Unterhaltung
 Commmorations du 11 novembre : l armistice clbr  l Abbaye de Westminster. PAP11182049 The Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex11 November 2018. HThe Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex No UK Sales Until 28 Days After Create Date 232267 2018-11-11 Londres Royaume Uni Prince Harry de Galles Angleterre Prince William Duc de Cambridge Angleterre Duchesse Catherine Kate de Cambridge Middleton An PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xPapixsx/xStarfacex STAR232267001

Die "Fab Four": William, Harry, Meghan und Kate (v.l.) im November 2018 bei einem Gottesdienst. Bild: imago images / Papixs / Starface

Alles ganz anders? Insider berichtet von Enthüllungsbuch

Aktuell gehen gleich drei Enthüllungsbücher mit Prinz Harry und Herzogin Meghan hart ins Gericht. In "The real story" stellt Royal-Insiderin Lady Colin Campbell die ehemalige Schauspielerin als egozentrischen Emporkömmling dar. Investigativjournalist Dylan Howard zeichnet in seinem Werk "Royals at War" ein zerrüttetes Bild der Brüderbeziehung zwischen William und Harry. Schuld am Krach im Hause Windsor hat seiner Ansicht nach natürlich auch hauptsächlich eine: Meghan.

Und dann wäre da noch das von den britischen Medien eher nur am Rande beachtete Buch "Kensington Palace: An Intimate Memoir from Queen Mary to Meghan Markle", in dem der Autor sich auf den angeblichen Disput zwischen Herzogin Kate und ihrer Schwägerin einschießt. Und das Sussex-Couple selbst? Sitzt Gerüchte wie für Royals üblich einfach aus.

Dabei dürfte das neueste Werk aus dem Enthüllungsbuch-Kosmos Harry und Meghan brennend interessieren: Im August erscheint mit "Finding Freedom" des Autoren-Duos Omid Scobie and Carolyn Durand eine Biografie, die Harrys und Meghans Sicht auf den "Megxit" und dessen Folgen veranschaulichen soll. Offiziell hat das Paar den Autoren zwar kein Interview gegeben, dennoch soll das Buch nicht nur sehr gefällig geschrieben sein, es wurden gar Gerüchte laut, Meghan und Harry seien indirekt an der Publikation beteiligt. Wie die britische "Daily Mail" nun berichtet, sollen die beiden zunächst "besorgt" gewesen sein, als sie erstmals von den Plänen zum neuen Buch hörten.

Was geschehen sein sollte

Bild

"Finding Freedom" erscheint am 11. August. Bild: HQ

Daraufhin hätten sie einige Angestellte beauftragt, mit den Autoren in Kontakt zu treten und herauszufinden, welche Themen genau beleuchtet werden sollen. Es hätte einige Treffen und sogar gemeinsame Abendessen gegeben, sagte eine Quelle dem Blatt. "Als Meghan und Harry dann realisiert haben, dass es wohl eher eine Hagiografie [Biografie über Heilige, Anm. d. Red.] wird, haben sie beschlossen, die ganze Angelegenheit wegzulächeln."

So gelassen Meghan und Harry der Veröffentlichung also entgegenblicken dürften, umso unruhiger wird man im Buckingham Palast, berichtet die "Daily Mail" weiter. "Die Biografie wird den Dampfkochtopf voller Wut und Enttäuschungen darstellen, den Meghan und Harry während ihrer Zeit als Senior Royals durchleben mussten." Gegenüber der Zeitung behauptet ein Palast-Insider gar, die beiden würden sich "mit dem Buch rächen wollen". Grund dafür sei, dass sie sich von der Institution der Monarchie "hochgradig wenig unterstützt" gefühlt hätten. In ihre Schusslinie dürften daher langjährige Mitglieder oder Mitarbeiter des Königshauses geraten. Und weiter:

"Unabhängig vom Wahrheitsgehalt wird die Biografie weltweit Schlagzeilen machen und erneut das ganze Ausmaß der langen Liste der Leiden der Sussexes zeigen."

War alles ganz anders?

Ein anderer dem Palast nahestehender Insider berichtete der Zeitung, dass die Royals bereits gewarnt wurden, sie dürften in dem Buch eine revisionistische Version der Umstände von Harrys und Meghans Verlobung, ihrer Hochzeit und dem kurzen Zauber ihrer aktiven Royal-Laufbahn erwarten.

Im Buckingham Palast soll man zudem fürchten, dass mit dem Erscheinen von "Finding Freedom" jegliche Hoffnung, Harry und Meghan könnten ihre Beziehungen mit dem Rest der Königsfamilie noch kitten, zerstört wird.

(ab)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 26.07.2020 10:45
    Highlight Highlight Also letzter Versuch ein Heiligen Schein muss her, warten wir mal ab ob der überhaupt zum leuchten kommt. Ich finde die Beiden tun sich mit ihrem ganzen Theater keinen Gefallen, mit ihren ständigen Versuche sich in einem besseren Licht darzustellen, machen sie sich nur weiter lächerlich. Egal was sie machen, es geht schief und das liegt nicht nur an Corona.
    Sie hätten besser einen Schlussstrich gezogen und sich darauf konzentriert wirklich auf eigenen Beinen zu stehen, denn übers Königshaus herziehen und gleichzeitig zig Millionen im Jahr einstreichen, passt einfach nicht zusammen.

Palast-Insider: Diese Aktion von Meghan hat Herzogin Kate "entsetzt"

Die britischen Royals haben in diesen Wochen nicht nur mit den Anschuldigungen gegen Queen-Sohn Prinz Andrew, die ihn immer enger mit Jeffrey Epsteins Machenschaften in Verbindung bringen, zu kämpfen, sondern auch mit gleich mehreren Enthüllungsbüchern, in denen die Autoren vor allem mit Herzogin Meghan hart ins Gericht gehen. Während sich der australische Investigativjournalist Dylan Howard in "Royals at War" auf den Zwist zwischen den Cambridges und den Sussexes stürzt, schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel