Unterhaltung
Prominente

Tödliches Drama bei Alec-Baldwin-Film: Regieassistenz gesteht tragischen Fehler ein

EAST HAMPTON, NEW YORK - OCTOBER 07: Hamptons International Film Festival Chairman, Alec Baldwin attends the World Premiere of National Geographic Documentary Films' 'The First Wave' at ...
Alec Baldwin erschoss versehentlich eine Kamerafrau am Set einer Filmproduktion.Bild: Getty Images North America / Mark Sagliocco
Prominente

Tödlicher Schuss am "Rust"-Set mit Alec Baldwin: Regieassistent gesteht Fehler ein

28.10.2021, 14:32
Mehr «Unterhaltung»

Vor knapp einer Woche erschoss der Hollywoodschauspieler Alec Baldwin versehentlich die Kamerafrau Halyna Hutchins mit einer Requisitenwaffe am Set des Low-Budget-Films "Rust". Seitdem laufen die Ermittlungen in New Mexico, wo die Produktion stattfand.

Im Fokus der Untersuchung stehen unter anderem der Regieassistent Dave Halls, der dem Schauspieler die Waffe übergeben habe und die als unerfahren geltende, 24-jährige Waffenmeisterin Hannah Gutierrez Reed. Beide sollen sich kooperativ gegenüber den Behörden gezeigt und Aussagen zu dem Drehtag gemacht haben. Dabei habe Halls ein tragisches Versäumnis eingestanden.

Regieassistent Halls räumt Versäumnis ein

Wie die "New York Times" berichtet, sagte der Regieassistent gegenüber den Ermittlern, dass er nicht alle Patronen in der betreffenden Requisitenwaffe von Baldwin überprüft habe. Die Zeitung berichtet das unter Berufung auf eine eidesstattliche Erklärung.

Zunächst habe Halls sein typisches Vorgehen im Umgang mit Waffen am US-Set erklärt. Demnach prüfe er den Lauf einer Waffe auf Hindernisse. Anschließend sollte die Waffenmeisterin eine Sicherung an der Pistole öffnen und die Trommel drehen, die die Patronen enthält.

FILE - This Oct. 23, 2021, file photo, shows the Bonanza Creek Ranch in Santa Fe, N.M., where actor Alec Baldwin pulled the trigger on a prop gun while filming “Rust” and unwittingly killed a cinemato ...
Das ist das "Rust"-Set in New Mexico kurz nach dem Unfall.Bild: ap / Jae C. Hong

An dem Drehtag, an dem es zum tragischen Unfall gekommen ist, glaubte er, drei Patronen in der Trommel gesehen zu haben. Einen entscheidenden Fehler räumte Halls allerdings dabei ein: Er hätte "alle Patronen überprüfen sollen, es aber nicht getan". Zudem konnte er sich bei seiner Aussage nicht daran erinnern, ob Gutierrez Reed anschließend tatsächlich auch die Trommel noch einmal gedreht und dadurch inspiziert habe.

Danach habe Halls Baldwin die Waffe mit dem Hinweis übergeben, dass sie keine scharfe Munition enthalte ("Cold gun"). Baldwin führte einige Proben mit der Pistole durch, dabei habe sich schließlich der Schuss gelöst, der Hutchins tödlich verletzte.

A musician plays a violin behind a photograph of cinematographer Halyna Hutchins during a vigil in her honor in Albuquerque, N.M., Saturday, Oct. 23, 2021. Hutchins was fatally shot on Thursday, Oct.  ...
Die Kamerafrau Halyna Hutchins hinterlässt einen Sohn.Bild: ap / Andres Leighton

Dave Halls war nach ersten Erkenntnissen schon einmal in der Vergangenheit in einen Waffenunfall bei einer Filmproduktion verwickelt. Am Set von "Freedom's Path" im Jahr 2019 feuerte offenbar schon einmal eine Waffe unerwartet. Infolgedessen sei Halls entlassen worden.

Waffenmeisterin behauptet, am Set habe es keine scharfe Munition gegeben

Auch die Waffenmeisterin gab eine eidesstattliche Erklärung ab, laut der sie am Tag des Unfalls sichergestellt habe, dass es sich bei der für den Film verwandte Munition lediglich um Attrappen handele. Sie gab außerdem an, dass keine scharfe Munition am Set aufbewahrt worden sei.

Der Sherriff von Santa Fe County, Adan Mendoza, sagte hingegen bei einer Pressekonferenz am 27. Oktober, dass unter den etwa 500 Schuss Munition, die sichergestellt worden seien, durchaus neben Platzpatronen und Attrappen auch scharfe Munition gewesen seien.

Ein Projektil konnte aus der Schulter des ebenfalls verletzten Regisseurs Joel Souza gesichert werden, die nun ballistisch untersucht werde. Unklar bleibt zur Zeit noch, ob Anklage gegen Baldwin erhoben wird. "Alle Optionen sind jetzt noch auf dem Tisch", erklärte die Bezirksstaatsanwältin Carmack-Altwies auf der Pressekonferenz am Mittwoch. Möglich wäre eine Anklage gegen den Schauspieler, da er auch als Produzent an "Rust" beteiligt gewesen ist.

(cfl)

"Gefragt – Gejagt": ARD zeigt verstorbenen Jäger – Bommes berührt mit vielsagender Botschaft

Klaus Otto Nagorsnik verstarb am 22. April 2024 im Alter von 68 Jahren. Die Nachricht sorgte für einen großen Schock. In der ARD-Sendung "Gefragt – Gejagt" zählte er zu den beliebtesten Jägern. Seit 2014 war "Der Bibliothekar", wie er liebevoll genannt wurde, in seiner beliebten Rolle im Einsatz. Moderator Alexander Bommes sagte nach der Todesmeldung: "Wir verlieren mit Klaus Otto Nagorsnik ein Vorbild an Authentizität, Bildung und Lebensfreude."

Zur Story