Unterhaltung
Prominente

"GNTM": Ex-Juror Peyman Amin rechnet mit Show von Heidi Klum ab

LAS VEGAS - JANUARY 24: Co-hosts and judges of "Germany's Next Topmodel" model Heidi Klum (L) and Peyman Amin watch contestants put on a fashion show during a taping of the television s ...
Heidi Klum und Peyman Amin arbeiteten einst zusammen.Bild: Ethan Miller/Getty Images
Prominente

"GNTM" ist "nicht mehr zeitgemäß": Ex-Juror Peyman Amin zieht hartes Fazit zur Klum-Show

10.06.2024, 10:51
Mehr «Unterhaltung»

Am 13. Juni findet das große Finale von "Germany's next Topodel" statt. In der aktuellen Staffel sucht Heidi Klum zum ersten Mal neben dem besten weiblichen Nachwuchstalent auch ein männliches. In den Episoden half ihr wieder eine wechselnde Jury dabei, zu entscheiden, wer eine Runde weiterkommt.

Früher sah das noch anders aus, denn das Format bestand einst aus einem festen Team. Peyman Amin war von 2006 bis 2009 ein Teil davon. Vor seinem Einsatz bei "GNTM" arbeitete er bereits als Manager für Heidi Klum. Der Modelagent sieht heute allerdings die Show kritisch. Auch wie es um sein Verhältnis zu Heidi steht, verriet er jetzt in einem Talk mit dem NDR.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Peyman Amin kann sich heute keine "GNTM"-Teilnahme mehr vorstellen

Im Gesprärch mit "deep und deutlich" meinte Peyman Amin, dass er seit seinem "GNTM"-Ausscheiden nicht mehr mit Heidi Klum gesprochen habe. Er galt selbst als schonungslos ehrlicher und strenger Juror. Mit Blick darauf gab er jetzt an: "Natürlich bin ich nicht stolz darauf, aber am Ende des Tages, war es nie oder sehr selten unter der Gürtellinie." Er habe in jedem Fall den Bewerberinnen die Wahrheit sagen müssen, fügte er hinzu.

Mittlerweile hat er auf die Sendung einen anderen Blick. So habe Peyman erst später realisiert, welche Verantwortung mit dem Format einhergehe. Es würde hauptsächlich darum gehen, "dass Leute unterhalten und Emotionen zum Ausdruck gebracht werden". Inzwischen sei es für ihn nicht vorstellbar, ein Comeback in der Show zu feiern.

Der Grund dafür sei, dass sich die Zeiten und die Sicht auf die Sendung geändert hätten. Der 53-Jährige ergänzte dazu: "Es gibt viele Ex-Kandidatinnen, die von ihren Erfahrungen erzählen, die nicht mehr zeitgemäß sind." Zudem betonte er: "Je mehr Zickenkrieg, je mehr Trash, desto besser die Quote. Früher lebte das Format mehr vom Zusammenspiel der Jury."

Wie sich Heidi Klum Peyman gegenüber verhalten haben soll

Sein Verhältnis zu Heidi Klum ist schon seit seinem Show-Aus als Juror abgekühlt. Die "GNTM"-Chefin selbst soll den Entschluss gefasst haben, nicht mehr mit Peyman zusammenarbeiten zu wollen. Heidi wünschte sich angeblich vielmehr "frisches Blut" in der Jury. Dies wäre für Peyman legitim gewesen, jedoch störte er sich an dem Umgang mit ihm. Die Produktion teilte ihm nämlich die Entscheidung mit und nicht Heidi persönlich.

Es habe von der 51-Jährigen "nicht mal einen Anruf" gegeben, dass es für ihn vorbei sei. Dies "hatte einen komischen Beigeschmack", erklärte er. Peyman stellte im Zuge dessen gleich klar, dass sie aber respektvoll miteinander umgehen würden, wenn sie sich begegnen.

"RTL EM-Studio": Stefan Effenberg widerspricht Felix Kroos – "sehe das nicht so klar"

Am 14. Juli findet das große Finale der Fußball-Europameisterschaft im Berliner Olympiastadion statt. Die verbliebenen Teams, Spanien und England, kämpfen um den Titel. Über die Leistung der englischen Nationalmannschaft wurde im Laufe des Turniers viel diskutiert.

Zur Story