Dieter Bohlen könnte nicht ohne Grund das Fernsehen meiden.
Dieter Bohlen könnte nicht ohne Grund das Fernsehen meiden.
Bild: screenshot instagram.com/dieterbohlen

TV-Verbot? Deshalb könnte Dieter Bohlen die Fernsehstudios meiden

22.05.2021, 15:1922.05.2021, 15:18

Dieter Bohlen musste sich vor rund zwei Monaten von seinen Aufgaben als wortgewandter Juror endgültig verabschieden: Völlig unvermittelt gab sein ehemaliger Arbeitgeber RTL mitten in der laufenden "DSDS"-Staffel bekannt, dass die kommenden Ausgaben mit einer komplett neuen Jury stattfinden sollen. Das gleiche Bild ergab sich dadurch bei "Das Supertalent", auch hier soll die Jury erneuert werden – der Sender wolle künftig nämlich familienfreundlicher werden.

Bohlen ließ sich dadurch allerdings nicht beirren und postet seitdem fleißig auf Instagram. Auch einen neuen Klamotten-Werbedeal hat das ehemalige Modern-Talking-Mitglied zusammen mit seiner Carina an Land gezogen.

Zusätzlich versicherte er seinen Followern, "super viele Angebote bekommen" zu haben, er müsse jetzt "so ein bisschen gucken, was man jetzt macht." Diverse TV-Sender gaben gegenüber watson daraufhin jedoch an, dass nichts mit dem Poptitan geplant sei. Für die anhaltende Fernseh-Abstinenz könnte es allerdings einen Grund geben, wie "Bild" berichtete.

TV-Verbot bis Ende 2021 für Dieter Bohlen

Wie die "Bild" berichtet, soll der ehemalige "DSDS"-Juror auch noch jetzt ein Jahresgehalt von 2,5 Millionen Euro von RTL kassieren – und dieser Vertrag gelte noch bis Ende 2021. Das bringt Bohlen jedoch in eine missliche Lage. Denn weder will RTL offensichtlich bis zum Vertragsende mit ihm noch ein weiteres Projekt starten, noch kann er aufgrund des Exklusiv-Vertrages mit einem anderen Sender zusammenarbeiten.

Hinterm "DSDS"-Jurypult wird man Dieter Bohlen nie wieder sehen.
Hinterm "DSDS"-Jurypult wird man Dieter Bohlen nie wieder sehen.
Bild: TVNOW/ Stefan Gregorowius

Dieses TV-Verbot, das noch das ganze restliche Jahr für Dieter besteht, dürfte ihm jetzt insgeheim besonders unangenehm sein, immerhin hatte er ja kurz nach seinem "DSDS"-Aus noch vollmundig für kommende Projekte geworben, die in der Form (noch) nicht im Fernsehen stattfinden können.

Bohlen bestätigt RTL-Vertragsprobleme auf Instagram

Die Vertragsbedingungen, die mit RTL bestehen, scheint der 67-Jährige kürzlich auch auf Instagram bestätigt zu haben. In einem neuen Instagram-Post wandte er sich wieder an seine ungeduldig wartenden Fans und versuchte zu besänftigen: "Ihr nervt ja die ganze Zeit, was machst du jetzt, warum bist du nicht sofort im Fernsehen? Nummer eins: Ich hab noch einen ganz ellenlangen Vertrag mit RTL. Also ich kann im Moment gar nichts anderes machen."

Demnächst wolle er stattdessen seine Wahlheimat Mallorca erkunden. Weiter gab Dieter preis: "Ich will wieder mit meinem Boot einmal um Mallorca fahren, eventuell auch über Menorca und so weiter. Also, relaxt ein bisschen. Ihr könnt ruhig mal ein bisschen warten."

Der ehemalige "DSDS"-Sieger und -Juror Pietro Lombardi äußerte sich ebenfalls zur Ankündigung Bohlens und bestätigte: "Es werden wilde Sachen passieren." Ob diese tatsächlich schon kurz nach dem Ende der TV-Sperre folgen, oder ob Bohlen noch länger die Seele baumeln lassen wird, bleibt abzuwarten.

Zumindest scheinen diverse TV-Sender noch nicht ungeduldig darauf zu warten, dass der RTL-Vertrag endet und der Wahl-Mallorquiner wieder verfügbar ist. Beispielsweise stichelte ProSieben in der Show "The Masked Singer" mit kernigen Sprüchen gegen Bohlen und auf Nachfrage wurde ein Wechsel immer wieder dementiert.

Musikalische Überbrückung schließt Bohlen aus

Dabei wünschte sich die Community – wenn es schon kein Fernseh-Comeback geben würde – zumindest einen musikalischen Neustart. Aber auch ersten Gerüchten in diese Richtung, die vom Internetportal "Smago" gestreut wurden, nahm er den Wind aus den Segeln.

Vor wenigen Tagen hieß es dort noch, dass er kürzlich das Lied "Aloha" für die Band Die Schlagerpiloten komponiert habe. Dem sei aber nicht so: "Ich kenne die Gruppe null. Ich habe die nicht gesehen, ich habe die nicht produziert und gar nix. Die Wahrheit ist: Das ist ein uralter Song, den hab ich mal für Fantasy geschrieben, vor hunderten von Jahren", stellte er jedoch klar.

(cfl)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel