ARCHIV - 23.02.2021, Hamburg: Verona Pooth, Moderatorin und Model, bei einem Fototermin zur Vorstellung einer Pflegeserie f
Auf einem neuen Instagram von Verona Pooth ist mehr zu sehen als beabsichtigt.Bild: dpa / Christian Charisius
Prominente

Fans lästern nach Foto-Panne bei Verona Pooth: "Ihr ist nichts zu peinlich"

11.01.2022, 17:35

Nachdem bekannt wurde, dass bei Verona Pooth zu Weihnachten eingebrochen wurde, erholt sich die Moderatorin von dem Schock nun offenbar langsam wieder. "Es muss weitergehen", schrieb sie vergangene Woche in einem Post. Nun beschäftigt ihr neuester Beitrag auf der Plattform ihre Follower. Auf einem aktuellen Foto nämlich trägt sie eine Luxus-Jacke der Marke Balmain – und an der prangt noch gut sichtbar das Etikett.

Verona Pooth räumt Panne ein

Vergrößert man die Aufnahme, ist auch tatsächlich der Preis des Stücks erkennbar: Offenbar kostete die Jacke stolze 1690 Euro. In den Kommentaren fragte bereits ein Fan, ob es Absicht sei, dass man das Etikett auf dem Bild sehen kann. Darauf antwortete die 53-Jährige kurz und knapp mit "Nein" und einem lächelnden Emoji, der auf dem Kopf steht.

Diese Erklärung ist aber nicht für alle User vollkommen glaubhaft. "Da muss man wohl blind sein, wenn man sowas beim Anziehen und Posten übersieht", stichelt beispielsweise eine Nutzerin auf Instagram. Ebenfalls zu lesen ist folgende Anmerkung: "Das Foto wurde mindestens 30 Minuten bearbeitet und sie möchte uns sagen, dass sie es nicht gesehen hat."

Fans diskutieren über Pooth-Malheur

Andere Follower wiederum halten es zwar durchaus für möglich, dass es sich um ein Versehen handelt, spotten aber dennoch über das Malheur. "Ihr ist nichts zu peinlich. Hätte das Bild gelöscht. Schien noch was auf dem Konto gewesen zu sein", lautet demnach eine weitere Ansage in Richtung von Verona Pooth.

Ein Nutzer zieht schließlich sogar eine Verbindung zum Einbruch im Dezember und schreibt: "Das lockt doch Einbrecher, wenn sie so einen Prunk postet... die wissen dann, dass es teure Sachen zum Stehlen gibt und dass es sich dort lohnt."

Daraufhin allerdings wird Pooth von Fans auch verteidigt: "Selbst, wenn sie jeden Tag eine Million Euro postet, gibt es niemandem das Recht, dass man einbricht. Dass es sich dort lohnt, weiß man so oder so, weil sie ja prominent ist", kontert eine Person. An anderer Stelle ist zudem ganz direkt von "Täter-Opfer-Umkehr" die Rede, die nun in Bezug auf die Moderatorin betrieben werde.

(ju)

Produzent macht Herzogin Meghan TV-Show-Angebot – sie reagiert deutlich

Herzogin Meghan feierte jetzt ihr Staffelfinale von "Archetypes". In dem Podcast sprach sie bereits mit Stars wie Paris Hilton, Serena Williams oder Mariah Carey. Die 41-Jährige möchte darin ergründen, wie Frauen "über Generationen in Schubladen gesteckt wurden". Im Zuge dessen stellte sie sich die Fragen, woher diese Rollenbilder überhaupt kommen und "wie wir sie hinter uns lassen können".

Zur Story