Lady Diana im Jahr 1995: Sie kam am 31. August 1997 bei einem Autounfall ums Leben.
Lady Diana im Jahr 1995: Sie kam am 31. August 1997 bei einem Autounfall ums Leben.Bild: IMAGO / ITAR-TASS

Royals: Mysteriöse Notiz über Prinzessin Dianas Tod wirft Fragen auf

18.08.2022, 17:56

Um den Tod von Prinzessin Diana ranken sich viele Theorien. Ob eine davon der Wahrheit entspricht, wird wohl niemand je erfahren. Kurz vor ihrem 25. Todestag am 31. August befeuert nun eine Doku die Gerüchte. Darin spielt die sogenannte "Mishcon Notiz" eine Rolle, die Fragen aufwirft.

Notizen enthüllen: Diana habe erfahren, dass man sie "loswerden" wolle

Rund um ihren Todestag wird der Tod der Prinzessin in zahlreichen Sendungen thematisiert. Das Magazin "The Daily Beast" erhielt noch vor der Veröffentlichung der vierteiligen Doku-Reihe "The Diana Investigations" Einsicht und veröffentlichte nun ein Video darüber. Darin thematisiert werden die sogenannten "Mishcon Notizen".

Prinzessin Diana und Prinz Charles ließen sich 1996 scheiden.
Prinzessin Diana und Prinz Charles ließen sich 1996 scheiden.Bild: dpa / Wolfgang Eilmes

Zum Hintergund: Zwei Jahre vor dem Tod von Lady Di traf sie ihren Rechtsberater Victor Mishcon, gemeinsam mit ihrem Privatsekretär Patrick Jephson. Es war der 30. Oktober 1995. Offenbar hatte Diana Angst vor einem baldigen Tod und soll Mishcon von ihrer Befürchtung erzählt haben. Demnach hätten "verlässliche Quellen" ihr erzählt, dass man sie noch vor dem April 1996 "loswerden" wolle. Ein Detail ist dabei besonders interessant: Laut ihrer Quelle sollte sie bei einem Autounfall sterben.

Zwei Jahre später bewahrheitete sich ihre Angst auf tragische Weise. Sie starb bei einem Autounfall im Pariser Pont de l'Alma-Tunnel. Mit dabei: ihr damaliger Partner Dido Al-Fayed.

Eine offizielle Untersuchung zu den Todesumständen gab es allerdings erst im Jahr 2004. Der damalige Präsident der Metropolitan Police, John Stevens, leitete die Ermittlungen.

Darin kommt auch die besagte Notiz vor. "Das Wichtigste an diesem Bericht, und der Moment, in dem plötzlich Licht ins Dunkel kam, war die 'Mishcon-Notiz", sagt der Anwalt von Dodi Al-Fayeds Vater Mohamed, Michael Mansfield, in "The Diana Investigations". Die Notiz sei in einem Safe bei New Scotland Yard deponiert worden.

Ihre Söhne Harry und William trauern sehr um ihre Mutter, bis heute.
Ihre Söhne Harry und William trauern sehr um ihre Mutter, bis heute.Bild: IMAGO / ZUMA Press

Kurz, nachdem er vom Tod der Prinzessin erfahren hatte, soll Mishcon zur Polizei gegangen sein und das Protokoll übergeben haben. "Ich wurde erst darauf aufmerksam gemacht, als ich selbst zum Kommissar ernannt wurde", erzählt der Polizeipräsident in der Doku. Mishcon habe dem Brief aber eigentlich keine große Bedeutung beigemessen, sagt Stevens.

Er leitete ihn dennoch an den königlichen Gerichtsmediziner Michael Burgess weiter.

Hielt der Anwalt Diana für paranoid?

Stevens habe in der Folge mehrfach mit Mishcon selbst gesprochen, zuletzt vor dessen Tod. "Er hielt an der Tatsache fest, dass er sie für paranoid hielt, und er hatte ihr nicht viel Glauben geschenkt", sagt er über die Gespräche mit dem Anwalt. So sei auch Stevens zu dem Schluss gekommen, dass Dianas Tod ein Unfall gewesen sein muss. Eine größere Verschwörung erkenne er dahinter nicht.

Lady Diana im Jahr 1996.
Lady Diana im Jahr 1996.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wirkte gelangweilt": Meghan soll Camillas Hilfsangebote abgewiesen haben

Als Meghan und Harry 2020 in die USA auswanderten und einige Monate später das berühmt-berüchtigte Interview bei Oprah Winfrey gaben, wusste die Welt, dass es im britischen Königshaus einige Konflikte gibt. Von Suizidgedanken, nicht angebotener Hilfe und Rassismus sprach Meghan, womit sie einigen Royals schwerwiegendes Fehlverhalten anlastete. Dass die heute 41-Jährige im Königshaus nie wirklich erwünscht war, etablierte sich dadurch als verbreitete These. Jetzt behauptete eine Quelle jedoch, dass gerade Camilla ihr sehr entgegengekommen sein soll.

Zur Story