Lewis Hamilton muss Max Verstappen den WM-Titel überlassen.
Lewis Hamilton muss Max Verstappen den WM-Titel überlassen.Bild: imago images / Charles Coates

Royal-News: Nach Formel-1-Niederlage – Queen mit besonderer Ehrung für Hamilton

13.12.2021, 16:28

Seit ihrer Ankündigung, sich als "Senior Royals" aus dem Dienst für die britische Monarchie zurückzuziehen, tobt eine regelrechte Schlammschlacht zwischen den abtrünnigen Harry und Meghan und dem britischen Hof. Der Fernsehauftritt der beiden bei der US-amerikanischen Talk-Queen Oprah Winfrey wird als als Höhepunkt des Mediendramas angesehen. Die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte.

Nun machte Queen Elizabeth II. in der letzten Zeit selbst ungewollte Schlagzeilen. Laut Informationen aus dem Palast soll sie in Zukunft kürzer treten. Ihr Privatsekretär Sir Edward Young ist wegen der "rücksichtslosen" engen Taktung der Termine der Queen intern stark in Kritik geraten. Zuletzt verbrachte das britische Staatsoberhaupt sogar eine Nacht im Krankenhaus. In unserem Newsblog erfahrt ihr, was weiterhin bei den Royals passiert. Unseren bisherigen Blog findet ihr hier.

13. Dezember

Lewis Hamilton soll zum Ritter geschlagen werden

Lewis Hamilton ist entthront: In einem dramatischen Formel-1-Showdown in Abu Dhabi behielt Max Verstappen am Wochenende die Oberhand und riss den Titel an sich. Als nach einem Crash in der 54. Runde das Safety-Car zum Einsatz kam, wurde es für die Teams knifflig. Red Bull nutzte die Chance zum Reifenwechsel, Mercedes bei Hamilton nicht. So hatte Verstappen auf den letzten Metern einen Reifenvorteil und Hamilton das Nachsehen.

Dass der Titel ausgerechnet auf diese Weise verloren ging, ist für Hamilton natürlich besonders frustrierend. Nun jedoch wird dem Briten eine besondere Ehre zuteil: Wie das Königshaus offiziell bestätigt, wird der 36-Jährige noch diesen Mittwoch von der Queen zum Ritter geschlagen. Die feierliche Zeremonie findet auf Schloss Windsor statt.

Bereits im Dezember 2020 wurde Hamiltons Erhebung in den Ritterstand angekündigt. Den Orden "Member of the British Empire" bekam der Mercedes-Pilot sogar schon 2008 nach seinem ersten WM-Triumph verliehen. Vor Hamilton wurden lediglich drei andere Rennfahrer in Großbritannien zum Ritter geschlagen: Jackie Stewart, Stirling Moss und Jack Brabham.

12. Dezember

Royal-Expertin: "Kate und William haben die Pflicht über sich selbst gestellt"

Die Vorweihnachtszeit wird Prinz George, seiner Schwester Prinzessin Charlotte und Prinz Louis von ihrer Oma Carole Middleton versüßt, aber das Weihnachtsfest wird auch in diesem Jahr wieder in Sandringham an der Seite von Queen Elizabeth gefeiert. Royal-Expertin Katie Nicholl wertet dies vor allem als Zeichen von Loyalität von Herzogin Catherine gegenüber der Monarchin und ihren royalen Aufgaben.

Gegenüber der britischen Zeitschrift "OK!" erklärte sie: "In den ersten Jahren als Familie haben sie versucht, Weihnachten abwechselnd mit der Königin und der königlichen Familie und im nächsten Jahr mit den Middletons zu verbringen", doch diese Lösung sei für die Cambridges nicht aufgegangen. Die Familie habe erkannt, dass Weihnachten, und dabei vor allem der Besuch der Kirche, ebenfalls zu den royalen Pflichten zählt. Die Expertin ist der Meinung: "Kate und William haben die Pflicht über sich selbst gestellt, und das sehen wir jetzt mehr denn je".

Prinz William und seine Frau Kate konnten im vergangenen Jahr nicht mit der Queen feiern – diese und ihr damals noch lebender Mann, Prinz Philip, hatten sich wegen der Corona-Pandemie isoliert und das traditionelle Weihnachtsfest ausfallen lassen. 2012 und 2016 waren William und Kate ebenfalls nicht dort – das waren die Feste, die in in Berkshire bei den Middletons, Kates Familie, verbrachten.

