Unterhaltung
Prominente

RTL: Sophia Thomalla schockt TV-Zuschauer mit heftigem Experiment

Wie ist es, wenn jede Alltagsbewegung eine Qual ist? Wie sehr beeinträchtigt chronischer Schmerz das Leben? Sophia Thomalla wagt ein mutiges Schmerz-Experiment sowie die Behandlung mit Opiaten. Sie se ...
Sophia Thomalla hat für eine TV-Doku Tabletten genommen.Bild: RTL
Prominente

"Horror-Trip": Sophia Thomalla wagt heftiges Selbstexperiment

14.11.2023, 13:53
Mehr «Unterhaltung»

Wer an Moderatorin Sophia Thomalla denkt, denkt mit Sicherheit als Erstes an Trash-TV-Sendungen wie "Are You The One?" oder eventuell an ihre öffentlich bekannt gewordenen Beziehungen. Da wäre beispielsweise die Liebelei mit Rammstein-Frontmann Till Lindemann oder ihre aktuelle Beziehung zu Tennis-Star Alexander Zverev. An TV-Experimente à la Jenke von Wilmsdorf denkt man hingegen wohl nicht.

Doch die 34-Jährige ist immer wieder für eine Überraschung gut und macht jetzt mit einem gewagten Selbstexperiment von sich Reden, das sie für eine RTL-Dokumentation auf sich genommen hat.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Sophia Thomalla wagt extremes Experiment

Auf Instagram macht Sophia das Selbstexperiment nun öffentlich und zeigt Ausschnitte aus der TV-Dokumentation, die schockieren. So sieht man Sophia Thomalla in einem Zustand, der der Moderatorin so gar nicht ähnlich sieht.

Sie wirkt weggetreten, schon fast orientierungslos, beschreibt es selbst als "Horror-Trip". Der Grund: Sie hat starke Schmerzmittel, Opiate, genommen.

Unter dem Reel erklärt Sophia Thomalla: "Von den fast zwei Millionen tablettensüchtigen Menschen in Deutschland sind allein 1,6 Millionen abhängig von Schmerzmitteln. Was es mit dem Körper macht, wie schwer es ist, davon wieder loszukommen und was die Opiate bei mir angerichtet haben, seht ihr in meiner neuen Doku 'Schmerz lass nach – das Schmerzexperiment'."

Fans staunen über Sophia Thomallas Mut

Für die Doku hat die Moderatorin außerdem zwei Frauen begleitet, "die aufgrund massiver Rückschmerzen nicht mehr in der Lage sind, ein normales Leben zu führen". Auch sie seien abhängig von Opiaten, beschreibt Sophia Thomalla weiter. Die Doku ist ab dem 15. November bei dem Streaming-Dienst RTL+ zu sehen.

Die Fans reagieren mit großem Respekt auf Sophias Selbstexperiment und sind ziemlich überrascht. "Mega! Hut ab für dieses mutige Experiment", heißt es in den Kommentaren unter anderem. Viele berichten außerdem von ihren eigenen Erfahrungen mit Schmerzmitteln und Opiaten und unterstreichen damit, wie wichtig es ist, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen.

Sophia Thomalla



+++ Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet. +++
Sophia Thomalla hat ein krasses Experiment gewagt.Bild: RTL

Thomalla-Experiment ruft auch Kritiker auf den Plan

Allerdings wundern sich einige auch. "Hatte Jenke keine Lust mehr?", fragt ein User etwas amüsiert. Eine andere Followerin wirft hingegen eine viel wichtigere Frage auf: "Warum lässt man so etwas zu?". Ein wiederum anderer fragt sich ebenfalls, warum solch ein Experiment als "gesunder Mensch" gemacht werden muss. Damit dürfte schon jetzt klar sein, dass "Schmerz lass nach – das Schmerzexperiment" eine Kontroverse auslösen wird.

Sophia selbst liefert bislang keine Antwort auf die Frage nach dem Warum. In der Doku wird darauf jedoch sicherlich eingegangen werden. Im Trailer verrät sie immerhin schon, dass sie das Experiment bereut. Eine besonders drastische Szene zeigt, wie sie im Supermarkt die Nerven verliert und offenbar keine Orientierung mehr hat.

EM 2024: Esther Sedlaczek stellt Kollegen bloß – Schweinsteiger peinlich berührt

51 Spiele sind gespielt, Spanien ist Europameister und die EM im eigenen Land vorbei. Neben den Spielern haben auch Medienschaffende ihren Job getan – so auch Esther Sedlaczek.

Zur Story