Prinz William (l.) und Prinz Harry auf dem Weg zu Pippa Middletons Hochzeit.

Beim Besuch einer Schule in London gibt Prinz William ein Statement zu den Rassismus-Vorwürfen seines Bruders ab. Bild: imago stock&people / Papixs

Spätestens an diesem Tag werden sich Harry und William wiedersehen müssen

Nach der offiziellen, sehr knappen Reaktion des Palasts auf das Interview von Meghan und Harry meldete sich am Donnerstag auch Prinz William zu Wort. Er wies die Rassismusvorwürfe, die sein Bruder gegen das britische Königshaus erhoben hat, zurück. "Wir sind keine rassistische Familie", sagte der 38-Jährige beim Besuch einer Schule in London.

Im Palast-Statement wurde bereits angekündigt, dass man die Vorwürfe, die Meghan und Harry in dem Interview gemacht hatten, sehr ernst nehme und "privat" klären werde. Jedoch wurden die Vorwürfe gleichzeitig bereits da mit der Aussage, man erinnere sich vielleicht anders an die Dinge, zurückgewiesen.

Prinz William will Aussprache mit Harry

Prinz William habe seit der Ausstrahlung des Interviews noch nicht mit seinem Bruder gesprochen, erklärte er auf Anfrage von Reportern. "Aber ich werde das tun." Auch die Queen will nach dem Skandal-Interview mit ihrem Enkel Harry sprechen, um alles zu bereinigen. Wie die "Daily Mail" berichtet, soll das Klärungsgespräch am Telefon stattfinden und nicht persönlich.

Meghan (39) und Harry (36) hatten in ihrem Enthüllungsinterview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey der royalen Familie mangelnde Unterstützung und rassistische Äußerungen vorgeworfen. So sei es im Königshaus vor der Geburt ihres Sohnes Archie Thema gewesen, wie dunkel dessen Hautfarbe sein würde. Auch hatte Harry behauptet, dass sein Vater, Prinz Charles, seine Anrufe ignoriere und das Verhältnis zu seinem Bruder weiterhin sehr angespannt sei.

William und Harry: Datum fürs Wiedersehen steht fest

Wann Prinz William ein Gespräch mit seinem Bruder suchen wird, hatte er den Medien nicht gesagt. Doch spätestens am 1. Juli müssen sich William und Harry wiedersehen. Denn da wird das Denkmal zur Erinnerung an ihre Mutter, Prinzessin Diana, im Sunken Garden des Kensington Palastes feierlich enthüllt. Und auch wenn Harry offiziell nicht mehr zu den britischen Royals gehört, ist es dennoch eine persönliche Zeremonie, der er nicht fernbleiben wird.

Beide Brüder haben ihre Teilnahme laut dem "Daily Mirror" bereits vor dem Oprah-Interview zugesagt. Wenn also nicht schon früher eine Aussprache stattfindet – dann wird vielleicht die Erinnerung an ihrer Mutter die beiden wieder zusammenbringen.

Prinzessin Diana hätte am 1. Juli 2021 ihren 60. Geburtstag gefeiert. Die Statue soll die Besucher des Palastes an das Leben und das Erbe von Prinzessin Diana erinnern, hieß es in einem Statement des Palasts. Das Denkmal wurde bereits 2017 anlässlich des 20. Todestages angekündigt und sollte eigentlich bereits früher fertiggestellt werden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie verzögerten sich die Arbeiten.

(jab)

"DSDS"-Kandidaten nehmen Juroren aufs Korn und spotten über Maite Kelly: "Ich habe jahrelang im Bus gelebt"

Kurzzeitig war zur finalen Recall-Entscheidung auf Mykonos die komplette "DSDS"-Jury schon einmal ausgetauscht – und das bevor überhaupt bekannt wurde, dass RTL Mike Singer, Maite Kelly und schließlich sogar Dieter Bohlen in der kommenden Staffel als Juroren absägen will. Stattdessen nahmen nun kurzzeitig Kandidaten der Castingshow hinter dem Jury-Pult Platz.

Ausgangspunkt für die kuriose Szene war die Tatsache, dass die letzte Jury-Entscheidung auf Mykonos, wo der Recall vor einigen Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel