Joachim Llambi bewertete am Wochenende die "DSDS"-Finalisten.
Joachim Llambi bewertete am Wochenende die "DSDS"-Finalisten.Bild: imago images / imago images

Joachim Llambi reagiert auf Fan-Kritik nach "DSDS": "Muss harmonisch sein"

10.05.2022, 12:41

Die erste "DSDS"-Staffel ohne Dieter Bohlen ist vergangenen Samstag zu Ende gegangen, mit Harry Laffontien als strahlendem Sieger. Für die Live-Shows hatte sich die neue Jury um Florian Silbereisen Verstärkung ins Boot geholt: Im Halbfinale und Finale durfte niemand Geringeres als Joachim Llambi die verbliebenen Sängerinnen und Sänger bewerten. Dabei wurde schnell klar, dass seine Urteile weit weniger streng ausfallen, als man es man es bei "Let's Dance" von ihm gewohnt ist. Für den späteren Sieger gab es sogar Standing Ovations seitens Llambi – bei "Let's Dance" ist das ein extrem seltenes Bild.

Viele Fans zeigten sich bei Social Media überrascht angesichts des plötzlich so zahmen Jurors. "Llambi ist ja komplett weichgespült", war unter anderem auf Twitter zu lesen. Gegenüber "Promiflash" erklärte Llambi nun sein Auftreten in der Casting-Show.

Joachim Llambi: Darum war er bei "DSDS" freundlicher

"Ich bin ja jetzt zum Schluss gekommen, da muss es auch harmonisch und schön sein", hält Llambi fest. Seine Kollegen Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad hatten in den Ausgaben davor schon die besten Kandidaten herausgefiltert, somit versteht es sich tatsächlich fast schon von selbst, dass es auf der Zielgeraden kaum noch negative Anmerkungen gibt. Und sogar ein Joachim Llambi hat dann offenbar weniger auszusetzen.

Daneben vermutet er, dass dem TV-Publikum derzeit ohnehin mehr der Sinn nach Harmonie steht. Mit seinem nächsten Satz spielt er mutmaßlich auf den Krieg in der Ukraine an, der bereits seit Februar andauert:

"Ich glaube, der Großteil wünscht sich auch, dass es mal harmonisch ist, besonders bei allem, was gerade so in der Welt passiert."
Joachim Llambi (rechts) am Juroren-Pult mit Silbereisen, DeLange und Gad.
Joachim Llambi (rechts) am Juroren-Pult mit Silbereisen, DeLange und Gad.Bild: imago images

Im "DSDS"-Halbfinale hatte sich sogar Moderator Marco Schreyl über Llambis Standing Ovations für Harry überrascht gezeigt. "Viele haben gedacht, ich komme zu 'DSDS' und haue hier richtig dazwischen. Warum soll ich irgendwo dazwischen hauen, wenn das so geil ist, was du hier ablieferst?", hatte der Juror daraufhin entgegnet.

Später deutete Llambi gegenüber der "Bild" an, dass "DSDS" gegenüber seinem Stammformat "Let's Dance" sogar einen entscheidenden Vorteil hat: "Im Gegensatz zu 'Let's Dance' ist es bei 'DSDS' viel einfacher zu loben, besonders wenn man insgesamt sechs Kandidaten vor sich hatte, die richtig gut waren. Bei 'Let's Dance' hat man im Gegensatz zu hier auch mal Tänzer, die man zunächst einmal in die richtige Spur bringen muss."

Ob Llambi in der nächsten Staffel zu "DSDS" zurückkehrt, ist allerdings unklar. "Da kann ich gar nichts zu sagen", teilt er "Promiflash" nur dazu mit. Viel Spaß bereitet hat ihm der Ausflug aber definitiv gemacht. "Das habe ich mit sehr viel und im Nachhinein sogar noch größerer Freude gemacht", gibt er abschließend zu verstehen. Die Chancen auf ein Wiedersehen stehen vielleicht also gar nicht mal so schlecht.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Neue Mitbewohnerin: "Beste Freundin" der Queen zieht in Schloss Windsor ein

Um die Gesundheit von Queen Elizabeth II ist es aktuell nicht gut bestellt. Aufgrund ihrer körperlichen Einschränkungen musste die 96-jährige Monarchin in den vergangenen Monaten viele Termine absagen. So ist es auch kürzlich bei einer wichtigen Rede im britischen Parlament geschehen, die statt der Königin ihr Sohn Prinz Charles gehalten hat.

Zur Story