Unterhaltung
TORONTO, ON - SEPTEMBER 11:  Actress Meghan Markle attends the FINCA Canada Fundraiser At TIFF 2012 during the Toronto International Film Festival on September 11, 2012 in Toronto, Canada.  (Photo by Alexandra Wyman/Getty Images For FINCA)

Als Meghan nur Schauspielerin war: Markle 2012 auf einer Party. Zu diesem Zeitpunkt war sie seit gut einem Jahr mit ihrem ersten Ehemann verheiratet. Bild: Getty Images North America / Alexandra Wyman

Royal-Insiderin beschreibt, wie Meghan Ex-Mann abservierte und ihre Freunde entsetzte

Royal-Insider lassen in den vergangenen Wochen kaum ein gutes Wort an Herzogin Meghan. Zwei neue Enthüllungsbücher, die im Juli erschienen waren, gießen zusätzlich Öl ins Feuer. Auch Lady Colin Campbell, Autorin von "Meghan and Harry – The real story", schürt munter die böse Glut. In ihrem mehr als 300 Seiten umfassenden Werk warf sie Prinz Harrys Frau unter anderem einen extremen Hang zum Egoismus vor. Außerdem sollen ihre royalen Pflichten Meghan stets gelangweilt haben. Events des britischen Königshauses soll sie nur dann gerne besucht haben, wenn sie selbst im Mittelpunkt habe stehen können.

Apropos Mittelpunkt: Einen ausführlichen Abschnitt in ihrem Buch widmet die Royal-Expertin nicht nur Meghan, sondern auch deren Ex-Ehemann Trevor Engelson. Der Filmproduzent und die damalige Schauspielerin hatten 2011 auf Jamaika geheiratet, die Ehe hielt allerdings nur zwei Jahre. Liiert war das Hollywood-Couple allerdings wesentlich länger, insgesamt neun Jahre lang. Einen offiziellen Grund für die Trennung oder wie genau diese ablief, hatten beide nie kommuniziert. Aber natürlich will Lady Colin Campbell auch darüber bestens informiert sein.

Bild

Die watson-Royal-Serie zum Enthüllungsbuch "Meghan and Harry – The real story" – Teil 6. Bild: imago images/i image/montage watson

Meghans erster Ehemann soll plötzlich nicht mehr gut genug gewesen sein

Schuld an allem war laut der Expertin natürlich wieder einmal Meghans Streben nach Besserem. "Als Meghan durch ,Suits' immer erfolgreicher wurde, ist er alle paar Wochen nach Toronto gereist [Drehort der Serie, Anm. d. Red.], um bei ihr sein zu können", schreibt Lady Colin. "Während er dachte, dass die gemeinsame Zeit in Toronto ihrer Ehe guttun würde, hat seine Gegenwart bei Meghan genau den gegenteiligen Effekt gehabt." Meghan sei es gegen den Strich gegangen, dass die Karriere ihres Mannes still stand, er zudem nicht ihren Vorstellungen entsprechend gekleidet war. "Er wurde von Trevity-Trev-Trev, ohne den sie sich ein Leben nicht vorstellen konnte, zu jemandem, über den sie hinausgewachsen war."

Meghan schickte ihren Ehering per Post zurück an ihren Ex

Und dann soll die spätere Herzogin noch nicht einmal den Mut gehabt haben, das direkte Gespräch mit ihrem Mann zu suchen. Die Autorin zitiert Meghans langjährige Freundin Nikki Priddy so: "Es war, als würde man einen Lichtschalter betätigen: Es gab Meghan vor dem Ruhm und eine berühmte Meghan. Nach drei Staffeln 'Suits' rief sie mich an und sagte, ihre Ehe sei vorbei. Vielleicht hatte sie sich schon längst davor verändert und ich habe mich geweigert, das zu sehen." Die Art und Weise, wie ihre einstige Freundin Ehemann Trevor abserviert habe, habe sie "zutiefst irritiert". Denn Meghan, so berichtet Nikki, habe ihm einfach ohne weitere Erklärung ihren Verlobungs- und Ehering per Post zugeschickt. Für den Produzenten eine furchtbare Erfahrung, wie die einstige Vertraute weiß:

Bild

"The real story" von Lady Colin Campbell (Dynasty Press, Kindle-Edition 9,99 Euro) erschien am 25. Juni. Bild: Dynasty Press

"Meghan ließ ihn mit einem Gefühl zurück, als sei er nur etwas, das an ihrem Schuh kleben würde."

Meghans früherer Freundeskreis, der noch nicht aus A-Liga-Stars wie George und Amal Clooney bestand, sei über ihr Verhalten entsetzt gewesen. Nikki, die auch Trevor sehr gerne mochte und sah, wie "brutal" Meghan mit ihm umgegangen war, habe sie am Telefon um eine Erklärung für ihr Verhalten gebeten. Doch der Serien-Star habe dichtgemacht und ein weiteres Gespräch verweigert. "Nikki merkte, dass sich nicht nur Meghans Persönlichkeit verändert hatte", schreibt Lady Colin Campbell. "Denn jetzt, wo sie einen neuen exklusiven Freundeskreis hatte, musste sie sich mit dem alten nicht mehr beschäftigen."

Die junge Frau, die Meghan seit über 30 Jahren kannte, sei daraufhin zu dem Entschluss gekommen: "Sie war nicht mehr die Freundin, mit der ich zusammen aufgewachsen war und ich beschloss in diesem Moment, sie aus meinem Leben zu verbannen."

(ab)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 11.07.2020 20:55
    Highlight Highlight Harrys Ringe wird sie behalten, die waren zu teuer, die dicken Klunker im Verlobungsring waren ja nicht genug und obwohl Harry den nach seinen Vorstellung anfertigen ließ, mit Brillanten aus Dianas Schmuck, ließ sie die Ringschiene noch komplett mit kleinen Billis besetzen.
    Wie sie mit ihren "BESTEN" Freundinnen umspringt hat sie ja gerade erst bewiesen, ich traue es ihr ohne weiteres zu, dass sie auch so mit ihrem Ehemann umgesprungen ist.
    Hoffentlich erlebt sie bald mal eine harte Bruchlandung, denn für ihre neuen "BEST FRIENDS" wird sie immer uninteressanter.....

Analyse

"War weg": So geht Trump mit seiner Schwester um – watson-Serie Teil 2

Donald Trumps Nichte Mary Trump rechnet in ihrem neuesten Enthüllungsbuch mit ihrem Onkel, dem US-Präsidenten, ab. Watson hat die interessantesten Teile für euch zusammengefasst. Heute Teil 2 darüber, wie Trumps große Schwester ihn noch vor einem Treffen mit Nordkoreas Machthaber gewarnt hatte, Trump aber nicht hören wollte – und anschließend ihr Verhältnis kippte.

Im Juni 2018 traf sich US-Präsident Donald Trump vor den Augen der Weltöffentlichkeit beim sogenannten "Singapore Summit" mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un. Ein historisches Treffen, von dem sich einige viel versprachen. Trump selbst jedoch war weniger aufgeregt und hatte sich im Vorfeld kaum über die strategischen Interessen der USA in Fernost informiert, wie Ex-Sicherheitsberater John Bolton in seinem Enthüllungsbuch schilderte.

So soll Donald Trump – Bolton zufolge – …

Artikel lesen
Link zum Artikel