-Jährige keine gefühlvolle Ballade veröffentlicht hat, sondern eher einen Partysong mit Schlager-Anleihen, ist in den Kommentaren zur Songankündigung auf Instagram deutlich herauszulesen: "Ich weiß ja nicht welche Generation sie abholen möchte, aber meine Generation wird sie damit nicht begeistern können. Schade, denn sie hat sonst wirklich eine ganz tolle Stimme", schreibt ein User beispielsweise. Ein anderer ergänzt: "Der Song ist mir zu viel Schlager – mir gefällt er nicht." Ein Dritter bringt seinen Unmut so zum Ausdruck:

"Du kannst so hammer singen. Wenn du Balladen singst – einfach mega. Aber deine Songs passen überhaupt nicht zu dir."

Schließlich raten ihr sogar einige Fans, wieder auf Englisch zu singen, wie sie es zu Beginn ihrer Karriere getan hat – und eben auch in der ProSieben-Show "The Masked Singer". "Ich wünschte, sie würde sich stimmlich so zeigen, wie bei 'Masked Singer'", schreibt passend dazu ein weiterer Kommentator.

Sarah Engels konzentriert sich auf ihre Familie

Sarah selbst äußerte sich bislang nicht zu der geäußerten Kritik ihrer Follower – wahrscheinlich auch, weil ihr privater Fokus gerade auf ihrer Familie liegt. Die Mutter eines Sohnes erwartet mit ihrem Partner Julian eine Tochter, die noch in diesem Jahr zur Welt kommen wird.

In der vergangenen Woche wurde es schon mal ernst für die Schwangere, auf Instagram erklärte sie, dass ihre Kliniktasche für die Entbindung schon bereitstehe. Eines der wichtigsten Accessoires in der Tasche: ein kleiner Teddy. Den bekommt das Mädchen von seinem großen Bruder Alessio geschenkt.

Durch die Schwangerschaft und die Familienvergrößerung werden Konzerte, bei denen sie die neuen, nicht ganz so beliebten Songs performen könnte, wohl in den kommenden Monaten erst einmal nicht für Sarah auf dem Plan stehen.

(cfl)

"Schlag den Star": Katja Burkard holt sich unerlaubt Hilfe von ihrem Mann – das wird bestraft

Am Samstagabend lief bei ProSieben wieder "Schlag den Star". Diese Mal trat Dragqueen Olivia Jones gegen "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard an. Bereits im Vorstellungsfilm schießt Jones, die mit bürgerlichem Namen Oliver Knöbel heißt, gegen die 56-jährige TV-Journalistin: "Intelligenz ist mir immer ein bisschen unheimlich, deshalb ist Katja Burkard mir sympathisch."

Zur Story