Unterhaltung
No Angels Nadja Benaissa , Sandy M

Nadja Benaissa, Sandy Mölling, Lucy Diakovska und Jessica Wahls sind als No Angles zurück. Bild: www.imago-images.de / Eventpress Herrmann

Für ihr Comeback schnappen sich die No Angels Schlüsselperson aus Helene-Fischer-Crew

Die No Angels sind zurück. Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling und Jessica Wahls haben sich zum 20. Geburtstag der erfolgreichsten deutschen Girlgroup aller Zeiten wieder zusammengefunden und nehmen eine neue Version ihres größten Hits "Daylight In Your Eyes" auf. Außerdem soll es Auftritte und ein neues Musikvideo geben, für das die vier Frauen schon fleißig trainieren.

Damit das mit dem Comeback auch klappt, haben sich die No Angels ganz besondere Unterstützung geholt: das Tanz-Team von Helene Fischer, "Army of Love". Dessen Chef-Choreograf Cale Kalay hat schon des Öfteren mit Helene auf der Bühne gestanden und zuletzt an der TV-Weihnachtsshow der Schlagersängerin gearbeitet.

Zehn Stunden Training am Tag für das Comeback

Kalay hat hohe Anforderungen an die Girlgroup, das Pensum ist enorm. Fast täglich trainieren sie gemeinsam in einem Kölner Tanzstudio – ab acht Uhr für knapp zehn Stunden.

"Wir starten jeden Tag mit einem harten Work-out, dann geht es ans Tanzen. Es ist erstaunlich, wie schnell die Mädels zu ihrer alten Power zurückfinden. Sie gehen beim Training über ihre Grenzen", erzählt Kalay gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Das harte Training macht sich bemerkbar. Lucy beschreibt die Erfahrungen der ersten Trainingstage: "Bei dem Training stand die totale Freude der totalen Erschöpfung gegenüber. Wir sind jeden Tag mit Muskelkater ins Bett gefallen. Manche von uns brauchten sogar einen Physiotherapeuten." Kein Wunder, schließlich sind die Engel nicht mehr die Jüngsten. "Ich habe gemerkt, dass mir das alles mit 44 Jahren nicht mehr so leicht fällt wie mit 25", erklärt Lucy bei "Bild".

Doch die körperlichen Strapazen sollen sich lohnen. Den ersten Auftritt der No Angels seit ihrer Wiedervereinigung gibt es in der ARD-Show von Florian Silbereisen am kommenden Samstag.

(lau)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel