Unterhaltung
Musik

Coldplay: Ärger beim Ticketmaster-Vorverkauf – Band reagiert sofort

Chris Martin and Coldplay perform at Ullevi Arena in Gothenburg, Sweden July 8, 2023. GÖTEBORG SWEDEN x9200x *** Chris Martin and Coldplay perform at Ullevi Arena in Gothenburg, Sweden July 8, 2023 GÖ ...
Tickets für die Deutschlandkonzerte der Band Coldplay sind heiß begehrt. Bild: IMAGO/TT
Musik

Ärger beim Ticketmaster-VVK – Coldplay reagieren sofort

27.07.2023, 14:00
Mehr «Unterhaltung»

Am Dienstag startete die erste von mehreren Vorverkaufsrunden für die Deutschlandkonzerte von Coldplays "Music of the Spheres"-Tour. Doch bei den Fans, denen es gelungen war, einen der begehrten Presale-Codes zu ergattern, um am ersten Tag des Vorverkaufs teilnehmen zu dürfen, herrschte schnell Frust: Auf Twitter berichteten sie zahlreich von einer unglaublich langen Warteschlange. Die machte es für viele schon im ersten Schritt unmöglich, eine Karte zu kaufen. Manche gaben gar auf, bevor sie überhaupt bis zum eigentlichen Ticketverkauf gelangten.

Doch die Band hat reagiert. Auf Twitter kündigten Coldplay selbst und das Verkaufsportal Ticketmaster Neuigkeiten an, die die Fans, die bisher noch keines der begehrten Tickets bekommen haben, sehr freuen dürften.

Coldplay-Tickets: Zweite Chance für die Fans

Der Ticketvorverkauf für die Deutschland-Konzerte der Band in München und Düsseldorf im kommenden Jahr ist in mehrere Stufen aufgeteilt. Zuerst durften Fans, die sich auf der Seite der Band für den Presale registriert hatten, ihr Glück versuchen. Danach waren Kunden der Telekom an der Reihe, die sich dort für den Vorverkauf registriert hatten. Am Donnerstag, dem 27. Juli, schließlich beginnt der offizielle Vorverkauf von Ticketmaster selbst.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Doch schon im ersten Presale gab es große Probleme: Obwohl dieser nur für Fans zugänglich war, die im Vorfeld einen Code erhalten hatten, gab es eine Warteschlange von teils mehreren hunderttausend Leuten.

Die Chancen, dass zumindest jeder Fan in der Schlange ein Ticket bekommen würde, wahren also von Anfang an nicht gegeben. Nachdem sich zahlreiche Fans genau darüber beschwert hatten, gab es nun eine Reaktion. Auf Twitter verkündete zunächst die Band selbst:

"Wegen der enormen Nachfrage im Vorverkauf gibt es nun dritte Shows in Düsseldorf und München."

Die Tickets, heißt es weiter, seien bereits im Vorverkauf. Und auch Ticketmaster bestätigt via Instagram: "Gute Neuigkeiten: Coldplay kündigt zwei Zusatzshows ihrer Music of the Spheres World Tour für Düsseldorf und München an." Die Band tritt nun zusätzlich am 23. Juli in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt auf. Am 18. August 2024 gibt es ein weiteres Konzert in München.

Fans berichten weiter von Problemen

Die frustrierten Fans besänftigen diese Neuigkeiten offenbar nicht. "Bringt einem aber auch nichts, wenn man nach über vier Stunden immer noch knapp 150.000 Leute vor einem hat", beschwert sich eine Person auf Instagram. Andere berichten, dass sie schon kurz nach der Bekanntgabe des Zusatzkonzertes wieder auf einer aussichtslosen Warteschlangenposition liegen würden.

Weitere Fans erklären auf Twitter, dass sie auch für diesen Termin schon kurz nach Bekanntgabe der Zusatztermine keine Tickets mehr für das neue Düsseldorf-Konzert mehr kaufen konnten.

Manche Fans haben inzwischen Stunden in der Warteschlange des Presales verbracht und sind nach frustriert. "Fünfeinhalb Stunden in der Warteschlange und immer noch 150.000 Leute vor mir. Sowas habe ich noch nie erlebt", schreibt eine Person ernüchtert.

Royals: Insider wagt Prognose zu Charles' Krebs-Erkrankung

Vor wenigen Wochen wurde nach einem Krankenhausbesuch von König Charles eine Hiobsbotschaft öffentlich. Der Buckingham-Palast teilte mit, dass der 75-Jährige an Krebs erkrankt sei. Es hieß, der König habe mit regelmäßigen Behandlungen begonnen. Ärzte hätten ihm demnach geraten, währenddessen keine öffentlichen Termine wahrzunehmen. Die Staatsgeschäfte werde er aber fortführen, wurde betont. Bisher bleibt weiter unklar, um welche Krebsform es sich handelt. Der Palast verriet lediglich, dass Charles nicht an Prostatakrebs leide.

Zur Story