May 15, 2022, Las Vegas, NV, USA: Heidi Klum attends the 2022 Billboard Music Awards at MGM Grand Garden Arena on May 15, 2022 in Las Vegas, Nevada. Las Vegas USA - ZUMAs181 20220515_zea_s181_183 Copy ...
Die Kritik an "GNTM" und Heidi Klum ebbt nicht ab. Nun meldet sich erneut Désirée Nick zu Wort.Bild: imago images / imago images
Prominente

Heidi Klum kassiert erneut harte Kritik für "GNTM": "Sie arbeitet gegen die eigene Branche"

03.06.2022, 16:15

Nach dem Ende der jüngsten "GNTM"-Staffel muss Heidi Klum für ihr Format einiges an Kritik einstecken. Mehrere ehemalige Kandidatinnen meldeten sich in den letzten Tagen zu Wort und gingen mit den Produktionsbedingungen ins Gericht. Auch der ehemalige Show-Juror Peyman Amin lässt kein gutes Haar an dem Format, ein kritischer Beitrag von ihm zur Sendung wurde allerdings gar nicht erst bei ProSieben ausgestrahlt. Obendrein stichelte jüngst Désirée Nick mit einem "Bewerbungsvideo" auf Instagram gegen Klum, das sie mit folgendem Kommentar versah: "Werde ich das neue 'Germany’s next Topmodel'? Also ich finde, ich sehe besser aus als du."

Nun legt die Dschungelcamp-Siegerin von 2004 sogar noch einmal gegen das Model nach. Im Interview mit "Bunte" macht sie klar, was sie von "GNTM" und insbesondere der Ausrichtung auf Diversity hält: nicht viel.

"GNTM": Harte Kritik für Heidi Klum

"Germany's next Topmodel" steht mittlerweile ganz im Zeichen der Vielfalt und ist damit auch offen für Best Ager oder Curvy Models. 2021 gewann mit Alex Mariah Peter erstmals ein Transgender Model den Wettbewerb. Nick bezweifelt allerdings, dass die Kandidatinnen der Sendung langfristig Erfolg haben können. Ihr hartes Urteil lautet: "Nicht eines der Mädels wird jemals in Paris Couture vorführen. Nicht eines. Das ist eine Illusion."

Dabei richtet die 65-Jährige ihre Kritik auch speziell gegen den Diversity-Ansatz von "GNTM" – ihrer Meinung nach kann gerade nicht jede Frau ein Model sein. "Es gibt Models, damit es Ideale gibt. Wenn man sagt, alle sind Models, fresst ruhig, es ist egal, wie du aussiehst, dann gibt es bald keine Models mehr", wettert Nick, bevor sie auch mit Heidi Klum persönlich abrechnet:

"Eigentlich arbeitet sie gegen die eigene Branche. Denn dann gibt es keine Ideale mehr, wenn man Hotpants trägt, aber einen Hintern wie ein Brauereipferd hat, aber Heidi hat gesagt, du bist schön und du darfst es tragen. Sie sagt, jeder kann ein Model sein, so schafft sie eigentlich das ab, wo sie selber nie gelandet ist."

Für Nick scheint Klum eine Art Aufweichung der Model-Branche zu betreiben, was wiederum ihr ein Dorn im Auge ist. So lautet ihr Fazit zum Thema Vielfalt bei "GNTM": "Ich finde es schade, denn ich sage immer einen Satz: Standards, die einmal verloren gegangen sind, kehren niemals wieder. Man kann Standards immer nur dadurch halten, indem man nach Idealen strebt und das heißt, man muss was dafür tun."

"GNTM" war laut Nick "gegen die Menschenrechte"

Im Gespräch denkt Nick auch an frühere Show-Eklats zurück, die noch ganz anderer Natur waren. Dazu meint sie: "Ich erinnere mich noch an Zeiten, an die Anfänge der Sendung, wo es Skandale gab, weil die Mädchen Diät machen mussten." Dies sei "auch gegen die Menschenrechte" gewesen, "dass Heidi Klum gesagt hat, ihr müsst euch den Lolli und das Eis und die Pizza zweimal am Tag verkneifen". Davon sei Klum nun abgekommen, glaubt die Entertainerin. Bei aller Kritik lässt sie allerdings offen, wie genau "GNTM" denn eine bessere Richtung einschlagen könnte.

(ju)

"Beschämend": Sprecher von Harry und Meghan weist schwere Anschuldigungen zurück

Im vergangenen Jahr erhoben Harry und Meghan im Interview mit Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie. Sie warfen ihnen mangelnde Unterstützung vor. Der 38-Jährige betonte, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien. Zudem gab er an, dass er sich von seinem Vater "wirklich im Stich gelassen" fühle. Die einstige Schauspielerin fügte hinzu, dass die negative Dauerberichterstattung sie in eine schwere psychische Krise gestürzt habe.

Zur Story