Das ist das Motiv der diesjährigen Weihnachtskarte der Familie von Prinz William und Herzogin Kate. Es ist in Jordanien zu Beginn des Jahres entstanden.
Das ist das Motiv der diesjährigen Weihnachtskarte der Familie von Prinz William und Herzogin Kate. Es ist in Jordanien zu Beginn des Jahres entstanden.Bild: dpa / Kensington Palace

Dieses Jahr bei der Queen zu sein, wird wohl umso größere Bedeutung haben – es ist das erste Weihnachten ohne Prinz Philip. Dieser war im April 2021 im Alter von 99 Jahren verstorben. Außerdem musste sich die Queen selbst wegen gesundheitlicher Probleme in den vergangenen Wochen zurückziehen.

Anschließend fasst die Expertin zusammen: "Kate bringt ein Opfer, weil Weihnachten für die Middletons eine sehr große Sache ist, aber sie stellen die Königin an erste Stelle." Bisher ist noch nicht bekannt, ob ihre Schwägerin Meghan und ihr Schwager Prinz Harry an Weihnachten nach England reisen werden, um unter anderem Lilibet Diana Mountbatten-Windsor der Queen vorzustellen.

11. Dezember

Mit diesen Traditionen versüßt Carole Middleton ihren Enkeln die Vorweihnachtszeit

Dass bei Herzogin Catherines Familie lustige Weihnachtsdekoration ein Muss ist, ist bei einem eigenen Versandhandel für Partyzubehör nicht verwunderlich.

In diesem Jahr haben es Catherines Mutter Carole Middleton offenbar die Weihnachtswichtel angetan. Sie schreibt auf ihrem Instagram-Profil "partypieces": Sie werde im Dezember ein paar dieser "frechen Kerle" brauchen, um sie im Haus zu verstecken und so ihre "Enkelkinder zum Lachen zu bringen". Sie gibt zu: "So sehr ich auch makellose Dekorationen liebe, wir können an Weihnachten nicht zu ernst sein!"

Und auch die Tradition des Weihnachtsbaums wird bei den Middletons auf originelle Weise geführt. Sie plant auch in diesem Jahr, zwei Tannen aufzustellen – "einen, den die Kinder schmücken, und einen, den ich selbst schmücke", schreibt sie unter einen Post auf Instagram.

Doch statt ihrem "geliebten Engel in der Baumkrone", der "nach jahrelangem Einsatz etwas in die Jahre gekommen" ist, investiert Carole in diesem Jahr in etwas Neues, wie sie auf einem Instagram-Foto zeigt: Es wird ein leuchtender Goldstern für "zusätzliches Funkeln im Baum".

8. Dezember

Kein Treffen mit Enkelin Lilibet: So sehr belastet dieser Umstand Prinz Charles

Nach der Geburt von Söhnchen Archie Harrison im Mai 2019 durften Herzogin Meghan und Prinz Harry im Sommer dieses Jahres ihre Tochter Lilibet Diana auf der Welt willkommen heißen. Bisher hatte die britische Königsfamilie jedoch keine Möglichkeit, die sechs Monate alte Lilibet persönlich kennenzulernen. Vor allem Prinz Charles soll darüber sehr traurig sein.

Ein Grund, warum es bisher zu keinem Treffen zwischen Opa und Enkelin gekommen ist, soll die räumlichen Entfernung sein. Seit ihrem sogenannten Megxit Anfang 2020 wohnt Prinz Harry mit seiner Familie nicht mehr in England, sondern im weit entfernten Los Angeles. Laut Insidern, auf die sich "The Sun" beruft, soll außerdem das Verhältnis von Prinz Charles und seinem Sohn einen Tiefpunkt erreicht haben. Weiter wird berichtet, dass der zukünftige britische König und sein jüngster Spross in den vergangenen acht Monaten kaum miteinander gesprochen haben sollen.

Es könnte jedoch sein, dass sich dieser traurige Umstand bald ändert. Letzten Monat besuchte Prinz Charles Jordanien und nahm Weihwasser mit nach Hause. Angeblich soll er das gesegnete Wasser für die Taufe seiner Enkelin Lilibet mitgenommen haben, die in London stattfinden soll. Das wurde vom britischen Königshaus bisher jedoch nicht bestätigt.

Pietro Lombardi wütet plötzlich gegen Lauterbach: "Bruder, hörst du dir zu?"

Während viele Promis mit ihrer Meinung zur Corona-Politik und den Impfungen bereits an die Öffentlichkeit getreten sind, hat sich "DSDS"-Gewinner Pietro Lombardi bisher weitestgehend zurückgehalten. In der Pocher-Show "Gefährlich ehrlich" äußerte er aber mal doch seine Bedenken zur Corona-Impfung. Ende 2020 sagte er dort, dass er sich nicht impfen lassen würde, "weil man nicht weiß, was danach mit dem Körper passiert".

Zur Story