Dieter Bohlen hat einen neuen Job.
Dieter Bohlen hat einen neuen Job.Bild: dieterbohlen/instagram

Neuer Job für Dieter Bohlen – doch bei RTL ist nichts zu sehen

02.09.2021, 17:17

Dieter Bohlen ist seit seinem Aus bei den RTL-Shows "Das Supertalent" und "DSDS" von der Bildfläche verschwunden – zumindest im TV. Stattdessen widmet er sich mittlerweile verstärkt seinen Social-Media-Kanälen. Allerdings vorzugsweise, um zu werben. Zwar hat der Poptitan auch immer wieder angekündigt, bald mit neuen Projekten zurückzukehren, doch konkreter wurde er bislang nicht.

Die Fans wollen Bohlen nach wie vor am liebsten in einem neuen TV-Format sehen, doch die meisten Sender stehen dieser Idee wohl eher weniger offen gegenüber. Gegenüber watson erklärten ProSieben, Sat.1 und die Öffentlich-Rechtlichen bereits vor Monaten, dass sie derzeit nicht mit Bohlen planen. Einen neuen Job hat der ehemalige Modern-Talking-Star nun dennoch an Land gezogen.

Dieter Bohlen plant TV-Comeback – doch nicht mit Show

Der 67-Jährige wird Werbebotschafter von Freenet – und kehrt so auch ins Fernsehen zurück. Der Musikproduzent soll die Dachmarke und deren einzelnen Produktmarken bekannter machen, heißt es in einer Pressemitteilung des Telekommunikationsanbieters. Etwas kurios: Bohlen bekommt für diesen Job sogar einen eigenen Titel. Er ist nun Chief Entertainment Officer des Unternehmens.

Dieter Bohlen wirbt für Freenet.
Dieter Bohlen wirbt für Freenet.Bild: Freenet

Dieter Bohlen soll sich aktiv in Kommunikation mit einbringen

"Dieter passt perfekt zur Marke Freenet. Er ist genauso direkt und frei in der Ansprache, wie wir es in der Freenet Group sind", lässt Konzernchef Christoph Vilanek verlauten. Was Bohlens künftige Aufgaben sind? Er soll zumindest mehr sein als "nur" ein Werbebotschafter, heißt es. Er soll sich aktiv in die Kommunikation einbringen.

In der Pressemitteilung des Unternehmens heißt es dazu: Bohlen wird "in unterschiedliche Rollen schlüpfen und so die diversen Storys rund um die Marken und Angebote verkörpern".

Bohlen von neuer Verpflichtung begeistert

Bohlen selbst sagt in der offiziellen Mitteilung über seine Verpflichtung:

"Die wenigsten wissen, dass ich ja eigentlich Diplom-Kaufmann bin. Und als solcher ist für mich die Bühne eines börsennotierten Unternehmens wie die der Freenet Group mega spannend. Das Geschäftsmodell ist einzigartig in Deutschland, aber auch nicht so breit bekannt. Das ist wie die am tollsten komponierte Nummer auf dem Planeten – wenn die keiner kennt, wird auch die ein Flop. Ich freue mich, dass wir das nun gemeinsam optimieren und ich jetzt Teil des Freenet-Managements bin."

Neue Spots nicht auf RTL zu sehen

Von Mitte September bis kurz vor Weihnachten soll die Kampagne mit Bohlen auf zahlreichen TV-Sendern zu sehen – unter anderem auf ProSieben und Sat.1. Bei den Sendern der Mediengruppe RTL - Bohlens langjährigem Arbeitgeber - wird die Kampagne hingegen nicht zu sehen sein, wie eine Sprecherin von Freenet gegenüber watson erklärt. Allerdings hat das weniger mit Bohlen zu tun, wie sie betont: "Schon die letzten Kampagnen in den vergangenen Jahren sind nicht mehr auf den Sendern der RTL Mediengruppe gelaufen. Die Verteilung der Werbebudgets wurden also nicht mit dem Start der Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen verschoben."

Auch diverse Online- und Social-Media-Werbung ist bereits geplant – und das passt ja aktuell besonders gut ins Bild des auf Instagram omnipräsenten Dieter Bohlen.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pietro und Freundin zu Liebes-Outing gedrängt: Laura über Betrug im engsten Kreis

Im Juni dieses Jahres gaben Pietro Lombardi und Laura Maria Rypa bekannt, dass sie wieder zueinander gefunden haben. Und es folgte sofort die nächste große Neuigkeit: Die Influencerin Laura Maria ist schwanger! Eigentlich hatten sie geplant, dieses Mal nicht an die Öffentlichkeit zu gehen. Doch sie wurden wohl hintergangen und gewissermaßen dazu gezwungen, öffentlich darüber zu sprechen.

Zur Story