Unterhaltung
Royals

Royals: König Charles tobt wegen Harry und Meghan – "wütend wie nie"

31.03.2023, Hamburg: Der britische König Charles III. macht in Begleitung von Hamburgs Bürgermeister Tschentscher und Bundespräsident Steinmeier eine Bootsfahrt im Hamburger Hafen. Zum Abschluss der d ...
Der an Krebs erkrankte König Charles befindet sich auf dem Weg der Besserung.Bild: Pool AP / Matthias Schrader
Royals

"Wütend wie nie": König Charles platzt der Kragen wegen Harry und Meghan

18.05.2024, 11:46
Mehr «Unterhaltung»

Anlässlich des Jubiläums der Invictus Games reiste Prinz Harry diesen Mai nach London, zu einem Treffen mit seinem an Krebs erkrankten Vater Charles kam es bei der Gelegenheit jedoch nicht. Viele Expert:innen sahen darin einen Hinweis darauf, wie schwierig das Verhältnis zwischen den beiden nach wie vor ist.

Im Anschluss reisten der Herzog von Sussex und seine Frau Meghan nach Nigeria. Die Art und Weise, wie sich das Paar dabei vermarktete, soll König Charles sauer aufstoßen.

Kontroverse um Nigeria-Besuch von Harry und Meghan

Harry und Meghan nutzten die Nigeria-Reise vor allem, um für die Invictus Games zu werben. Beide gaben sich sehr nahbar und bodenständig, was bei den Menschen vor Ort gut ankam. Die Sussexes wurden sogar mit Geschenken überhäuft, aus ihrer Sicht war der Trip ein voller Erfolg.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Aber: Harry und Meghan, die sich schon vor Jahren zusammen in Kalifornien niedergelassen haben, sind nicht mehr hauptamtliche Mitglieder der königlichen Familie. In den britischen Medien war oft von einer "inoffiziellen Royal-Tour" in Nigeria die Rede, und diese Formulierung soll König Charles zum Kochen bringen.

Auch die Bilder, die von den Sussexes während ihrer Reise entstanden, sollen im britischen Königshaus gar nicht gut ankommen. "William ist absolut wütend und entschlossen, einen Weg zu finden, solche Bilder in Zukunft zu verhindern", offenbart der Royal-Experte Tom Quinn bei "Mirror".

König Charles angeblich außer sich

Zu Charles heißt es derweil sogar, er sei "so wütend wie nie zuvor". Letztlich gehe es dem Monarchen dabei um das Gesamtbild, das in Nigeria erzeugt wurde:

"Was alles durcheinanderbringt, ist die Tatsache, dass die Nigerianer Meghan und Harry behandelten, als ob auch sie dachten, dies sei eine offizielle Tour – alle Anzeichen waren da, als das Paar mit Tänzen, Empfängen, Schulbesuchen und Wohltätigkeitsorganisationen begrüßt wurde."

Somit habe der Trip von Harry und Meghan "die schlimmsten Befürchtungen" im Palast bestätigt. Die Ereignisse in Nigeria seien ein "kühnes Statement dafür, dass sie sich weigern zu akzeptieren, dass sie keine arbeitenden Royals mehr sind", urteilt Quinn.

Infolgedessen stehe für Charles und William nun folgende Frage im Mittelpunkt: "Wie können wir diese Albtraum-Situation kontrollieren?" Der Graben innerhalb der Royals ist offensichtlich wieder größer geworden, nachdem viele Brit:innen gehofft hatten, die Familie würde durch die Krebs-Diagnosen für Charles und Kate enger zusammenrücken.

Royals: Prinz William bricht royale Tradition – Kate hält Moment fest

Die Freude war groß, als Prinzessin Kate im Rahmen von "Trooping the Colour" nach rund einem halben Jahr wieder einen öffentlichen Auftritt hatte. Bei der Geburtstagsparade für König Charles III. gab es ein Bild der Royals vereint auf dem Balkon des Buckingham-Palasts zu sehen. Am 22. März verkündete Kate die Nachricht, dass sie an Krebs erkrankt ist. Sie gab an, sich vorsorglich einer Chemotherapie zu unterziehen.

Zur Story