. 07/03/2020. London, United Kingdom. Prince Harry and Meghan Markle, the Duke and Duchess of Sussex, at the Mountbatten Festival of Music at the Royal Albert Hall in London. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xi-Imagesx/Poolx IIM-20867-0044

Beim Londoner Mountbatten Festival of Music im März 2020 nahmen Prinz Harry und Meghan noch teil – aber nicht überall lässt man sie mehr mitmachen. Bild: i-Images /Pool via www.imago-images.de

Kein Kranz von Harry – Insider enthüllt, warum die Queen ihren Enkel brüskiert hat

Der Rückzug von Prinz Harry und Meghan Markle aus dem britischen Königshaus hallt noch immer nach. Mittlerweile ist es fast ein Jahr her, dass Sussex-Royals sich von ihren königlichen Pflichten befreien ließen und in die Vereinigten Staaten umzogen. Noch ist nicht ganz geklärt, inwiefern sie dem Königshaus in London erhalten bleiben.

Die letzten Monate haben gezeigt: Vor allem Harry tut sich schwer, seine Kontakte zu seinem alten Leben ganz aufzugeben. Vor allem kämpfte der Prinz immer wieder für die fortführende Verbindung zum Militär. So bat er beispielsweise den Palast darum, dass am Remembrance Day, dem britischen Gedenktag für die im Kampf verstorbenen Soldaten, ein Kranz in seinem Namen niedergelegt werde. Diese Bitte wurde damals, am 8. November 2020, abgelehnt. Die Nachricht dürfte für Harry ein Schlag ins Gesicht gewesen sein.

Queen brauchte keine "zwei Sekunden" für die Abfuhr

Nun wurde näheres über den Ausschluss von Harry am Gedenktag bekannt. Wie ein Insider der britischen "Daily Mail" berichtet, war es die persönliche Entscheidung der Queen, Harry Wunsch nicht nachzukommen. Diese Entscheidung soll die königliche Großmutter nicht einmal "zwei Sekunden" gekostet haben. Ein anderer Insider erklärte der Zeitung, die Monarchin sei der festen Überzeugung, man könne sich die Aufgaben und Pflichten des Königshauses nicht herauspicken.

ARCHIV - 08.12.2020, Großbritannien, London: Königin Elizabeth II. von Großbritannien steht am Schloss Windsor, um Mitgliedern der Heilsarmee, örtlichen Freiwilligen und wichtigen Mitarbeitern von Wohltätigkeitsorganisationen für deren Arbeit zu danken. (zu dpa Buckingham-Palast: Impfung ist Privatsache der Queen) Foto: Glyn Kirk/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Queen Elizabeth II. zeigte ihrem Enkel klare Grenzen auf. Bild: dpa / Glyn Kirk

Damals zeigten sich Harry und Maghan fast beleidigt von der Abfuhr und legten an jenem Gedenksonntag medienwirksam Blumen für die gefallenen Soldaten auf dem Los Angeles National Cemetery nieder. Diese Geste kam nicht bei allen Fans der Royals gut an.

Über das freiwillige Engagement sagte das Königshaus in einer Mitteilung, dass Harry nicht länger im Dienst des Königshauses stehe und seine Äußerungen persönlicher Natur sei. Doch wie es scheint, wünscht sich Harry für die Zukunft nun wieder mehr Mitspracherecht. Dennoch gebe es momentan keine Pläne für eine baldige Rückkehr ins Vereinigte Königreich, wie eine nahestehende Quelle gegenüber dem US-Portal "ET" verraten haben soll. Demnach zeige das Paar "kein Bedauern" über ihren Umzug in die USA.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel