Oliver Pocher befindet sich gerade in Katar.
Oliver Pocher befindet sich gerade in Katar.Bild: instagram/oliverpocher

Rassismus-Vorwurf: Rapper Manuellsen stichelt gegen Oliver Pocher

05.09.2022, 18:29

Oliver Pocher ist aktuell in Doha, der Hauptstadt Katars, um sich teils humorvoll, teils kritisch ein Bild der WM-Vorbereitungen zu machen. Darauf wurde auch der Rapper Manuellsen aufmerksam, der aus diesem Anlass gegen den Entertainer schoss und ihm indirekt unterschwelligen Rassismus vorwarf.

Oliver Pocher des Rassismus beschuldigt

In seiner Instagram-Story verlinkte Manuellsen zuerst ein Video der Youtuberin Desy über Oliver Pocher. Dazu taggte er Pocher und fragte ihn, ob er das Video schon gesehen habe. Zu dem Video selbst schrieb er außerdem "Voll geil, sachlich, und extrem auf den Punkt gebracht".

Manuellsen lobt Desy für ihr Video über Oliver Pocher.
Manuellsen lobt Desy für ihr Video über Oliver Pocher.Bild: instagram/manuellsen

In dem Video wird Oliver Pocher als "König der Doppelmoral" und "unterschwellig rassistisch" bezeichnet. Zwar sei er kein überzeugter Rassist, bediene sich aber dennoch "vielen subtil rassistischen Klischees, die schon lange nicht mehr unserer Zeit entsprechen". Dafür zog die Youtuberin einige Beispiele heran. So wurde Pocher einmal nach seinem Sternzeichen gefragt und antwortete "Türke, Aszendent Schlauchboot" oder imitierte gewisse Akzente.

Oliver Pocher soll nicht nur Deutschrap angehen

Ein weiteres Beispiel war das Statement des TV-Stars nach der Ohrfeige von Fat Comedy, welcher seinen der Vergewaltigung bezichtigten Freund und Rapper Samra damit verteidigen wollte. Oliver Pocher äußerte sich anschließend zu dem Vorfall auf Instagram, wobei er auch über den Deutschrap herzog.

Dabei nutzte er laut Desy die türkisch-arabische Redewendung "Ich küsse dein Auge", da Fat Comedy einen Migrationshintergrund hat. Anschließend sagte Pocher in dem Statement über den Deutschrap: "Die meisten Texte sind einfach nur widerlich, menschenverachtend, frauenverachtend. Da ist irgendwie eigentlich nichts dahinter".

Desy fügte daraufhin einen Ausschnitt des Youtubers Rooz World ein, der darunter eine ganz andere Kritik versteht. Ihm zufolge spreche Pocher ausschließlich über "Kanacken-Rap", was "AfD-Style" sei, von Deutschrap sei nicht die Rede:

"Er redet nicht von Deutschrap, er redet von Migranten."
Youtuber Rooz World

Wut auf Pocher nach Hanau Attentat

Später wurde Pocher dafür kritisiert, in einem Video als große Sorge der Bevölkerung als Erstes die Clan-Kriminalität zu nennen. Zuvor wurde er selbst wegen Missachten der Coronaregeln von der Polizei festgehalten, weshalb er dieser nun riet, sich mit Wichtigerem zu beschäftigen. Die Polizei könne "in jede zweite Shisha-Bar gehen und mal richtig eine Ansage machen". Dort würden sie "richtig Spaß" haben. Diese Aussage machte die Youtuberin äußerst wütend:

"Gerade nach einem Attentat wie in der Shishabar in Hanau macht mich so eine Aussage von jemandem, der eine ganz besondere Verantwortung trägt, mit 1,8 Millionen Followern, einfach so unfassbar wütend. Er verknüpft meiner Meinung nach Shishabar-Gänger mit Kriminalität und befruchtet damit bei vielen Leute ihre eh schon starken Vorurteile gegenüber Menschen aus dem türkisch-arabischen Raum."

Weiter erklärte sie, dass ein solches Verhalten schlimmer sei als jeder Rabattcode oder gekaufte Follower, die Pocher immer wieder kritisierte.

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story