Bild

Michael Wendler erklärt, seine Frau Laura Müller habe "ihre eigene Meinung". Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Wendler äußert sich zu Distanzierung von Laura Müller

Der Wendler meldet sich auf seinem Telegram-Kanal zu Wort – und schimpft auf seinen Manager Markus Krampe. Dessen Äußerungen in der RTL-Sendung "Pocher – gefährlich ehrlich" missfallen dem Schlagerstar.

Krampe hatte dort am selben Tag, als der Wendler sein Aus bei "DSDS" verkündet und dies mit wirren Verschwörungsmythen begründet hatte, erklärt: "Er ist krank, das ist eine menschliche Tragödie."

Gegen diese Einschätzung wehrt sich der Wendler nun. "Ich habe ein langes Gespräch mit meinem Manager geführt, der sich aus meiner Sicht sehr unglücklich in der Sendung von Oliver Pocher geäußert hat", so der Musiker auf Telegram.

"Ich hab ihm ganz klar gesagt, dass es ein absolutes No-Go war, mich als verrückt zu bezeichnen."

Krampe sehe das auch ein. Er teile zwar nicht alle Meinungen, die der Wendler vertrete, aber das sei auch okay.

Am Donnerstag werde Krampe erneut in Pochers Sendung zu Gast sein, verkündet der Sänger weiter. Er wolle das "genau beobachten".

Laura war "noch nie sehr politisch"

Dann äußert er sich noch zu seiner Frau, Laura Müller. Diese hatte sich am Montag auf Instagram zu Wort gemeldet und erklärt, sie stehe zu ihrem Mann, teile aber dessen Ansichten bezüglich Corona nicht. "Laura hat ihre eigene Meinung", sagt der Wendler dazu.

"Sie vertritt nicht unbedingt die Ansichten, die ich vertrete – auch wenn meine Frau Laura noch nie sehr politisch war."

Das sei bei Markus Krampe übrigens ähnlich.

Etwas vage, aber durchaus überraschend klingt, was er in Richtung seines ehemaligen Geschäftspartners RTL sagt. Es scheine Entspannung in Sicht zu sein, erklärt er. Und dann: "In Bezug auf RTL bin ich gespannt, wie sich das alles so weiterentwickelt." Der Sender hat sich allerdings bereits klar vom Wendler distanziert, will ihn sogar verklagen.

(om)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 15.10.2020 19:49
    Highlight Highlight Klare Meinungen sind heute nicht mehr erwünscht......egal um welches Thema es geht.....wer sich von der Allgemeinheit abhebt, hat einen schweren Stand und wird in eine bestimmte Schublade gesteckt.
    Aber wer so abdriftet, muss sich nicht wundern....
  • Ingrid Götzken 14.10.2020 22:19
    Highlight Highlight Das ist aber noch gelinde ausgedrückt, Krampe hat ja noch versucht das alles auf die Schiene zu drücken - er ist krank, er braucht Hilfe - denn normal ist das nicht.
    • Kolos 15.10.2020 16:20
      Highlight Highlight Was ist heute schon nornal. Aber jeder hat das Recht, seine Meinung zu bilden, zu ändern, zu vertreten. Es war immer so und es wird immer so bleiben. Sonst könnten wir nur eine Partei haben, wie in China. Würde dann alles in Ordnung sein? Nein. Das wäre das Letzte, was uns passieren könnte. Warum kann man nicht auch andere Meinungen gelten lassen, wäre gut gerade jetzt in der Corona-Zeit. Wir leben doch in einer Demokratie, wo jeder nicht nur Pflichten aber auch Rechte hat.

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel