Heidi Klums Auftritt beim Finale von "Germany's Next Topmodel" kam bei Lola Weippert nicht besonders gut an.
Heidi Klums Auftritt beim Finale von "Germany's Next Topmodel" kam bei Lola Weippert nicht besonders gut an.Bild: imago images / imago images

"Es ist wie ein Unfall": Lola Weippert attackiert Heidi Klums Moderation beim "GNTM"-Finale

28.05.2022, 11:15

Am Donnerstag fand das große Finale von "Germany' Next Topmodel" statt. Die Gewinnerin der 17. Staffel hieß am Ende Lou-Anne. Die 19-Jährige konnte sich in der letzten Runde gegen ihre vier Konkurrentinnen Anita, Noëlla, Martina und Luca durchsetzen.

Doch der Sieg von Lo-Anne geriet fast in den Hintergrund, denn es war vor allem Chef-Jurorin Heidi Klum, die mit ihrem Auftritt beim "GNTM"-Finale Gesprächsstoff bei den Zuschauerinnen und Zuschauer war. Unter anderem sorgte ihr gemeinsames Duett mit Ehemann Tom Kaulitz zu Beginn der Show für viel Spott im Netz. Während Heidi den "GNTM"-Titelsong "Chai Tea with Heidi" zum Besten gab, begleitete Tom sie am weißen Klavier. Anschließend machten sich die User über die Gesangskünste der 48-Jährigen lustig.

Während einige Promis wie zum Beispiel die Ex-Kandidatinnen wie Gerda Lewis oder Romina Palm das Spektakel im Studio mitverfolgten, schaute sich RTL-Moderatorin Lola Weippert die Show am heimischen Fernsehbildschirm an. Ihr Urteil zu Heidi Klum fiel dabei alles andere als positiv aus.

Lola Weippert: Moderatorin findet deutliche Worte zum "GNTM"-Finale

Eigentlich wäre die 26-Jährige am Donnerstagabend bei den About You Awards in Mailand zu Gast gewesen, doch nach einem Unfall beim Training zum "RTL Turmspringen" verschrieb sich Lola etwas Ruhe und blieb in Berlin und schaute sich das Finale von "Germany's Next Topmodel" an. Noch während die Show lief, meinte sie in ihrer Instagram-Story: "Ich bin schockiert vom 'GNTM'-Finale." Dazu fügte sie erklärend hinzu:

"Es ist ein bisschen wie ein Unfall. Heidi stellt sich an, als wäre sie das erste mal auf der Bühne. Sie ist total hektisch und total drüber."

Ein User machte Lola darauf aufmerksam, was der Grund für Heidis schlechte Moderation sein könnte: "Sie hat vermutlich Schiss was falsch zu machen, bei den aktuellen Anschuldigungen. Live hat man die Sendung nicht unter Kontrolle."

Ex-Kandidatinnen äußern scharfe Kritik an "GNTM"

Damit spielte der Follower von Lola auf die Vorwürfe an, die kurz vor dem diesjährigen "GNTM"-Finale von zahlreichen Kandidatinnen erhoben wurden. Ex-"GNTM"-Kandidatin Lijana Kaggwa, die 2020 an der Show teilgenommen hatte, behauptete in einem Video auf Youtube unter anderem, dass die Produktion manipuliere. Als Beispiel führte sie an, dass von manchen Kandidatinnen, die Füße vor den Walks eingecremt worden seien, damit sie auf dem Laufsteg keinen Halt mehr in ihren Schuhen hätten und stürzen.

Die ehemalige "GNTM"-Kandidatin Nathalie Volk, die 2014 bei "Germany's next Topmodel" mitgemacht hatte, erhob auf Instagram ebenfalls Vorwürfe. Als Krönung veröffentlichte Rezo am Donnerstag ein Video, in dem er weitere Probleme bei "GNTM" aufdeckte und mit Heidi Klum hart ins Gericht ging. Einen Link zu diesem Beitrag postete Lola in ihrer Story und kommentierte dazu: "Schaut euch das unbedingt an."

Heidi selbst ging im Finale von "Germany's Next Topmodel" nicht auf diese Vorwürfe ein. Sie äußerte sich in der Show zu einem anderen Thema und adressierte eine Botschaft an die Kritiker, die das neue Diversity-Konzept der Show bemängelten: "Für unseren diversen Cast haben wir viel positives Feedback bekommen. Aber meine Models mussten sich auch viele nicht so schöne Kommentare anhören. Liebe Kritiker, ich muss Sie leider enttäuschen. Wir machen genauso weiter wie bisher."

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ohrfeigen-Eklat: Oliver Pocher fordert Unmenge von Angreifer – "sprachlos"

Vor rund drei Monaten wurde Oliver Pocher Opfer eines Angriffs. Am Rande des Boxkampfes von Felix Sturm gegen Istvan Szili in der Dortmunder Westfalenhalle schlug ihm Fat Comedy ins Gesicht. Im Netz verbreiteten sich schnell Videoaufnahmen von dem Vorfall. Der Künstler meinte dazu: "Weil du so einen unschönen Charakter hast, Menschen gerne erniedrigst, Menschen unterstützt, die behaupten, vergewaltigt worden zu sein, obwohl es nicht stimmt – die Anzeige nehme ich sehr gerne in Kauf."

Zur Story