Mirco Nontschew wurde am 3. Dezember tot in seiner Wohnung aufgefunden.
Mirco Nontschew wurde am 3. Dezember tot in seiner Wohnung aufgefunden.Bild: Getty Images Europe / Thomas Lohnes

Nach Tod von Mirco Nontschew: Produktionsfirma äußert sich zu "LOL" und der dritten Staffel mit Comedian

06.12.2021, 12:44

Der TV-Sender RTL ergreift besondere Maßnahmen nach Bekanntwerden des Todes von Mirco Nontschew. Der Komiker wurde am Freitag von der Polizei leblos in seiner Wohnung in Steglitz aufgefunden. Derzeit ist die Todesursache noch unklar, die Beamten sollen aber ein Fremdverschulden ausschließen können. Ein Todesermittlungsverfahren wurde inzwischen eingeleitet.

Nontschew, der nur 52 Jahre alt wurde, feierte gerade sein Comedy-Comeback in Michael Bully Herbigs Amazon-Prime-Video Show "Last One Laughing", wo er nicht nur Teil der ersten, sondern auch der schon abgedrehten dritten Staffel sein sollte. Berühmtheit erlangte der gebürtige Berliner jedoch noch im linearen Fernsehen: 1993 war er Gründungsmitglied der Fernseh-Comedy-Reihe "RTL Samstag Nacht".

Zahlreiche Wegbegleiter drückten bereits ihr Beileid für die Hinterbliebenen Nontschews aus. Auch bei "Das Supertalent" gedachte Moderator Chris Tall des Komikers und Schauspielers in der Live-Sendung.

RTL änderte Programm für Sondersendung zu Ehren Nontschews

RTL ehrte den verstorbenen Comedian in einer 40-minütigen Sondersendung. Dazu hatte der Sender in einer Pressemitteilung verkündet: "Zum Gedenken an Mirco Nontschew, der mit nur 52 Jahren verstorben ist, sendet RTL am Sonntag, 5. Dezember 2021, um 0.00 Uhr nach 'Menschen, Bilder, Emotionen' eine 40-minütige Sondersendung 'In Liebe an Mirco Nontschew' mit den besten Szenen aus 'RTL Samstag Nacht', um an den einmaligen Comedian zu erinnern."

Mirco Nontschew im Jahr 2008.
Mirco Nontschew im Jahr 2008. Bild: www.imago-images.de / bUnited Archives / kpa

Der letzte Jahresrückblick mit Günther Jauch wurde also nicht noch einmal verschoben, stattdessen wurde das Gedenken noch bis in die frühen Montagmorgenstunden weitergeführt: "Anschließend werden mehrere 'Best of RTL Samstag Nacht'-Folgen wiederholt", hießt es in der Mitteilung des Privatsenders weiter.

Letzter "LOL"-Auftritt von Nontschew im kommenden Frühjahr?

"RTL Samstag Nacht" bedeutete den Durchbruch in Nontschews Karriere. Fünf Jahre lang war er in der Show zu sehen und spielte darin regelmäßig unter anderem die Rolle des "Märchen-Mans".

Unklar war allerdings, wie mit dem letzten öffentlichen Auftritt des Verstorbenen umgegangen werden wird. Die dritte "LOL"-Staffel wurde an nur zwei Tagen im Oktober aufgezeichnet. Darin versucht eine Gruppe Comedians für sechs Stunden nicht zu lachen, was sich in den vergangenen Staffeln durch verschiedene Darbietungen der Mitwirkenden als äußerst schwierig herausstellte.

"Bild" habe aus dem Umfeld Nontschews erfahren, dass er unter seinen Kollegen als Angstgegner in dem Format gegolten habe, gerade wegen seiner vielseitigen Mimik und Schlagfertigkeit. Auf watson-Anfrage äußert sich die "LOL"-Produktionsfirma Filmcontact kurz und knapp dazu: "Die dritte Staffel von 'LOL: Last One Laughing' ist für Frühjahr 2022 angekündigt."

Das heißt also, dass die dritte Staffel auf jeden Fall erscheinen wird. Wie jedoch mit dem Tod Nontschews umgegangen wird, ist unklar. Wie "Bild" erfahren haben will, soll es Anfang der Woche eine Krisensitzung der "LOL"-Macher zu diesem Thema geben.

Möglich sind zwei Vorgehensweisen: Mirco Nonteschews Szenen werden herausgeschnitten – oder die Folgen werden unverändert auf der Streamingplattform Amazon Prime Video abrufbar sein. Da Möglichkeit eins wegen hoher Gagen und des Show-Konzepts unwahrscheinlich seien, könnten die Episoden mit Nontschew also doch wie geplant online gehen. Sicherlich wäre das auch ein gebührender Abschied von dem Comedian.

Michael Bully Herbig schien das in einem Statement auf Instagram zu bestätigen indem er schrieb: "The show must go on … für Dich Mirco!"

(cfl)

Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew: Meghan-Vertrauter wirft Queen Doppelmoral vor

Zuletzt sorgte das britische Königshaus für Schlagzeilen, als es bekannt gab, Prinz Andrew alle militärischen Dienstgrade und royalen Schirmherrschaften zu entziehen. Zudem müsse er sich vor Gericht inmitten des Sex-Skandals um seine Person nun als privater Bürger verteidigen. Klingt erstmal so, als ginge die Spitze der britischen Monarchie besonders streng mit Prinz Andrew um. Dass sich Queen Elizabeth II. jedoch erst jetzt zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihren zweitältesten Sohn äußerte und somit von ihm distanzierte, sorgt bei so manchem für großen Unmut – so auch bei dem mit Herzogin Meghan befreundeten Journalist und Buchautor Omid Scobie. Dieser erhebt infolgedessen jetzt öffentlich schwere Vorwürfe gegen die Queen.

Zur Story