Unterhaltung
Heidi Klum attends

Heidi Klum kann aufatmen. Bild: ap / Richard Shotwell

Negativ! Heidi Klum verkündet Corona-Testergebnis

Ihr ging es in den letzten Wochen gar nicht gut. Heidi Klum, die sonst in jede Kamera strahlt und sich von nichts umhauen lässt, lag komplett flach. Das Model musste sogar die Dreharbeiten zu "America's Got Talent" abbrechen. Kein Wunder, dass sich die fünffache Mutter großen Sorgen machte, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Sie ließ sich auf das Virus testen, genau wie ihr Ehemann Tom Kaulitz. Doch während Tom bereits kürzlich sein Testergebnis mitgeteilt bekam und sein Zwillingsbruder Bill das negative Ergebnis glücklich auf Instagram verkündete, blieben die Fans von Heidi Klum weiter im Unklaren. Wartete die "GNTM"-Jurorin noch immer auf ihr Ergebnis oder hatte sie einfach keine Lust, die Fans zu informieren?

Heidi Klum verkündet Testergebnis

Immerhin verkündete sie vor einigen Tagen bereits, dass es ihr schon wieder viel besser gehen würde. Nun folgte aber endlich, nach 14 Tagen Selbstisolation zu Hause, die erlösende Nachricht an die Fans – lediglich verpackt in einen Hashtag: "#covid_19negative".

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Day 14 of staying H❤️ME #covid_19negative

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Damit ist klar: Auch Heidi Klum hat sich nicht angesteckt und hatte wohl zuletzt mit einer starken Erkältung oder einer Grippe zu kämpfen.

Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf "GNTM"

Nun kann sie auch endlich wieder ganz unbesorgt Zeit mit ihrem Mann verbringen. Denn den hielt sie zuletzt aus Sicherheitsgründen auf Distanz. Küsse gab es lediglich durch die Fensterscheibe.

Die Corona-Krise hat nicht nur Auswirkungen auf Heidi Klums Privatleben. Auch ihr Projekt "Germany's next Topmodel" ist betroffen. Das große Finale, das normalerweise live in einer großen Arena mit Tausenden Zuschauern stattfindet, muss dieses Mal im kleinen Rahmen aufgezeichnet werden. In einem TV-Studio ohne Publikum soll das neue Topmodel gekürt werden.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SPD-Politiker Lauterbach hat schlimmste Befürchtungen für die USA

Gesundheitsminister Jens Spahn ist per Video zu "Markus Lanz" zugeschaltet. Vor der staatstragenden Kulisse des Brandenburger Tors bemüht er sich um Positivität: Zwar steige die Zahl der Corona-Infektionen stark, aber bei der Zahl der Todesfälle stünde Deutschland weit unten in der Kurve im internationalen Vergleich. Und der Effekt der Kontaktsperre sei ja auch erst in zehn bis 14 Tagen sichtbar. Dabei sei die "Bereitschaft mitzuziehen" bei der Bevölkerung gut. Doch dann gibt er zu:

Schon seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel