Prinzessin Diana neben ihrem Mann Prinz Charles von Wales Gro

Prinzessin Diana und ihr Ehemann Charles tauschten angeblich nur sporadisch Intimitäten aus. Bild: imago images / imago stock&people

Prinzessin Diana: Freunde rieten ihr, beim Sex mit Charles Perücke zu tragen

Die 1997 gestorbene Prinzessin Diana soll einst von guten Freunden die Empfehlung bekommen haben beim Sex eine Perücke zu tragen, um so ihren Ehemann Charles zu verführen. Der Historiker Robert Lacey, der für die Netflix-Serie "The Crown" arbeitet, hat dieses pikante Detail gegenüber der Boulevardzeitung "The Sun" enthüllt. "Diana beklagte sich und scherzte mit ihren Freundinnen über den Schlafzimmerboykott", berichtete der Historiker.

Die Prinzessin kam auf die Idee, dass sie ihren Gatten "betrunken machen sollte", aber ihr Freundeskreis riet ihr davon ab. Robert Lacey erzählt, was Dianas Freunde von der Idee hielten. "Du weißt doch, was mit dem lebenswichtigen Organ unter dem Einfluss von zu viel Alkohol passiert", soll eine der Freundinnen gesagt haben, in Anspielung auf mögliche alkoholbedingte Potenzprobleme. "Wie wär's, wenn du das Licht runterdrehst und eine blonde Perücke trägst?", schlug die Freundin dann vor, "So könnte er dich mit Camilla verwechseln."

Prinzessin Diana fand den Sex mit Charles "seltsam"

Diana soll bei dem Vorschlag "vor Lachen gebrüllt haben", erzählt Lacey, denn sie habe sich nach einiger Zeit damit abgefunden, dass Charles eine andere Frau in seinem Leben hatte. Während der Ehe zwischen Diana und Charles wurde lange gemutmaßt, Prinz Charles habe eine Affäre mit Camilla.

Die Royals ließen sich schließlich im Jahr 1996 voneinander scheiden, ein Jahr später verunglückte Diana tödlich bei einem Autounfall in Paris. Neun Jahre später heiratete Prinz Charles schlussendlich seine geliebte Camilla.

Diana hatte angeblich öfter mit anderen Menschen über ihr Sexleben mit Charles gesprochen. Während der Sitzungen mit ihrem Sprachcoach Peter Settelen soll sie den Sex als "seltsam, sehr seltsam" bezeichnet haben.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Meine rund 50 Mitarbeiter trifft das richtig hart": Star-Koch Alfons Schuhbeck meldet überraschend Insolvenz an

Wie viele Gastronomen in Deutschland hat es auch Starkoch Alfons Schuhbeck zur Zeit der Corona-Pandemie schwer. Der 72-Jährige betreibt nicht nur Restaurants wie das Platzl in München, er hat auch neben Gewürzläden einen eigenen Partyservice oder eine Kochschule. Doch nun hat Schuhbeck für seine Betriebe und seinen Partyservice Alarm geschlagen.

Zur "Bild" sagte er jetzt: "Nachdem die vollmundig angekündigten Staatshilfen bei mir bis heute ausgeblieben sind, muss ich für meine Betriebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel