Gil Ofarim soll im Leipziger Westin Hotel antisemitisch beleidigt worden sein.
Gil Ofarim soll im Leipziger Westin Hotel antisemitisch beleidigt worden sein.Bild: dpa / Tobias Hase

Nach Davidstern-Eklat: Hotel veröffentlicht neues Statement zum Fall Gil Ofarim

21.10.2021, 16:42

Gil Ofarim teilte am 5. Oktober ein Video auf Instagram, das vielfach geteilt werden sollte: Am Vorabend habe der Sänger versucht, ins Leipziger The Westin Hotel einzuchecken. Dabei sei er unter anderem durch einen Mitarbeiter an der Rezeption antisemitisch beleidigt worden. Eine Davidstern-Kette, die er auch im Social-Media-Clip zeigte, habe er zunächst abnehmen sollen, erst dann hätte er sein sein Zimmer beziehen dürfen. Ofarim erstattete gegen den besagten Mitarbeiter am 12. Oktober Strafanzeige, nachdem auch er eine Anzeige von der Person wegen Verleumdung bekommen hatte.

Das Hotel teilte zudem mit, den betreffenden Angestellten für die Zeit der Ermittlungen zu dem Fall zu beurlauben. Man habe außerdem betriebsinterne Nachforschungen angestellt und erwog nach deren Auswertung auch arbeits- und strafrechtliche Konsequenzen.

Zusätzliche Irritationen kamen auf, als die "Bild" das Überwachungskameravideo des besagten Abends aus der Hotellobby und dem Eingangsbereich veröffentlichte. Besagte Davidsternkette trug Ofarim darauf nicht sichtbar – er beteuerte unter anderem auf Anfrage von watson jedoch, die Kette stets zu tragen: "Ich bitte – bei allem Respekt – darum, in diesem Video aus oder vor dem Hotel den Zeitpunkt zu zeigen, an dem ich meine Kette aus der Tasche oder meinem Koffer gekramt und über den Kopf gezogen haben soll, bevor ich das Video gemacht habe." Diesen Moment könne man nicht finden, da es ihn nicht gebe.

Nun veröffentlichte die Hotelgesellschaft Geberstraße Betriebs GmbH, die das Westin Hotel betreibt, eine Presseerklärung, in der die Untersuchungsergebnisse der internen Ermittlungen öffentlich gemacht werden.

Interne Ermittlungen entlasten beschuldigten Hotelmitarbeiter

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe von Ofarim sei demnach eine "spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei mit einer unternehmensinternen Ermittlung und der Erstellung eines Gutachtens zu dem Vorfall beauftragt" worden. Die Ermittlung bestand in der Klärung der Fragen, was genau in der Lobby passiert war und ob konkrete Anhaltspunkte vorlägen, um strafrechtlich und/oder arbeitsrechtlich gegen den Mitarbeiter vorzugehen.

Dafür wurden laut der Mitteilung alle Gäste, die zu dem Zeitpunkt mit Ofarim in der Lobby warteten, kontaktiert und interviewt, außerdem der beschuldigte Mitarbeiter sowie Kollegen, die ebenfalls an der Rezeption am 4. Oktober beschäftigt gewesen sind. Auch Aussagen von Zeugen, die sich nur gegenüber der Ermittlungsbehörden der Staatsanwalt äußern wollten, wurden der Rechtsanwaltskanzlei übermittelt. Und schließlich seien auch die teilweise veröffentlichten Videoaufnahmen ausgewertet und "auf etwaige Manipulation hin untersucht" worden.

Insgesamt umfasse das rechtsanwaltliche Gutachten 118 Seiten, es wurde am 18. Oktober der Unternehmensleitung vorgestellt. In der Pressemitteilung heißt es zu den Ergebnissen schließlich:

"Die Rechtsanwälte haben das Geschehen in der Lobby des Hotels rekonstruiert und sind unter Berücksichtigung aller verfügbaren Beweismittel zum Ergebnis gekommen, dass keine objektivierbaren Anhaltspunkte vorliegen, die es rechtfertigen würden, strafrechtliche und/oder arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen den beschuldigten Mitarbeiter zu ergreifen."

Das bedeutet also: Der beschuldigte Mitarbeiter wird durch die interne Ermittlung entlastet und darf eigentlich wieder seiner Arbeit im Westin nachgehen. Allerdings habe der Beschäftigte nach wie vor mit "massiven Anfeindungen" zu kämpfen. Deswegen werde er "aus Fürsorgegesichtspunkten" zunächst seinen Aufgaben "nicht wieder vollumfänglich" nachkommen.

Gil Ofarim meldete sich nach interner Hotel-Ermittlung noch nicht zu Wort

Die Erkenntnisse, die durch die interne Ermittlung gewonnen wurden, werden nun auf Bitte der Staatsanwaltschaft mit den entsprechenden Ermittlungsbehörden geteilt. Weitergehende Erkenntnisse, die in dem Gutachten enthalten sein könnten, sollen zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht veröffentlicht werden: "Zum Schutz der behördlichen Untersuchung und zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte aller Beteiligter", wie es in der Mitteilung schließlich zur Begründung heißt.

Gil Ofarim hat sich hierzu noch nicht geäußert – die betriebsinterne Ermittlung fand unabhängig von den getätigten Anzeigen des Künstlers und des Mitarbeiters gegen ihn statt.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Herzogin Meghan: Royals-Insider enthüllt Arroganzvorfall

Vor zwei Jahren verließen Prinz Harry und Herzogin Meghan das Vereinigte Königreich, um in Kalifornien ein neues Leben unabhängig der royalen Familie zu beginnen. Nun gewährt das Buch "Courtiers: The Hidden Power Behind the Crown" von Valentine Low neue Einblicke. Demnach hatte Meghan Markle konkrete Erwartungen, bevor sie Teil der Royals wurde.

Zur Story