Unterhaltung
Bild

JJ Chalmers (rechts) glaubt, Harry wollte mit dem Rückzug Meghan schützen. Bild: Chris Jackson / Getty Images

Armee-Freund: Harry wollte Meghan schützen – und Archie Vorbild sein

Warum wollen Harry und Meghan nicht mehr an vorderster Royal-Front stehen? Seit der Ankündigung vom vergangenen Mittwoch, die beiden wollten von ihren Pflichten zurücktreten, beschäftigt die Welt diese Frage. Das royale Paar selbst gab an, künftig arbeiten zu wollen, um auf eigenen finanziellen Füßen stehen zu können.

In der britischen Boulevard-Presse wurde zudem spekuliert, Harry sei aus dem Königshaus rausgeekelt worden. Ein Vertrauter der beiden vermutete außerdem, Harry und Meghan seien ihrer Aussortierung nur zuvor gekommen.

Es gibt aber auch andere Erklärungsansätze für den Rückzug der beiden. Einen davon brachte ein Freund Harrys aus Militärzeiten ins Spiel.

Harry will seine Familie beschützen

JJ Chalmers, eine britische TV-Persönlichkeit, diente zusammen mit Harry in der britischen Armee. Die beiden kennen sich gut. In der BBC "The One Show" gab Chalmers nun seine Sicht der Dinge zum Besten – und seiner Einschätzung nach hat sich Harry zum Rückzug entschlossen, um seine Familie zu beschützen.

Chalmers erklärte:

"Harry ist nicht mehr der Armee-Offizier, den ich mal kannte. Er ist viel mehr ein Vater. Wenn ich ihn treffe, ist die erste Frage: 'Wie geht's dem Kleinen?'''

Harrys oberste Priorität sei es, seine Familie zu schützen, daher die Entscheidung zum Rückzug, so der Armee-Freund. "Jeder Ehemann will seine Frau beschützen, jeder Vater sein Kind."

Zu dieser Einschätzung passt eine Meldung der britischen Tageszeitung "The Sun". Demnach soll Harry zunehmend in Sorge um die geistige Gesundheit seiner Frau Meghan gewesen sein.

Offenbar ist das Palast-Leben der Ex-"Suits"-Schauspielerin weit weniger gut bekommen, als bisher angenommen. Eine Quelle sagte dem Blatt: "Meghan hat sich nicht an das Vereinigte Königreich gewöhnt, Harry weiß das und er will, dass sie glücklich ist."

Stand Meghan kurz vor einem Zusammenbruch?

Die Weihnachtspause in Kanada habe Harry dann in seiner Befürchtung bestätigt, Meghan könne einen Nervenzusammenbruch erleiden, wenn die beiden zu lange in Großbritannien bleiben würden, will "The Sun" von dem Insider erfahren haben.

Wie plausibel ist das? Zwar lässt sich die Quelle nicht verfolgen, aber zwei Indizien gibt es, die die Behauptungen der "Sun" nachvollziehbarer machen.

Das Thema spielt auch auf ihrem Instagram-Profil immer wieder eine Rolle

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are excited to announce that The Duke of Sussex and Oprah Winfrey are partners, co-creators and executive producers on their forthcoming mental health series launching on Apple in 2020. The pair have been developing the series for several months and are looking forward to sharing such an important project on this global platform. The dynamic multi-part documentary series will focus on both mental illness and mental wellness, inspiring viewers to have an honest conversation about the challenges each of us faces, and how to equip ourselves with the tools to not simply survive, but to thrive. This commitment builds on The Duke of Sussex’s long-standing work on issues and initiatives regarding mental health, where he has candidly shared personal experience and advocated for those who silently suffer, empowering them to get the help and support they deserve. His Royal Highness has spent many years working with communities throughout the UK and young people across the Commonwealth to break the stigma surrounding mental illness and broaden the conversation of mental wellness to accelerate change for a more compassionate, connected and positive society. Quote from HRH: “I truly believe that good mental health - mental fitness - is the key to powerful leadership, productive communities and a purpose-driven self. It is a huge responsibility to get this right as we bring you the facts, the science and the awareness of a subject that is so relevant during these times. Our hope is that this series will be positive, enlightening and inclusive - sharing global stories of unparalleled human spirit fighting back from the darkest places, and the opportunity for us to understand ourselves and those around us better. I am incredibly proud to be working alongside Oprah on this vital series.”

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Gutes Vorbild für Sohn Archie

JJ Chalmers gab bei BBC noch eine weitere Begründung für den royalen Rückzug an: Harry will seinem Sohn Archie ein gutes Vorbild sein. Harry habe viele Prinzipien. Wenn er darauf blicke, wie in sozialen Medien über Menschen gesprochen wird und wie die Medien darauf reagieren, dann müsse Harry eines Tages seinem Sohn Rede und Antwort stehen, sagte Chalmers.

"Sobald Archie beginnt, das alles zu verstehen, dann muss Harry ihm in die Augen blicken können und sagen: 'Ich habe die richtige Entscheidung getroffen, ich habe sie für dich getroffen.'"

Harry sei im Rampenlicht aufgewachsen und er wisse, wie das enden könne, wenn es nicht richtig gehandhabt werde, fügte Chalmers hinzu.

Bild

Harry und JJ Chalmers bei den Invictus Games 2016. Bild: Chris Jackson / Getty Images

Dianas Tod verfolgt den Prinzen

In der Tat weiß Harry das nur zu gut: Seine Mutter Diana starb 1997 in Paris auf der Flucht vor Paparazzi. Als er und Meghan dann im vergangenen Jahr britische Medien verklagten, führte er unter anderem den Tod seiner Mutter als Begründung für die Klage an.

Wenn er sehe, wie die britische Boulevard-Presse mit Meghan umgeht (ein Blatt hatte zuvor einen persönlichen Brief Meghans an ihren Vater ohne deren Zustimmung veröffentlicht), fühle er sich daran erinnert, wie die Presse mit Lady Diana umging, sagte der Prinz damals in einem emotionalen Statement.

Chalmers ist übrigens nicht der erste, der glaubt, Harry habe seine Familie beschützen wollen. Der Journalist und enge Vertraute des Paars, Tom Bradby, sagte bereits kurz nach dem die Royal-Bombe geplatzt war:

"Das war im Endeffekt eine Unabhängigkeitserklärung."

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Als Royal ungeeignet": Neues Buch enthüllt, wie Meghan Partygäste fassungslos zurückließ

Während Meghan und Harry der im August erscheinenden Biografie "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" von Omid Scobie und Carolyn Durand sehr wohlgesonnen entgegenblicken, dürfte das am Donnerstag veröffentlichte Enthüllungsbuch "Meghan and Harry: The Real Story" von Lady Colin Campbell keine großen Begeisterungsstürme beim Sussex-Couple ausgelöst haben.

Im Gegenteil – die Royal-Expertin, die in britischen Adelskreisen bestens vernetzt ist (oder dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel