Jan-Marten Block gewann die 18. Staffel von "DSDS". Nun wird ihm vorgeworfen, gegen das Auto eines ehemaligen Konkurrenten uriniert zu haben.
Jan-Marten Block gewann die 18. Staffel von "DSDS". Nun wird ihm vorgeworfen, gegen das Auto eines ehemaligen Konkurrenten uriniert zu haben.Bild: instagram / janmartenofficial

"DSDS": Ex-Sieger soll gegen Auto uriniert haben – "einfach unfassbar"

20.08.2022, 10:55

Jan-Marten Block gewann 2021 bei "DSDS", der durchschlagende musikalische Erfolg ist ihm seitdem aber nicht gelungen. Nun sorgt der 26-Jährige für Negativ-Schlagzeilen, denn sein ehemaliger Show-Konkurrent Kevin Jenewein erhebt auf Instagram schwere Vorwürfe. Offenbar haben sich die beiden Sänger überworfen, was in einer Ekel-Aktion eskaliert sein soll.

Ekel-Eklat um ehemaligen "DSDS"-Sieger

"Jan-Marten Block – wie ich dachte, eigentlich ein Freund von mir – pisst mir die komplette Karre zu", spricht Jenewein in seinem neuesten Instagram-Post Klartext. Damit nicht genug: Später sei Block noch einmal mit einem Freund zurück zum Wagen gegangen und habe die Aktion wiederholt.

"Der Kumpel reibt seinen blanken Hintern an meinem Auto und danach klatschen sie sich ab", beschreibt Jenewein die Aufnahmen einer Überwachungskamera, die ihm zugespielt wurden. Erst über das Beweismaterial erfuhr er, dass Block für die Tat verantwortlich ist. Er wolle allerdings keine Hetzjagd starten und verachte Mobbing. Daher solle sein einstiger "DSDS"-Konkurrent trotz allem jetzt nicht mit Hassnachrichten drangsaliert werden.

"Ich musste mein Auto in einem Zustand vorfinden, einfach unfassbar, widerlich und abartig. Da wurde drangeschmiert, dran uriniert und deswegen habe ich das Hotel gebeten, nach den Überwachungskamera-Videos zu schauen", erklärt Jenewein zu den Hintergründen.

Streit zwischen ehemaligen "DSDS"-Kandidaten eskaliert

Doch was führte eigentlich zu dem Eklat? Wie Jenewein berichtet, begann der Streit mit einem Radio-Termin, an dem beide Musiker hätten teilnehmen sollen. Block wollte angeblich jedoch über Jeneweins Kopf hinweg entscheiden und wurde schließlich ausgeladen – was bei ihm für Frust sorgte. Bei einem anschließenden Event hätten Jenewein und seine Freundin dann einen schweren Stand gehabt.

Jan-Marten Block äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.
Jan-Marten Block äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.bild: rtl

Nach einem Missverständnis auf der Bühne sei besagte Freundin von Block sogar lautstark attackiert worden. "Jetzt habt ihr's geschafft, jetzt hassen euch alle", waren die Worte des Ex-"DSDS"-Siegers laut Jenewein. Nach seinen Ausführungen deutet vieles auf eine Rache-Aktion seitens Block hin. Eben dieser hat sich bislang allerdings nicht öffentlich zu den Anschuldigungen geäußert.

Jenwein habe zuvor das Gespräch mit Block gesucht, sei aber immer wieder abgewiesen worden. Blocks Freundin führte aus, der Sänger leide noch immer unter dem Verlust seines Vaters und gehe deshalb auf Abstand zu Jenewein. Für diesen ergibt die Erklärung aber keinen Sinn, zumal Block hin und wieder noch mit Jeneweins Freundin kommunizierte. Jenewein versichert im Clip zudem, er habe Block immer unterstützt, sowohl beruflich als auch privat.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Helene Fischer vor Mega-Tour überraschend offen: "Natürlich bin ich nicht makellos"

Vor wenigen Wochen trat Helene Fischer vor 130.000 Fans in München auf. Die Fans trotzten dem Regen und feierten den Megastar, als er seine Hits "Herzbeben", "Achterbahn" oder "Atemlos" zum Besten gab. Dabei enthielt die Sängerin den Konzertbesucher:innen auch Songs aus ihrem aktuellen Album "Rausch" nicht vor. Nach dem XXL-Konzert in München darf sich die Helene-Fischer-Fraktion nun auf die große Tournee im kommenden Jahr freuen.

Zur Story