Die Duchess of Sussex ist royal, aber nicht britisch.
Die Duchess of Sussex ist royal, aber nicht britisch.Bild: picture alliance/Xinhua

Meghan ist immer noch keine britische Staatsbürgerin

Die Herzogin von Sussex und Frau von Prinz Harry ist gebürtige US-Amerikanerin.
20.11.2019, 15:31

Man könnte meinen, ist man 18 Monate mit dem Enkel der Queen verheiratet, darf man sich auch eine britische Staatsbürgerin nennen. Darf man nicht! Ein Freund von Herzogin Meghan plauderte gegenüber der "Mail Online" aus, dass sie die britische Staatsbürgerschaft noch immer nicht besitzt. Der Insider berichtete, dass selbst die Ehefrau von Prinz Harry erst einmal durch die bürokratischen Mühlen muss.

Denn: Die gebürtige US-Amerikanerin lebt nämlich erst seit zwei Jahren in Großbritannien. Die Voraussetzung, um nur den Antrag stellen zu können: Sie muss mindestens drei Jahre im Land gelebt haben.

Damit bleibt Meghan vorerst "nur" amerikanische Staatsbürgerin. Sie kann sich ab 2020 um die britische Staatsbürgerschaft bewerben.

Bereits nach der Verlobung mit Prinz Harry sagte ein Sekretär der königlichen Stiftung, dass Meghan "jederzeit einwanderungskonform seie". Aber die ganze Prozedur würde einige Jahre in Anspruch nehmen. Meghan braucht sich also keine Sorgen zu machen, sondern abwarten und Tee trinken (kann man in England wohl ganz gut).

Nach der Bewerbung muss sie dann den "Life in the UK Test" ablegen. In dem Einbürgerungstest muss man innerhalb von 45 Minuten 24 Multiple-Choice-Fragen über Großbritannien beantworten. Das bekommt Meghan sicher hin.

Ihr Sohn Archie, den sie mit Prinz Harry hat, hat dagegen die Qual der Wahl. Er ist britischer Staatsbürger, da er in England geboren ist. Der Kleine darf sich aber auch um eine amerikanische Staatsbürgerschaft bewerben.

(joey)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story